Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 724 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.03.2019:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Glückliche Zeiten von Wortfetzen (13.03.19)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  wildblumen von feeling (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich schreibe von der Raummstation auf dem weg zum mond (scheiss tastatur) von Inlines (nur 154 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_I "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... ich zahlendes Vereinsmitglied bin?" (Ravna)

Freie Radikale

Gedanken müssen weder gelebt werden noch persönliche Ansichten darstellen, aber sie können beißen.


Eine archivierte Kolumne von Erdenreiter



Montag, 30. Januar 2017, 00:38


Höcke, Merkel und Hitler


Björn Höcke bezeichnete das Holocaust-Denkmal als Schande, wobei man wohl dann gleich denkt, das Denkmal an sich wäre eine Schande. Später sah ich eine Nachrichtensendung, die auch die Sätze Höckes vor und nach diesem in den Nachrichten gebrachten Zitat sendete. Den Sinn der Aussage, den ich spontan gewann, deckte sich quasi mit Höckes späteren Erklärungen. Die Schande war der Holocaust, also das Denkmal der Schande. Das haut mich nicht vom Höcker, und skandalös finde ich die Aussage auch nicht. Er sagte sinngemäß, so etwas gäbe es nirgends in der Welt. Es wäre unüblich würde wohl auf jeden Fall stimmen, zumindest kann ich mich nicht erinnern, dass es in Russland ein Denkmal für die zig Gefolterten von Stalin gibt. Gibt es ein Denkmal in den USA für die Versklavten oder die Opfer von Hiroshima? Gibt es in China ein Denkmal für die vom damaligen Herrscher, die Schätzungen reichen von vierzig bis achtzig Millionen Menschen, Umgebrachten des eigenen Volkes? Naja, in Deutschland gibt es wohl Dinge, die es sonst in keinem anderen Land der Erde gibt, weiß ich, Deutschland zum Beispiel.

Nein, lieber Lesende, meine Blutkörperchen haben keine Schnauzbärtchen. Ich bin ein Verfechter der Meinungsfreiheit, und da macht es für mich keinen Unterschied, ob ein Arschloch etwas sagt, oder ein Heiliger. Von Volksverhetzung war da zunächst in den Mainstream-Medien die Rede, also wenn man so will die Forderung sperrt den weg, bestraft ihn wenigstens irgendwie. Aha, jemanden, der sagt, der Holocaust war eine Schande. Vielleicht missverständlich ausgedrückt? Oder gut aus dem Zusammenhang gerissen? Nein, in meinen Augen geht es um etwas anderes, seine Aussage, sinngemäß wiedergegeben, denn mir einmal Höcke anhören reicht mir ( da brauche ich ihn nicht Wort für Wort zitieren ), man solle aufhören mit dem Schuldkult, der Denkmal bauerei. Es geht quasi um einen Schlussstrich, nach dem Motto das sind doch alte Kamellen. Vermutlich ist dies der Ausschlag gebende Punkt, warum jetzt die Sau durchs Dorf getrieben wird. In seiner Rede vermischt Höcke geschickt Fakten, wenn man so will die Wahrheit, mit Lügen. Wenn die Mainstream-Medien nicht in einem so katastrophalem Zustand wären, zum Beispiel sind sie unfrei, unglaubwürdig bei großen Teilen der Bevölkerung ( was über Jahrzehnte hart erarbeitet wurde ) und bessere Recherche bei ihrer Arbeit nicht mehr wirklich gewohnt, wundert es mich nicht, dass sie es nicht einmal hinbekommen der AFD, zumindest einem Höcke, die Maske vom Gesicht zu reißen. Nicht in Form ihn in seiner Meinungsfreiheit zu denunzieren, sondern ganz einfach Aufgrund seiner falschen Aussagen.

Eins der besseren Instrumente das deutsche Volk zu lenken ist das schuldige Volk. Die katholische Kirche arbeitet wohl seit jeher auch erfolgreich mit dem schuldig sein des Menschen, und vererbt die Schuld auch an jene, die damals nicht in den Apfel bissen. Im Grunde ein erfolgreich getestetes Konzept. Im Mainstream gibt es rückblickend das deutsche Volk, in die Zukunft geblickt gibt es nur Menschen. Ich bin für Meinungsfreiheit, also dafür, dass Menschen sagen dürfen, was sie denken, auch wenn es meiner Meinung widerspricht. Natürlich sollten wir darüber nachdenken, den Unterricht in Schulen, Universitäten, was die deutsche Geschichte betrifft deutlich umzugestalten. Das deutsche Schulsystem produziert, von den Mainstream-Medien einmal abgesehen, Hyper-Rassisten und Ethno-Massochisten am Fließband. Es kann ja nicht sein Rassisten ( Entnazifizierung ) mit Gewaltpotenzial durch andere Gestörte, wie Hyper-Rassisten mit heimlichen Genuss am Ethno-Massochismus auszutauschen. Was fehlt denn dem Geschichtsunterricht? Erstmal die Entnationalisierung der Menschheitsverbrechen. Es sollte aufgezeigt werden, wozu der Mensch in der Lage ist, ohne ihn geistig zu schaden, sonder sein Bewusstsein zu erweitern. Die Menschen, Erwachsenen, haben zu oft überhaupt kein Feingefühl mehr, wann man drüber ist, weil sie selbst schon in gewisser Hinsicht abgestumpft, verroht und gestört sind. Von der vollen Schärfe der Wahrnehmung Heranwachsender haben sie scheinbar keine Erinnerung mehr. Es sollte sich auch auf die Gründe und Ursachen von Krieg, Manipulation et cetera konzentriert werden, zum Beispiel Bewusstseinsmanipulation ( das deutsche Reich war darin weltweit führend ), das Zins und Zinseszins basierte Geldsystem und so weiter. Ein Mensch, der die Techniken der Bewusstseinsmanipulation kennt, die mittlerweile quasi perfektioniert sind, kann deutlich schwerer bis überhaupt nicht mehr manipulierten werden. Das Zins und Zinseszins basierte Geldsystem begünstigt bis braucht Krieg, und war in Vergangenheit und ist in der Gegenwart eine bis die Ursache warum Kriege, besonders größere Kriege, überhaupt entstehen.

Höcke, um der Überschrift gerecht zu werden, ist natürlich viel krasser als Merkel, die ohne UN-Mandat Kriege unterstützt und Deutschland aktiv an Angriffs-Kriege beteiligt, und mit ihrer Partei zusammen ernsthaft den Gedanken vorantreibt die Bundeswehr im Innern einzusetzen. Da sind wir wieder bei der Überschrift, das war zuletzt bei Hitler aktuell. Aber Merkel bezeichnete man mitunter in den Mainstream-Medien als Mahatma-Merkel. Misst man vielleicht mit zweierlei Maß? Jemand, der den meisten wohl als Arschloch erscheint, der seine Meinung sagt und deshalb aus seiner Partei ausgeschlossen werden sollte, und eine, die Angriffs-Kriege unterstützt und schlechte Ideen von Hitler aufgreift, die dann als Mutter der Nation abgefeiert wird. Da wünsche ich mir von ganzem Herzen wieder Politiker, vor allem Parteien, denen man vertrauen kann und bei denen man sich sicher sein kann, wenn sie sagen, nie wieder wird der Deutsche Krieg führen, außer um sich zu verteidigen. Bitte, bitte, mit einem Stückchen Zucker oben drauf, schenke dem deutschen Volk wieder eine solche Partei. Bitte! Bitte!

“Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“
( Voltaire )


 
 

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (30.01.2017)
Der heisst doch Bernd Höcke, oder?
diesen Kommentar melden
Kommentar von Introitus (37) (30.01.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Introitus (37) (30.01.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Erdenreiter
Kommentar von Erdenreiter (01.02.2017)
@LeFay
“Die Höcke-Partei ein Hort der Freiheit, Meinungsfreiheit, Freiheit der Kunst? Wenn das mal kein Trugschluss ist!“

Ich glaube nicht, dass der Text der Kolumne das impliziert, und gehe davon aus, dass es von Dir nicht so wahrgenommen wurde. Auch glaube ich auch nicht, dass die AfD ein Hort der Meinungsfreiheit ist. Wobei das wohl quasi auf jede Partei in Deutschland zutreffen wird, denn man muss ja schon eine gewisse Sichtweise vertreten, zumindest um in einer Partei nach oben zu kommen.

“Kunst, Kultur und Medien werden dann dieser politischen Doktrin unterworfen, sie haben zu dienen, staatliche Vorgeben einzuhalten.“

Wenn man sich die jetzigen Parteien ansieht, die an der Macht sind, könnte man natürlich davon ausgehen, dass es die, wie Du es genannt hast, Höcke-Partei zumindest auch nicht anders macht. Vielleicht irre ich mich auch, aber sitzen in den Aufsichtsräten, oder wie man es auch nennt, der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender nicht auch Parteimitglieder? Die SPD hat sehr viele Medienbeteiligungen, Zeitungen, Druckereien und so weiter, auch, je nach dem, zu hundert Prozent. Es sollen wohl, selbst habe ich es nicht nachgezählt, so dreitausendfünfhundert Medienbeteiligungen sein.

Natürlich kann ich es verstehen, dass Dir so etwas bei der sogenannten Alternative für Deutschland besondere Kopfschmerzen bereitet. Dass sich Parteien in der Medienlandschaft breitmachen, ist allerdings schon Realität, und es wäre wohl naiv, wenn man denkt, sie würden die Meinungen der Lesenden nicht beeinflussen.
diesen Kommentar melden
Erdenreiter
Kommentar von Erdenreiter (03.02.2017)
@LeFay
Ich formuliere schon mal eher vorsichtig.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/gremien101.html

Natürlich ist der Link, beziehungsweise der dort zu lesende Text ziemlich gelinder, wenn man sich einmal anhört, was ehemalige Insider sagen.

Ansonsten kann sich natürlich jeder selbst informieren, zum Beispiel wie viele Medienbeteiligungen die SPD besitzt, auch wenn Du diesen Sachverhalt wohl nicht bestreitest.
diesen Kommentar melden
Erdenreiter
Kommentar von Erdenreiter (04.02.2017)
@Introitus
Da war er wieder der Bernd ( ich beziehe mich hier auf Deinen Link )
Mich wundert es schon ein bisschen, warum bei Björn Höcke Aufregung besteht, was denn furchtbares passieren könnte, um auf Dich zurückzukommen, ein Denkmal und so weiter, während Deutschland Angriffs-Kriege unterstützt und führt. Das Szenario eines Denkmals im Vergleich der realistisch bestehenden Möglichkeit, dass die Bundeswehr im Innern eingesetzt werden könnte. Macht es den Fakt besser, dass quasi Merkel Angriffs-Kriege unterstützt und führt, und erst wenn der Höcke Kanzler wäre, würde man sich über einen solchen Krieg aufregen?

Dies ist in den Mainstream-Medien wie bei Obama und Trump. Die USA foltern seit dem Zweiten Weltkrieg bei jedem Krieg bis heute, wobei die heftigen Sachen ( außer bei Arte lief mal eine Dokumentation, die unter anderem aufzeigte wie Frauen seit über dreißig Jahren durch eine spezielle Foltermethode vergewaltigt werden ), in den Mainstream-Medien nicht behandelt werden. Obama versprach zumindest ein Folter-Gefängnis zu schließen, es weiß wohl jeder wie es heißt, und hat sein Versprechen nicht gehalten; auch unter ihm, dem Friedensnobelpreisträger, wurde gefoltert. Trump sagt so etwas von wegen, er findet Folter sinnvoll, und in Deutschland stürzten sich die Mainstream-Medien auf ihn. Das ist doch scheinheilige Berichterstattung und törichtes Geschwätz auf Käseblatt Niveau.

Ich finde Deinen ersten Kommentar sehr interessant.

“Dass er aber tatsächlich glaubt, mit dem Geschichtsunterricht über die Nazizeit werde die deutsche Geschichte "lächerlich" gemacht, …“

Zuvor machst Du selber in gewisser Art und Weise die deutsche Geschichte lächerlich. Ein paar Römern den Schädel einschlagen, ein paar Franzosen den Schädel einschlagen. Barbarossa darf da auch nicht fehlen, und Hörner mit Met gefüllt. Was die Römer betrifft, da gibt es ja schon das Hermannsdenkmal. Eine Methode der Römer, um den Willen zu brechen, der Kriegsführung waren zum Beispiel öffentliche Vergewaltigungen, die man mit ansehen musste. Viele Beschreibungen der Römer, was die Barbaren und, weiß ich, Wilden betrifft, um in der eigenen Bevölkerung Unterstützung zu haben, sind Selbstbeschreibungen ihres eigenen Vorgehens. Es gab ja auch genug Niedergeschlachtete, die nicht mal Waffen hatten und so weiter. Wenn man so will, ist die Geschichtsschreibung, was das Römische Reich betrifft, sehr verharmlosend und lückenhaft bis verschweigend. Zur damaligen Zeit kann man es den germanischen Stämmen wohl kaum vorwerfen, dass sie sich gegen die Römer gewehrt haben, und es wäre mehr als töricht, wenn man sie auch noch als die Bösen hinstellen würde, die so dreist waren, sich den liebevollen, guten Römern zu widersetzen. Das Hermannsdenkmal hat natürlich seine Berechtigung, und ist nichts, wofür man sich rückblickend schämen müsste. Mal abgesehen davon, dass es generell gestört ist, dass sich die Menschheit seit tausenden Jahren gegenseitig den Schädel einschlägt. Die paar eingeschlagenen französischen Schädel, damit beziehst Du Dich wohl auf die Befreiungskriege, Freiheitskriege, gegen den, wenn man so will, Menschenschlächter Napoleon ( es ist auch sehr interessant, was vereinfacht gesagt Napoleon über die Deutschen gesagt hat, auch um den Deutschen in einer gewissen Hinsicht besser zu verstehen ). Da gibt es auch ein Denkmal, das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. Die Deutschen haben ja ihre Denkmäler, aber sie feiern ihre Geschichte nicht; selbstverständlich ist damit gemeint, ihre Geschichte vor dem Weltkrieg. Wenn man sich die Franzosen ansieht, wird selbst Napoleon wohl mehrheitlich sehr positiv gesehen, bewundert, also, absichtlich zugespitzt und provokant formuliert, der kleine Hitler Frankreichs.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de