Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 14.12.2018:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Überfordert von Agneta (12.12.18)
Recht lang:  Der Islam als Manifestation dessen, was Nietzsche die große Gesundheit nannte - Variationen über einen Satz von Michel Onfray von toltec-head (269 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 271 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa und Lyrik
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)

1. Hildesheimer KV-Treffen

(05.08.2011 - 07.08.2011)
Danke! von Didi.Costaire


Es fing damit an, dass eine riesige Schüssel mit Nudelsalat auf den Tisch kam. Der wurde nach Vaters Rezept hergestellt, so wurde gesagt. Das stimmte nur teilweise, denn der alte Herr hatte den Nudelsalat seinerzeit ohne Nudeln angerichtet. Aber lecker war er – zumindest so lange, wie sein Weg vom Mund aus halsabwärts führte (und das war bis auf eine Ausnahme die einzige Richtung). Wir aßen ihn zwar nicht vereint, doch zusammen, und am Ende war nur ein kleiner Rest übrig, für den die Tupperzeit im Kühlschrank anbrach.
Wir waren zufrieden und dankbar. So dankbar, dass wir am nächsten Morgen die Worte „Danke, Vati!“ in verschiedenen Schriften und Abwandlungen auf lose Blätter malten und in der Stadt aufhängten. Danach gingen wir auch noch in die Kirche.
Anderen ging diese innere Ausgeglichenheit ab, so wie jenem gestressten Passanten, der sexuelle Handlungen mit den Verwandten und Bekannten weiblichen Geschlechts eines anderen Dahergelaufenen ankündigte. Oder den beiden temperament/vollen Osteuropäerinnen, die sich alles mögliche an den Kopf warfen, und das wenigste davon waren Worte. Jedenfalls bewegten sich die Weiber näher an der Barke mit der gläsernen Fracht, die ein kürzlich verstorbener Sohn der Stadt einst besungen hatte, als die blutarmen Senioren mit den Mundharmonikas, die am gleichen Platz auf der Bühne standen.
Ein Platzregen folgte und wir waren glücklich, als wir wieder im Trockenen und trotzdem nicht auf dem Trockenen saßen. Der Nudelsalat blieb diesmal in der Tupperschüssel und wir verhackstücken bis zum Ende des Abends Hackröllchen und vieles andere mehr, und mit besonderer Hingabe das 1 x 1 des guten Tons von Gertrud Oheim. Dass sich die Plätze am geöffneten Fenster zunehmender Beliebtheit erfreuten, lag allerdings nicht am Benimm-Ratgeber aus den 1950er Jahren.
Es hat Spaß gemacht, und ich möchte noch einmal allen danken. Danke, Vati! Danke, ihr, die ihr da wart! Und ein ganz besonders dickes Danke dir, Schatzi!


  Mehr dazu

zurück zur Übersicht Alle Veranstaltungen diesen Bericht melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de