Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 678 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.232 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2019:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frauen und Mädchen in der Geschichte von Jack (30.09.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 193 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa und Lyrik
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Der hohe Rat

Symbolgedicht zum Thema Zukunft


von Oriona

Verdorben in der Eitelkeit
Hat der Mensch sein Ziel erreicht
Finster grinst der hohe Rat
Auf sein goldnes Ziel herab
Ein Mensch im Kopfe Leer
Macht ihm das Herrschen nicht schwer

Sich windend im schwarzen Staube
Starb im Blut die weiße Taube
Getroffen mitten ins Herz
Ertragen wir nun ihren Schmerz

Der Mensch läuft langsam und in Eile
Im Labyrinth der goldnen Pfeile
Drüber wacht der hohe Rat
Und stößt den, der zu gehen vermag
Vor Furcht ein jeder doch gehorcht
Vom Labyrinth kommt keiner fort...

Sich windend im schwarzen Staube
Starb im Blut die weiße Taube
Getroffen mitten ins Herz
Ertragen wir nun ihren Schmerz

In unsrer goldnen Eitelkeit
Schufen wir die einsame Dunkelheit
Niemand sah den hohen Rat
Der unsre Fäden in den Händen hat
Das Labyrinth der goldnen Pfeile
In Ewigkeit unsre Bleibe


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Oriona
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 24.03.2006, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.04.2010). Textlänge: 136 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.215 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.10.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Oriona
Mehr von Oriona
Mail an Oriona
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Zukunft"?
Z wie Zukunft (Manzanita) Hundskriege (Ralf_Renkking) Schulschwänze (Gigafchs) Gedankendiesel. (franky) du. die mitternacht über mir (buchtstabenphysik) Veganisches Plädoyer (Ralf_Renkking) Roboter: Nachfahren der Menschen (BerndtB) Nichts nach Nirgendwo (klaatu) Es geht voran! (HerrSonnenschein) Sibyllinium der zukünftigen Vergangenheit (RainerMScholz) und 197 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de