Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 716 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.809 Mitglieder und 426.001 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.04.2019:
Aphorismus
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lass uns sein. von franky (25.04.19)
Recht lang:  Zur Gestaltung von Aphorismen von EkkehartMittelberg (780 Worte)
Wenig kommentiert:  spalten - apho von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Warum so Kompliziert? von franky (nur 26 Aufrufe)
alle Aphorismen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lichtbruch. Die dunkle Seite des Lebens
von Anantya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern und passabel Gitarre spiele." (Artname)
EOS IInhaltsverzeichnisEOS III

EOS II

Gedicht zum Thema Liebe und Leid


von Mondsichel

Erneut umwarb mich jenes Dunkel,
das meine Seele mir erdacht.
Ich bin in der Einsamkeit der Stille,
zu erneutem Leben erwacht.
Und in mir wuchs die Kraft zu binden,
was eins Licht und Dunkel war.
Doch tief in meinem Innern,
war meine Seele kalt und starr.

Was trieb mich dort hinaus ans Licht,
ich vergaß es mit der ewigen Zeit.
Und doch rief mich alsbald erneut,
die Nacht mit ihrer Dunkelheit.
Als ich die Welt mit Füßen striff,
kam mir das Gesicht stets in den Sinn.
Doch hatte ich vergessen welche Bedeutung,
was dieses Gesicht für mich im Sinn.

Und so wartete ich still im Dunkel,
während der Morgen stets erwachte.
Plötzlich höre ich eine Stimme in mir,
eine klare Melodie die in mir lachte.
Und wieder blickte ich in das Morgenrot,
das meine sanften Flügel verbrannte.
Ich wollte schreien im Angesicht,
als ich den Engel erneut erkannte.
So traf mich die Liebe wie ein Schlag,
ich wollte nicht und doch mußte ich scheiden.
Warum nur mein Geliebter Engel,
warum nur muß ich unendlich leiden?

(c)by Arcana Moon

EOS IInhaltsverzeichnisEOS III
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de