Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 634 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.055 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.02.2020:
Essay
Eine über die Tagesaktualität hinausgehende, relativ freie Aufsatzform auf hohem, fast literarischem Niveau.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? von Bluebird (17.02.20)
Recht lang:  Krieg und Mythos: Die Waffen-SS - Ein Überblick von TrekanBelluvitsh (4625 Worte)
Wenig kommentiert:  Jona -1-: Gott den Rücken zugekehrt von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Atmen wir schon oder schnaufen wir noch? von fritz (nur 17 Aufrufe)
alle Essays
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Inge Wrobel liest Inge Wrobel
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)

Travestie

aus dem keinVerlag.de-Lexikon. zurück zur Übersicht
Travestie (Genre)
Travestie bezeichnet in der Literatur einen besonderen Schreibstil, eine Unterform des parodistischen Schreibens. Der Unterschied zur Parodie besteht darin, dass diese Transformation nicht auf inhaltlichen oder semantischem Niveau geschieht, sondern dass die Travestie die Vorlage in stilistischer Hinsicht verändert. Ein erhabener Inhalt wird z.B. in einem Ton geschildert, der diesem völlig unangemessen ist: etwa ein Gleichnis aus der Bibel in modernem Slang wiedergegeben.

Herkunft des Wortes: ital. Travestare = verkleiden

Dieser Beitrag stammt von Alpha


zurück zur Übersicht
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de