Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Neandertaahlere (14.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 827 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 22.01.2018:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zukunft von Teichhüpfer (15.01.18)
Recht lang:  Meine erste Nacht in der Notauffangsstation für Obdachlose von ChristianMasters (3053 Worte)
Wenig kommentiert:  schlaflos, die tür nicht gefunden. von Mephobia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Monokultur oder Heiße Luft von IngeWrobel (nur 34 Aufrufe)
alle 1027 Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lebensscherben, vegriffen
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (SimpleSteffi)
Teil 2InhaltsverzeichnisTeil 4

Teil 3

Geschichte zum Thema Krieg/Krieger


von LordTakeda

Es war beeindruckend, alles sah aus wie auf seiner Heimat. Die Hauptstadt war eine eins zu eins Kopie, sogar die Landschaft erinnerte ihn an zu hause. Doch es war nicht Dyria und Jeff musste sich dies immer vor Augen halten. Dyria wurde zerstört, dank der Dummheit seiner Herrscher und nun schienen sie denselben Fehler noch einmal zu machen. Er wurde zum Regierungskomplex gebracht, dem Herzstück seines damaligen Volkes. Man brachte ihn in ein Büro, man bot ihm Kaffe und Gebäck an, doch das einzige was er haben wollte war Klarheit. Doch er musste nicht lange warten. Nach einer kurzen Wartezeit öffnete sich wieder die Tür und jemand betrat den Raum. Jeff erkannte ihn sofort, es war der Mann von dem Video, was in der geheimen Basis abgespielt wurde.
„Guten Tag, mein Name ist Kabaran, ich bin sehr froh sie lebend zu sehen Jeff...“ bevor er Weitersprechen konnte wurde er unterbrochen
„Ich weiß wer sie sind, ich habe die Übertragung gesehen, die sie verschickt haben.“
„Sehr imponierend nicht wahr?“
„Sind sie wahnsinnig? Habt ihr immer noch nicht genug? Warum?“
„Warum fragen Sie? Weil man uns unsere Heimat nahm, weil man uns dessen beraubte, was uns am heiligsten war, deshalb. Sie sollen dafür bezahlen, das sie Dyria zerstörten.“
„Es ist doch unsere eigene Schuld, wir haben diesen Krieg begonnen, ich habe es erkannt, warum ihr nicht?“
„Glauben sie mir, jeder hier auf diesem Planeten kennt die Wahrheit und deshalb haben wir uns schon um die alte Regierung gekümmert...“
„Aber warum dann dieses weitere Töten?“
„Weil wir es können...“

Jeff saß in seinem Quartier. Im Gegensatz zu seinem früheren Quartier in dem Luftwaffenstützpunkt waren diese Räumlichkeiten extrem luxuriös. Doch die Freude über so ein Quartier konnte sich nicht einstellen. Nach dem letzten Satz Karabans war das Gespräch beendet gewesen, Jeff wusste einfach nicht mehr was er sagen sollte. > War dies etwa der einzige Grund warum sie weitermorden? Jeff konnte es einfach nicht verstehen. Und erst das was nach dem Gespräch geschah. Er wurde sozusagen herumgeführt. Man zeigte ihm sogar die streng bewachten SV-Fabriken. Es war schockierend, es war eine reine Massenproduktion dieser Waffe. Ihm wurde gesagt dass man in zwei Jahren genug SV-Einheiten hatte, um theoretischer Weise, die halbe bewohnte Galaxie zu vernichten.
Doch das schlimmste sollte noch folgen, auf seine Frage, wie man diesen Planten den erschließen konnte und so viele Dyrianer retten konnte, antwortete man ihm, dies sei einmal eine bewohnte Welt gewesen, man habe sie einfach übernommen. Die Bewohner wurden entweder vernichtet oder umprogrammiert, um in den Raumschiffen zu fliegen und um für Neu-Dyria zu sterben.
Dann sah er noch riesige Schiffswerften, Truppenkasernen und gewaltige Verteidigungsanlagen. Es war erschreckend. Nun erinnerte es ihn nur noch wenig an seine alte Heimat, dieser Planet war eine reine Produktionsstätte, eine Produktionsstätte des Todes, dazu da um zu zerstören. „Was habt ihr nur getan, was habt ihr nur getan“, flüsterte Jeff, während ihm ein paar tränen die Wange runter rannen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


RainerMScholz
Kommentar von RainerMScholz (19.04.2016)
Langsam habe ich alles durch.
diesen Kommentar melden

Teil 2InhaltsverzeichnisTeil 4
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de