Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.), arabrab (16.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 726 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.03.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (06.08.18)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (522 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über männlichen Sex-Appeal wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 68 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kaleidoskop
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil KV eine offene Kultur hat." (Blaumohn)
KommunikationInhaltsverzeichnisNarbenseele

Marionettentanz

Politisches Gedicht zum Thema Menschen


von Ginkgoblatt

Betrachte die Menschen in ihrem Tun.
Schaue ihnen zu beim Rennen durch die Zeit zu,
denke den Stress den sie sich aufbürden,
Beobachte wie sie alle nach viel Geld streben.

Schau wie sie ihre Gedanken verstecken,
getarnt mit sinnlosen Gerede über Jenes und das.
Gefühle und Liebe verpackt in wertloses Papier,
sinnlos zu betrachten.

Das Kind verloren,
die Neugier ersetzt durch Mutlosigkeit und Resignation.
Ehrliche Meinungen in eine Kiste verpackt,
mit der Aufschrift „dangerous“.

Wie Rosen die langsam verblühen,
Wie Holzspäne die allmählich verglühen.
Wie kleine Schmetterlinge die töricht hin und her flattern
und nicht wissen, wo sie hingehören.

Da bin froh,
Zuschauer zu sein bei diesem Tanz,
doch wer lässt die Marionetten tanzen,
wenn nicht der Mensch selbst?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Melancholic.
Kommentar von Melancholic. (16.08.2008)
Interessantes Gedicht.. stellt vieles in Frage & eigtl. liegt die Hand schon in deinen Haenden. Du weißt sie, denk ich. Genauso wie ich. Du hast es gut beschrieben, auch mit den Fragen. Vermittelt einen ´tieferen´ Einblick & man kann umso besser verstehen. Ich denke oft, dass des Leben wirklich ein Marionettenstueck ist oder wie dein Titel des Gedichts- ein Marionettentanz bzw. fuer mich noch mehr Marionettenspiel. Wir haengen an duenen, roten Faeden & die Faeden sind sehr duenn, je nachdem. Kommt drauf an, welche Faeden man erhalten hat... Wir werden gefuehrt & gelenkt. Vieles wissen wir nicht, was sich im Hintergrund abspielt & wir werden es wohl auch nie erfahren. Wir bleiben eben Marionetten, an sehr duenen Faeden... Des war sehr lange meine Ansicht & ist es uebrigens eigtl. heute noch. Ich denke wir wissen sovieles nicht. Auch was sich zB. in der Politik abspielt. Wir Menschen werden verarscht & ausgenommen.. benutzt... fuer ihre Zwecke. Ganz oft kommt es mir so vor & vieles zeigt es ja sogar ganz klar & deutlich...
Jedenfalls regt dein Gedicht nochmal sehr zum nachdenken an & spricht mich ebenfalls an.
Gruß, die Melan.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 16.08.2008:
Hallo Melan,
danke für deine Gedanken und deine Klicks auf der rechten Seite! Ja, ich finde es toll, dass du auch darüber nachdenkst. Ich glaube, die Sache ist es wert, dass sich die Menschen genauer damit beschäftigen! Ja, das mit dem Marionettenspiel stimmt wohl und ich kann deinen Ausführungen und Gedanken nichts hinzufügen. Das hast du meiner Meinung nach gut erfasst! Politik ist für mich ein Thema, dem man ganz stark kritisch begegenen sollte. Natürlich nicht nur negativ, aber man sollte die Dinge hinterfragen! Knuffige Grüße Coline
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

KommunikationInhaltsverzeichnisNarbenseele
Ginkgoblatt
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Die Welt in Farben.
Veröffentlicht am 04.04.2006, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.12.2012). Textlänge: 119 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.838 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.03.2019..
Leserwertung
· gesellschaftskritisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Menschen nachdenken beobachten Leere Stille Toleranz Leben leben weinen warum Krieg Gewalt Gefühle Liebe sterben Menschen Zeit Erinnerung Vergangenheit Zukunft Ehrlichkeit Mut
Mehr über Ginkgoblatt
Mehr von Ginkgoblatt
Mail an Ginkgoblatt
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 1 neue Politische Gedichte von Ginkgoblatt:
We can change it
Was schreiben andere zum Thema "Menschen"?
Vorübergehend (Agneta) Der Mensch (mystika) Marilyn (RainerMScholz) spiegelbild I + II (harzgebirgler) Die Schuld (BerndtB) Die drei Musketiere (BerndtB) Wanderergespräch Nr. 2 (BerndtB) Wanderergespräch Nr. 3 (BerndtB) Wages Clerk's Underwear (tueichler) Der Wanderführer (BerndtB) und 404 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de