Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 723 Autoren und 114 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.03.2019:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1219 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Goldener Herbst
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Leser mich dazu machen." (Nachtpoet)
GefesseltInhaltsverzeichnisSüße Sünde

Feuersbrunst

Gedicht zum Thema Erotik


von Mondsichel

Engel existieren wahrlich,
doch sie leben stets in Dunkelheit.
Weil das Licht des Tages sie blendet,
sie blind macht vor der Wahrheit dieser Welt.
Einst waren Menschen Engel,
einst lebten sie im Feuer der Morgenröte.
Einst war auch ich ein geblendeter Mensch,
doch ich fand den Engel der mich liebte.

Spürst Du den Hauch des Morgens,
wie Dein Atem sanft auf meiner Haut.
Ich liebe Dich und werde niemals gehen,
nur der Neumond trennt unsere Seelen.
Vereint unter dem Siegel der Leidenschaft,
spüre ich Deine Sehnsucht tief in mir.
Und der Himmel lächelt uns entgegen,
während die Sonne meine Haut verbrennt.

Sanft umschließt sich Fleisch und Fleisch,
im wilden Taumel der Feuersbrunst.
Die entflammt ist tief in den Herzen,
als das Morgenrot im Lichte badete.
Und die Sehnsucht rief Deinen Namen,
und die Hoffnung ließ mich schweben.
Der Wind flüstert in der weiten Ferne,
im Bann des Mondes getrennt und doch vereint.
Ich spüre den flammenden Schmerz der Liebe,
im Schein des Tages zerfällt mein Ich zu Staub.
Oh Geliebter warte auf das ewige Dunkel,
warte auf mich im Schein des Mondes.

(c)by Arcana Moon

GefesseltInhaltsverzeichnisSüße Sünde
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de