Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Daath (22.01.), Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 827 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.01.2018:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Fenster von chichi† (08.06.16)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (205 Worte)
Wenig kommentiert:  Libelle von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  markt in samarkand [tanka] von harzgebirgler (nur 207 Aufrufe)
alle 177 Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Idäisches Licht. Gedichte
von Uwe-Lammla
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das so ist." (Kaimera)
Teil 2InhaltsverzeichnisTeil 4

Teil 3

Geschichte zum Thema Krieg/Krieger


von LordTakeda

Jeff zitterte am ganzen Körper, er konnte es nicht mehr ertragen, überall wo man hinsah, Tot, Elend und Leid. Jeff ging schweren Herzens durch Zyronia, seiner Heimatstadt, bzw. das, was von der Stadt noch übrig war. Das hinterhältige Bombardement des Feindes hatte fast nichts mehr übrig gelassen, nur Tote und Zerstörung. Jeff blieb stehen als er an einer zerstörten Fassade, die Reste eines Schildes erkannte. Es war das Nanu, seine Stammkneipe, jetzt nur noch rauchender Schutt. Übelkeit stieg auf, hier lernte er Lydia kennen und hier verliebte sie sich ineinander. Oh mein Gott, Lydia!
Er rannte los, Richtung seines Hauses, doch mussten viele Umwege gemacht werden, oft waren die Straßen verschüttet oder schlichtweg nicht mehr vorhanden. Doch irgendwann erreichte er sein Heim und blieb stehen. Am ganzen Körper stark zitternd beschlich ihn eine Übelkeit, die er so noch nie zu spüren bekam. Ihm liefen die Tränen in die Augen und seine Gefühle sprangen zwischen Angst und Wut hin und her. Sein Blick war stur auf das Haus gerichtet, seine Umwelt schien verschwunden zu sein, die Welt um Jeff herum verschwand und er konnte nur noch das Haus sehen.
Es lag in Trümmern.
Erst jetzt kam Jeff wieder zu sinnen und rannte los, er sprang über Trümmer und Schutt und erreichte den Eingangsbereich. Die Tür hing lose in den Angeln. Der verängstigte Mann rannte ins Wohnzimmer, doch dieses war zerstört. Dann lief er in Meggans Zimmer. Dort angekommen suchte er verzweifelt seine Tochter, doch sie war nicht da. Gegenüber war das Schlafzimmer, vielleicht waren Lydia und Meggan dort. Zitternd vor der Tür stehend, traute er sich erst nicht, Angst beherrschte  seine Gedanken. Die Tür wurde aufgebrochen und Jeff sackte sofort auf seine Knie. Dort lagen sie, Lydia und Meggan auf dem Ehebett, doch keine der beiden rührte sich. Meggan lag da als würde sie friedlich schlafen, doch in Lydias Angesicht sah man Panik, Angst und Trauer. Lydia hatte sich schützend über das kleine Mädchen gelegt. Jeff kroch langsam auf Knien an das Bett heran. Keine der beiden Atmete mehr. Weinend legte er sich zu den beiden ins Bett und fuhr seiner Frau durch das Haar. Dann lies er seinen Gefühlen freien Lauf und schrie so laut, das es selbst die Entferntesten Sterne im Universum hören mussten...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (18.07.2015)
Aus grauer Vorzeit.
diesen Kommentar melden

Teil 2InhaltsverzeichnisTeil 4
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de