Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.841 Mitglieder und 427.417 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.06.2019:
Brief
Absichtsgebundene schriftliche Mitteilungsform eines bestimmten Absenders an einen festgelegtem Empfänger (Privat-,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Liebe Frau ... von Nimbus (12.06.19)
Recht lang:  (K)ein Liebesbrief von anonwirter (1490 Worte)
Wenig kommentiert:  In Liebe, Rumpelstilzchen von jujomi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  déja-vu von Livia (nur 12 Aufrufe)
alle Briefe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unsere schwarz-weiße Kuh und andere tierische Hausbewohner
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kreativ und innovativ bin" (eiskimo)

Russisches Roulette für spitze Zungen.

Kurzprosa zum Thema Achtung/Missachtung


von franky

Russisches Roulette für spitze Zungen. . 

eine Pistole, geladen mit 7 Zungen.
Sechs sind harmlos,
nur eine will dein Herz durchbohren.
Erst hinterher weißt du um die Gefahr der tödlichen Munition,
dann aber ist man vor Angst schon fast gestorben.

Besinnungslos wird versucht,
meine Schuld so groß als möglich zu halten,
Bemühe mich mein Leben auf geradem Wege zu Ende zu führen,
Neid und Hass machen es nahe zu unmöglich.

Manche Menschen beneiden sogar einen Bettler am Straßenrand,
versuchen ihm das Fell über die Ohren zu ziehen.
Ich kämpfe und wehre mich mit bloßen Händen.
Sie geben aber kein gutes Sicherheitsschild ab.
Hinterhältig durchbohrt die scharfe Zunge doch mein Herz.
Das Blut läuft dann über meine Hände wie rote Tränen.

Ich kenne keinen Hass
ich fühle nur Liebe, aber was nützt das,
wenn es die Menschen nicht annehmen.

Habe viele Streits begraben,
mit all dem Hass und Flüchen.
Der Friedhof ist über voll!
Habe auf jedes Grab ein Kreuz der Versöhnung gepflanzt.

Scharfe Zungen lauern im Hinterhalt, erbarmungslos stoßen sie zu,
obwohl ich diesen Menschen kein Haar krümmen könnte.

Wenn geballte Fäuste auf mich einhämmern,
tut es weit nicht so weh, als wenn die spitze Zunge mein Herz durchbohrt.

Jeder gelungene Angriff
ist ein sterben mit tausend Tränen, ich zähle sie schon lange nicht mehr.
Der Kummer macht nur traurige Augen und liegt schwer auf meiner Seele.

Sitze am Rande eines steilen steinigen Weges
und habe meine Sorgen auf ein Taschentuch gestreut.
Nun wird es Zeit, sie wieder einzusammeln.

Wer kommt und geht und nichts versteht, war gar nicht da.
Hast Du mir trotzdem zugehört? Ist dir manches klar?

Ich habe alles zugedeckt, damit die Wunde heilt.
Du bist für mich der liebste Mensch, der meine Sorgen teilt

© by F. J. Puschnik

Anmerkung von franky:

Gedanken vor meiner Scheidung.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Arvin
Kommentar von Arvin (15.11.2008)
Da steckt wieder jede Menge drin an Metaphern, Allegorien und Tiefsinnigkeiten in deinem Text Franky! Aber auch Wut und Zorn über diese Gesellschaft. Es stimmt! Selbst dem Bettler wird schon sein warmes Fell geneidet, denn er hat ja nur herumgelungert und nichts dafür getan. So komme ich mir auch manchmal vor, als kranker Mensch der nicht mehr arbeiten kann. Ein sehr nachdenklicher Text, den viel mehr Menschen lesen sollten. Einen Lieben Gruß ins Wochenende aus Bottrop wünsch ich dir, von Christian
diesen Kommentar melden
franky meinte dazu am 17.11.2008:
Hallo lieber Christian

Möchte mich herzlich für den ausführlichen Kommentar und den Sternchen bedanken. Du hast es gewagt diesen langen Text zu lesen und auch zu kommentieren, das ist eine besondere Leistung.
Dafür möchte ich dir noch extra danke sagen.

Herzliche Grüsse für einen guten Wochenstart
schickt dir
Franky aus Vorarlberg)
diese Antwort melden

franky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.02.2006, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.04.2016). Textlänge: 292 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.107 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.06.2019.
Lieblingstext von:
Arvin, Mondsichel.
Leserwertung
· anklagend (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Falschheit Angst Hinterlist
Mehr über franky
Mehr von franky
Mail an franky
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von franky:
Wilde Sinne. Nachträglich. Zweifach. Betrachtung. Geistige Abpraller. Viele Schritte sind notwendig. Vollmond am Montag den Dreizehnten. Verpiss dich! Morgengebet. Heilige drei Könige.
Mehr zum Thema "Achtung/ Missachtung" von franky:
Standgepäck. Nicht immer wasserdicht. Speer und Spaten. Aphorismus. Der Raser. Bedenklich. Wenn die Galle überquillt. Beklopft. Widerliches. Nadel im Heuhaufen. Konform. Ein und ungebildet. Geläutert. Erzürntes Bewusstsein. Wenn der letzte Groschen fällt.
Was schreiben andere zum Thema "Achtung/ Missachtung"?
Wie Menschen aneinander vorbei leben (eiskimo) Wenigstens (Ralf_Renkking) Die Zeit des Big Bongo. Satire? 2. Teil (KayGanahl) Zwischen Himmel und Hölle blühen die schönsten duftenden Rosen (Borek) Die Zeit des Big Bongo. Satire? - 1. Teil (KayGanahl) Mutter Erde (Momo) Auf die Hand (Ralf_Renkking) Das Boot (Agneta) Mein Freund ist schüchtern (Xenia) Geliebter Feind (Agneta) und 290 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de