Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.342 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 321 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Wort ist mein Haus
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe." (Ephemere)

Ländlicher Zeitstrom

Gedicht zum Thema Natur


von Prinky

Tief verschneit liegt fern das Dörfchen,
überragt von Berges Meer.
Einsam stampft ein alter Bauer
schweren Schrittes so daher.

Sonnenschein von oben übelt
Bauers sonst normalen Tag.
Denn er liebt des Winters Kühle,
die er voller Wolken mag.

Auf dem Berge glitzern Strahlen,
leichter Wind von Westen geht.
Doch die Ruhe dort im Frieden
ähnlich wie ein Tag verweht.

Lautes Wasser bricht ins Tale,
überschwemmt des Randes Eis.
Bauers Schritt ist längst verklungen.
Bauers Sohn schon längst ein Greis.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Hunter (25) (22.12.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 27.12.2007:
Hunter ja...
Hey, zu deinem privaten K.
Ja, das stimmt! Irgendwie finde ich Stimmung und Sprache wunderbar. Versuche mich zwar ab und an auch an so einem modernen Lalala,
aber ehrlich gesagt empfinde ich diese Kunst als gefeierter Kindergarten. Gebe ihnen einen Pinsel, und irgendein Depp, ein Kenner, kommt vorbei, und meint:
Wow, ein Meisterwerk! Es ist echt erschreckend.
Grüße micha
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de