Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), franzi (30.03.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 714 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.805 Mitglieder und 425.919 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.04.2019:
Protokoll
Formal streng geregelter Bericht über Verlauf oder Ereignisse eines Vorgangs.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Nicht wir von eiskimo (17.03.19)
Recht lang:  Epilog komplett, wie Druckversion, 66 Seiten von ferris (9241 Worte)
Wenig kommentiert:  Logbuch der HMS Kanaletto, Sonntag 15. Januar, Tag des Herrn (Schmidt) von Die Brummfische (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine alte Studie von Jack (nur 50 Aufrufe)
alle Protokolle
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träume im Nebel
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige meine Texte und meine Meinung schätzen." (RainerMScholz)

Ein Abschied voller Melancholie

Erlebnisgedicht zum Thema Abschied


von Mondsichel

Ich weiß, Du wolltest nicht gehen,
doch die Zeit war gekommen.
Der Abschied hat Dich zerrissen,
stumme Tränen fielen hinter Deinen Augen.
Ein Meer aus Melancholie in Dir,
das Dich tiefer und tiefer zieht.
Du hast etwas auf dem Herzen,
doch Du schweigst, auch wenn es weh tut.
Eine letzte Umarmung, ein sanfter Kuss,
der sich in Deine Gedanken brennt.
Und die Melancholie wird stärker,
ein Sturm in Deinem Herzen.
Dein Schritt ist zögernd, ängstlich,
Dein Blick ertrinkt voll Trennungsschmerz.
Und dann bist Du nur noch ein Sandkorn,
das sich wieder auf die Reise begibt.
Allein zurück geblieben, allein hinfort,
zerrissen scheint das Bild der Welt.
Und ich sehe noch das Abendrot,
bevor die Erinnerung verblasst...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Traumreisende
Kommentar von Traumreisende (09.08.2005)
vielleicht lebt die erinnerung in jedem abendrot wieder auf, wie das weizenfeld beim fuchs und dem kleinen prinzen... vertraut gemacht, trotz abschied.
glg silvi
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 15.09.2005:
*lächel* Vielen lieben Dank für deine Worte
diese Antwort melden
Perry
Kommentar von Perry (09.08.2005)
Hallo Arcana,
dein Text nimmt einen mit in die sanfte Schwingung dieses leisen Abschieds. Gefällt mir gut!
Ein paar kleine Anmerkungen noch:
Tränen können nicht hinter den Augen fallen, vielleicht besser hinter den (Augen)Lidern. Die Großschreibung der persönlichen Anrede ist eigentlich nur in Briefen üblich, da sich das lyrische Ich und Du vertraut sind, wäre es hier nicht nötig.
LG
Manfred
(Kommentar korrigiert am 09.08.2005)
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 15.09.2005:
Weißt Du wie es ist wenn Du einem Freund in die Augen blickst und siehst, das er am liebsten weinen möchte, weil er nicht fort will und doch muss? Dieser Schimmer in den Augen, diese Melancholie, das Meer aus Tränen, das doch nicht aus den Augen fließen will, weil der Stolz zu groß ist? Wenn Tränen hinter den Augen fallen, dann meine ich damit im Tiefsten der Seele. Ich benutze diese Formulierung sehr gerne...
diese Antwort melden
JohndeGraph
Kommentar von JohndeGraph (10.08.2005)
Berührt mich irgendwie mit sehr viel Gefühl beim Lesen. Grüß Dich lieb J.d.G.
diesen Kommentar melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 15.09.2005:
*lächel* Es freut mich das es Dich so tief berührt. Dieses Gedicht ist einem engen Freund gewidmet, der schon zu meiner Familie irgendwie gehört. Inspiriert von dem Tag als er wieder nach HH gefahren ist ;)
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.08.2005. Textlänge: 120 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.987 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.04.2019.
Leserwertung
· gefühlvoll (1)
· stimmungsvoll (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Erlebnisgedichte von Mondsichel:
Unter Weiden Alles zerstört
Mehr zum Thema "Abschied" von Mondsichel:
Einer von uns Mondtränen Heimlich, still und leise Abschied für immer
Was schreiben andere zum Thema "Abschied"?
zum meer (AndereDimension) gedrittelt (HaraldWerdowski) An den, den es kümmert (Inlines) . Prinzessin Rani . (kirchheimrunner) Fragilität (Xenia) Stiller Beobachter (Maya_Gähler) Egal (Xenia) Lebensreiserast (ElviraS) Die letzte Nacht (DeenahBlue) erinnerungsbilder (IngeWrobel) und 1168 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de