Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.241 Mitglieder und 450.162 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.10.2021:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schneeköniginnenkuss von Pearl (05.10.21)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Meteor von Meteor (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Zug von Terminator (nur 49 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

liebe schlange, liebe liebe
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich anderen vielleicht Freude bereite" (BerndtB)

Doch immerhin mit bloßen Lenden

Gedicht


von klausKuckuck

Allnächtlich nervt mich eine Dame
Und zwar, indem sie nebenan
Vertrauliche Bestandsaufnahme
Zu machen scheint mit ihrem Mann.

«Du musst es deiner Puppi glauben»,
Vernehme ich so gegen drei,
«Bei dem war gar nix abzustauben,
Das war halt so’n Kuckucksei

Mit Ehefrau und Taschengeld.»
Dann macht die Dame eine Pause.
«Der hat sich gar  nicht ausgepellt,
Der schnieft, dreht ab und geht nach Hause.»

Der Gatte, scheints, bezweifelt dieses,
Denn auf «nach Hause» folgt ein Schrei
Und Folgendes: «Du, Aas, du mieses!»
Und endlich eine Prügelei.

Der Gatte kämpft mit bloßen Händen,
Die Dame mit ich weiß nicht was,
Doch immerhin mit bloßen Lenden,
Auf meine Ohren ist Verlass.

Und plötzlich Stille. Totenstille.
Ich schlucke eine Schlummerpille,
Ich bete und empfehle mich
Und denke: Herr, es war dein Wille,
Die Dame nervt von nun an dich.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Tula
Kommentar von Tula (19.09.2021)
Hallo Klaus
Das Nachtprogramm ist wie gewohnt besonders unterhaltsam und auch dieses aufregender als jeder Spätkrimi, und noch dazu mit Happy-end

Grüße in die stille Nacht

Tula
diesen Kommentar melden
klausKuckuck meinte dazu am 19.09.2021:
Hi Tula,
du stehst zwar nicht auf der aktuellen Online-Liste, aber aus gemeinsamer Erfahrung weiß ich, du kommst heute Nacht noch mal vorbei. Danke fürs Lob. Es ist kein großes Ding, was ich da zusammengereimt habe, aber immerhin ein tödliches, wie du treffsicher erkannt hast.
Die Grüße grinsend zurück
Klaus
diese Antwort melden
Tula antwortete darauf am 19.09.2021:
Hehehe ... auf Nachtfalter ist Verlass ...

Warum ich mich hier bei jedem Besuch neu einloggen muss, habe ich in der Tat noch nicht entkniffelt.
Ich flattere erst mal weiter ...

LG
Tula
diese Antwort melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (19.09.2021)
Hey, ein Krimi, ich bin Fan. Lieber KlausKuckuck, ein gelungenes Betthupferl für mich.
Schönen Sonntag
Alma Marie
diesen Kommentar melden
klausKuckuck schrieb daraufhin am 19.09.2021:
Hey, Alma Marie,
du hast heute schon mal bei mir vorbeigeschaut, freut mich, dass du mit meinen Texten was anfangen kannst.
Den schönen Sonntag auch für dich,
Klaus
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (19.09.2021)
Im sozialen Wohnungsbau empfiehlt es sich die Wände zu tapezieren (bis zu 60% erhöhte Schall- und Schreidämpfung)!

LG TT
diesen Kommentar melden
klausKuckuck äußerte darauf am 19.09.2021:
Hi TT,
danke für den Tipp, den ich umgehend an ein paar zuständige Ämter weiterleiten werde.
diese Antwort melden
Agnete
Kommentar von Agnete (19.09.2021)
um sowas nicht mitzubekommen, hilft nur Brings richtig laut zu stellen... GGG Böse, böse, Klaus LG von Agnete
diesen Kommentar melden
klausKuckuck ergänzte dazu am 19.09.2021:
Wenn ich jetzt noch wüsste, was "Brings" ist?
diese Antwort melden
Agnete meinte dazu am 19.09.2021:
wie- du kennst de Brings nit? De beste Band vun Kölle ... neben de Höhner...hust Musst mal zum Konzert gehen ist mega! Alles op Kölsch. Wundervoll. Ironisch, melancholisch, nachdenkenswert und schön laut. Grinsen von Agnete
diese Antwort melden
klausKuckuck meinte dazu am 19.09.2021:
Allerbeste Agnete,
ich bin kein Fan von Mundart-Bands (Schubert oder Schostakowitsch höre ich lieber). Sorry.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (20.09.2021)
Deine Nachbarschaft erspart so manchen "Tatort" im Fersehen, obwohl der filmreife Dialog des Ehepaars durchaus auch für ein Gedicht taugt.

"Der Herr hats gegeben, der Herr hats genommen." Kaum mehr bleibt uns zu sagen.
diesen Kommentar melden
klausKuckuck meinte dazu am 20.09.2021:
Amen.
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (21.09.2021)
So, so, lieber Peter - mit bloßen Lenden.
Was Du so alles akustisch unterschieden kannst...

Vielleicht war es auch nur mit losen Enden, Dosenbränden oder Rosenspenden?

Jedenfalls ein absolut spannender Abend mit überraschendem Ende!

Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
klausKuckuck meinte dazu am 22.09.2021:
Denn immer, wenn er drüben nach den Lenden patschte,
Das Echo unzweideutig durch die Wände klatschte.

Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ehrlich.
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (25.09.2021)
an türsteher petrus kommt die kaum vorbei
sonst wäre das wirklich ein faustdickes ei!

schmunzelgruß
harzgebirgler
diesen Kommentar melden

klausKuckuck
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 19.09.2021. Textlänge: 137 Wörter; dieser Text wurde bereits 74 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.10.2021.
Empfohlen von:
harzgebirgler, plotzn, AchterZwerg, BeBa, Tula, AlmaMarieSchneider, franky, TassoTuwas, Moja, Agnete, Rita.
Lieblingstext von:
franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über klausKuckuck
Mehr von klausKuckuck
Mail an klausKuckuck
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von klausKuckuck:
Der Dichter wehrt sich Eselei Shakespeares Sonett Nr. 18 Ursel Endspurt Ins ungefähre Blaue fort Mitnichten mit Nichten Gesamtkunstwerklich Interplanetares Aufeinandertreffen Aus dem Leben eines Flaschenkorks
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de