Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.350 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 323 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

ZeitLos
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich es gar nicht mag" (Macbeth)

... so sehr!

Parodie zum Thema Gedichte/Lyrik


von leorenita



!

Ge-ach-t
und
seelenblutend
trän’gekieselt
wortschöpf
ich
Neues
tiefenlotend
mein
Wundherz
grasvernarbend

.

..  .


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (30.03.2006)
Hey, Du machst Dich doch nicht etwa lustig? Wenn ja, dann hast Du die Dreisubstantivworte vergessen. Ich mach Dir schnell mal eins aus Deinem Gedicht: "Wundherzgras", oder "Seelenblutträne". LG Brigitte.
(Kommentar korrigiert am 30.03.2006)
diesen Kommentar melden
leorenita meinte dazu am 31.03.2006:
wie kommst du nur auf den Gedanken ich könnte mich mit einer Parodie lustig machen, ts ts ts, dazu müßte ich ja Humor haben.
Für den Hinweis auf das tryptichonale Substantiv bin ich dir sehr dankbar, ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem Schluß gekommen, wenn du es vermisst, dann verstehst du meinen Text eben nicht. (Ich habe genau meine Gefühle hingeschrieben wie sie waren, darum bleibt es auch so.) Aber wie immer schätze ich deine Meinung sehr... Nachtliebgruß, Regine
diese Antwort melden
Kommentar von Elias† (63) (31.03.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
leorenita antwortete darauf am 31.03.2006:
und was fehlt ?
Herzlich danke ich dir für Kommentar und Einwortgrußgedicht, welchselbiges ich mir im Anschluß zu deuten erlaube.
Die tryptichonale adjektivprägung des Pentasubstantivs (oder heißt es Subpentastativ oder gar Suppentassenpassiv) weißt deutlich religiöse, ja religionsgeschichtliche Züge auf. Beginnen wir mit dem Haupt und Mittelteil. Ihn prägt eine Variante des Adjektivs blutig hier substantiviert zu ...blutiger, wer sähe da nicht augenblicklich den Gekreuzigten vor sich. Umgeben von den Worten Seele und Augen wird schnell deutlich, dass er uns hier vom Kreuz herunter mit seiner Seele direkt in die Augen, oder wenn ihnen das lieber ist, mit seinen Augen direkt in die Seele blickt, selbst blutig, blutend doch nur sich sorgend um unsere Herzen und Seelen.
Wenden wir uns dem linken Flügel zu, er zeigt uns die Vergangenheit, das was war, die Ursache, ihn prägt das Spiel mit der Drei. Da steckt selbstverständlcih die Dreiheit, die Dreifaltigkeit sozusagen nicht nur im Detail. Die Abänderung von dreifa-ltig (sprich dreifaltich) in dreifa-ch deutet auf reformatorisch respektloses Gedankengut oder aber auf schlechte Sprachgewohnheiten, wie Verschlucken von Silben und Buchstaben, hier "lti". Die Einführung des relativ modernen Begriffs Salcho allerdings lässt auf reformatorische Bestrebungen schließen. Worum geht es hier? Der Salcho ist ein Sprung, der auf dem Eis vollführt wird. Das Eis dürfte hier für die erkaltete, weil gefühls- und glaubensarme Umwelt stehen. Der Salcho, ein spiraliger Sprung zeigt uns unmißverständlich den Wunsch, von dieser Vereisung loszukommen, mit allen Mitteln die zu Gebote(!) stehen. Betrachten wir nochmal das "Dreifache". Nach meinen vorangehenden Ausführungen dürfte nun deutlich werden, dass es sich hier um den dreifaltigen Salcho handelt, also den göttlichen Sprung weg vom Eis der Nüchternheit hinauf in die Höhen des Glaubens.
Nun zur Aussicht in die Zukunft, die Hoffnung, dem rechten Flügel. Hier wird selbst dem Laien schnell deutlich, dass wir es mit Erlösung zu tun haben. Das Innere des Herzens kann erreicht werden, wird hier erreicht und schickt nun erneut glaubend und fühlend Grüße nach außen. Dieser Gruß kann und darf, ja sollte von uns als Prophezeihung aufgefasst werden, sehen wir uns nur den Namen des Unterzeichnenden an.

uuups, Regine
(Antwort korrigiert am 31.03.2006)
diese Antwort melden
Elias† (63) schrieb daraufhin am 31.03.2006:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
leorenita äußerte darauf am 31.03.2006:
Sehr geehrter Kollege, auch wenn meine Rezeption gewisser Stellen ihres Artikels im Augenblick noch gegen ungefähr tendiert, blieb mir sein Witz nicht verborgen. Mit Sorge beginne ich der Möglichkeit ins Auge zu sehen, dass ich mich trotz massiver Vorsichtsmaßnahmen, wie dauerhaftes Tragen eines Humorpräservativs, irgendwo mit Humor angesteckt haben könnte. So kann ich ihnen den Scherz leider nicht verzeihen, da ich ihn, zwar widerstrebend, aber immerhin genossen habe. Schwer amüsiert und infiziert grüßt, Regine
diese Antwort melden
Kommentar von Schroebibri (48) (01.04.2006)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

leorenita
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 30.03.2006, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.03.2006). Textlänge: 14 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.425 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.01.2020.
Leserwertung
· ironisch (1)
· lehrreich (1)
· spöttisch (1)
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
ge-ach-t seelenblutend wortschöpfend trän'gekieselt grasvernarbend Wundherz
Mehr über leorenita
Mehr von leorenita
Mail an leorenita
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Parodien von leorenita:
...gefallen...
Mehr zum Thema "Gedichte/ Lyrik" von leorenita:
Wenn Lyrik an Influenza leidet ...gefallen...
Was schreiben andere zum Thema "Gedichte/ Lyrik"?
Fragst du noch (gvandenbos) Ein Sontagsgedicht (gvandenbos) Meine sind seine (gvandenbos) Er und sie (gvandenbos) Der Mensch und die Maschinen (gvandenbos) Wünsche (jorgetraum) Der Ifach (gvandenbos) Adventsgedanken (August) Häuser auf dem Markt (gvandenbos) Tag 2 - Schreiben ist Nichts (Serafina) und 203 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de