Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.346 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 321 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Wort ist mein Haus
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)

Nein!

Kritik


von tastifix

Nein!

Es war Karnevalszeit.
Im Tanzlokal wurde gefeiert. Der Saal war mit bunten Luftballons und Luftschlangen an den Wänden geschmückt. Auf den Tischen und dem Boden häuften sich Berge von Konfetti. Auf dem Parkett wirbelten die Paare ausgelassenen herum. Angeheizt durch den Alkohol, überschätzten sie ihre Kondition und gönnten sich keinerlei Pause. Die Stimmung war toll. Es wurde gesungen. Ab und an flog ein derber Karnevalswitz durch die Luft. Die Menschen grölten.

Plötzlich unterbrach etwas die Fröhlichkeit. Noch tanzten sie alle. Noch waren es nur wenige, die stutzten. Doch immer mehr Paare unterbrachen ihren Tanz, standen wie angewurzelt da. Das Lächeln erstarb auf ihren Lippen. Sie starrten in die hintere Ecke der Tanzfläche, in der sich einige Personen im Halbkreis hingehockt hatten. Die Musik verstummte, die Neugierigen näherten sich langsam dieser Gruppe. Auf dem Boden lag ein Mann. mittleren Alters mit durch trainierter Figur. Seine Augen waren geschlossen und er rührte sich nicht mehr. Die  Umstehenden registrierten mit Schrecken, dass dessen Atmung ausgesetzt hatte. Sofort führte eine junge Frau verzweifelte Wiederbelebungsversuche durch. Dabei drückte sie vehement den Brustkorb des Mannes ein. Minutenlang. Ihre Zuschauer verlangten immer eindringlicher danach, einen Arzt zu rufen. Die erste Hilfe hatte Erfolg. Der Mann atmete wieder. Nach weiteren drei Minuten erschienen die sofort alarmierten Sanitäter, um den Mann an Ort und Stelle medizinisch zu versorgen und so transportfähig zu machen. Dann wurde er auf einer Trage aus dem Lokal geschoben..
Betretene Gesichter ringsum. Die munteren Gespräche waren vollends verstummt. Man konnte den Leuten ihre Gedanken förmlich ansehen. Sollte man trotz des eben Erlebten die Party fortsetzen, könnte man innerlich von diesem Schrecken Abstand gewinnen? Solches als zum Leben dazu gehörig betrachten, als wiederholten Beweis dafür ansehen, wie eng Leben und Tod mit einander verknüpft sind?
Man beruhigte sich damit, dies alles stünde für „Realität“, gehöre zu unserem Dasein dazu. Ein paar Menschen vertraten sogar die Ansicht, es sei dessen eigene Schuld gewesen, weil er sich durch Überanstrengung einer solchen Gefährdung leichtsinnig ausgesetzt habe.

Nach einer Viertelstunde war dieses schlimme Erlebnis mehr oder weniger gut verdrängt. Die Menschen tanzten wieder mit zunehmend fröhlicherer Miene.
Wenigstens wurde an diesem Abend kaum noch Karnevalsmusik gespielt.



tastifix
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.02.2005. Textlänge: 357 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.233 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tastifix
Mehr von tastifix
Mail an tastifix
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Kritiken von tastifix:
Wahl...von Gottes Gnaden? Das war der Hammer!!
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de