Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Nadel (20.02.), arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 742 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.02.2019:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Morgengedanken I von HirschHeinrich (17.10.18)
Recht lang:  heute nacht von jds (1288 Worte)
Wenig kommentiert:  Du verlangst. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Morgensonne. von franky (nur 66 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Kuss des Lustdämons
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies ein offenes Forum ist." (Peter)
LustInhaltsverzeichnisLeonie

Stein in der Brandung

Gedicht zum Thema Leidenschaft


von Mondsichel

Es war der Wind der uns zueinander führte,
in einem Sturm aus verlorenen Träumen.
Brach lagen sie in Tränen danieder,
des Lebens müde die kleine Seele.
So stand ich an den Ufern meiner Welten,
die nur aus Scherben noch bestanden.
Und jeder Versuch sie wieder zu einen,
brachte mir nur die tiefe Verzweiflung nahe.

Der Wind verwehte mein Selbst in dieser Nacht,
als ich zum ersten mal in Deinem Lächeln versank.
Als mich die Meere Deiner Augen umspülten,
gab ich mich auf und sank vor Dir in die Knie.
All mein Sehnen blutete vor Deinen Füßen,
und ich zitterte im Schatten Deiner Selbst.
Du knietest nieder und blicktest mich an,
voller Leidenschaft und wilder Kraft.

Meine Tränen ergossen sich auf Deine Brust,
während Du mich einfach im Sturme hieltest.
Der Wind mochte noch so wild um uns herum toben,
Du warst der Stein in der Brandung meiner Verzweiflung.
Ich fühlte mich so unendlich sicher in Deiner Nähe,
Du hast mir die Tränen von den Augen geküsst.
Ich vergaß die Zeit und allen tiefen Schmerz,
Du führtest mich in Deine ewigen Tiefen hinab.
Jeder Kuss brannte lichterloh auf meiner Seele,
das Verlangen ließ mich in Dir vergehen.
Dort im Sturm der neu entfachten Hoffnung,
die Deine Leidenschaft mir schenkte...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Reine Fiktion... aber eine Schöne... fast wie ein Traum der leise im Wind seine Lieder singt...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Brazos (48) (06.01.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
BEngel (52) meinte dazu am 06.01.2005:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Mondsichel antwortete darauf am 09.01.2005:
Vielen Dank Brazos, es freut mich das der Text Dich so beeindruckt hat. Aber manchmal frage ich mich schon ob meine Lyrik nicht leidenschaftlicher ist als ich selbst... ;)

Auch Dir vielen Dank BEngel.
diese Antwort melden
Kommentar von Vaith (23) (06.01.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 09.01.2005:
Mehr brauchst Du auch nicht sagen
diese Antwort melden
Kommentar von daniela (39) (09.01.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel äußerte darauf am 29.04.2007:
Mensch, da habsch nach langer Zeit doch noch nen Kommi gefunden, den ich nit beantwortet habe
Lieben Dank Dir für Dein Lob und Deine Gedanken dazu.

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden
Kommentar von Gernot12 (26) (10.03.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel ergänzte dazu am 10.03.2005:
*lächel* Es war ein Woge der Inspiration die mich ergriffen hatte und ein Gefühl das ewig in mir brennen wird...
diese Antwort melden

LustInhaltsverzeichnisLeonie
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gefühlsmeere.
Veröffentlicht am 05.01.2005, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.04.2007). Textlänge: 212 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.125 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.02.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Mondsichel:
In der unendlichen Tiefe Monophobie Serienmörder Hades Leonie Gefesselt Fingerknochen Süße Unschuld Liebesfeuer Lust
Mehr zum Thema "Leidenschaft" von Mondsichel:
Farben der Sehnsucht Engel für eine Nacht
Was schreiben andere zum Thema "Leidenschaft"?
die kleine fleddermaus (harzgebirgler) Marmorgesicht Teil 3 (franky) Marmorgesicht 3 (franky) Gefühlschaos (eiskimo) 'SNOWFLAKE BENTLEY' (harzgebirgler) Die Unmöglichkeit des Glücks (IngeWrobel) Liebe ohne Ende. (franky) In der Hitze des Gefechtes. (franky) Zehn Minuten (Xenia) Überfall. (franky) und 293 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de