Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.101 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.02.2020:
Volksbuch
Das Volksbuch ist ein in Prosa gehaltenes Literaturwerk, vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert und aus der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Keine Ballade von Wölfchen und den drei Säuen von LotharAtzert (27.10.18)
Recht lang:  Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits von LotharAtzert (1390 Worte)
Wenig kommentiert:  Quark mit Soße und andere (K)leckereien von RomanTikker (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Frei nach Wilhelm Busch - Der Moorbrand von Reliwette (nur 152 Aufrufe)
alle Volksbücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wirtschaftsliberalismus. Grundlagen – Entwicklung – Probleme – Alternativen
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich das nicht stört." (Ralf_Renkking)

Aphorismus

aus dem keinVerlag.de-Lexikon. zurück zur Übersicht
Aphorismus (Genre)
Der Aphorismus ist eine prägnante sprachliche Formulierung; ein kurzer, gehaltvoller Prosasatz zur originellen Darstellung einer Lebensweisheit, einer Erkenntnis oder eines subjektiven Urteils. Der Abstraktionsgrad ist meist hoch und gültige Normen werden in Frage gestellt, es wird eine gedankliche Auseinandersetzung des Lesers gefordert.

Bekannteste(r) Vertreter: Goethe, Heine, Schopenhauer, Nietzsche

Dieser Beitrag stammt von Alpha

 
 

Kommentare zu dieser Definition


Malik
Kommentar von Malik (01.01.2008)
Ein Aphorismus ist ein kurzer, einprägsamer Sinnspruch, ein Gedankensplitter von philosophischem Tiefgang. Er wird weder begründet noch hergeleitet.
Ein Charakteristikum von Aphorismen ist, dass sie über sich hinausweisend auf etwas hindeuten, das sie nicht aussprechen, aber dennoch indirekt darauf hinweisen, indem sie es zeigen. Aphorismen sind kurze Prosa-Texte, die in geschliffener (rhetorisch überspitzter, pointierter) Form einen geistreichen, betont subjektiven Gedanken (ein originelles Werturteil, eine persönliche Erkenntnis, eine Lebensweisheit) moralischer, philosophischer, psychologischer, ästhetischer Art zum Ausdruck bringen. Ihrer formalen Gestaltung nach sind Aphorismen in sich abgeschlossene, kontextunabhängige (aus ihrem jeweiligen Umfeld herauslösbare) Aussagen. Im Hinblick auf ihren ideellen Gehalt hingegen sind sie extrem offen, indem sie den Leser zum Weiterdenken oder zum Widerspruch reizen.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Gwin (0) (01.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge
Kommentar von Jorge (01.01.2008)
Mit einem Wort ist es also nicht getan?!
@" Klick "von angelika
diesen Kommentar melden
Malik
Kommentar von Malik (01.01.2008)
Ein Aphorismus ist ein kurzer, einprägsamer Sinnspruch, ein Gedankensplitter von philosophischem Tiefgang. Er wird weder begründet noch hergeleitet.
Ein Charakteristikum von Aphorismen ist, dass sie über sich hinausweisend auf etwas hindeuten, das sie nicht aussprechen, aber dennoch indirekt darauf hinweisen, indem sie es zeigen. Aphorismen sind kurze Prosa-Texte, die in geschliffener (rhetorisch überspitzter, pointierter) Form einen geistreichen, betont subjektiven Gedanken (ein originelles Werturteil, eine persönliche Erkenntnis, eine Lebensweisheit) moralischer, philosophischer, psychologischer, ästhetischer Art zum Ausdruck bringen. Ihrer formalen Gestaltung nach sind Aphorismen in sich abgeschlossene, kontextunabhängige (aus ihrem jeweiligen Umfeld herauslösbare) Aussagen. Im Hinblick auf ihren ideellen Gehalt hingegen sind sie extrem offen, indem sie den Leser zum Weiterdenken oder zum Widerspruch reizen.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Gwin (0) (01.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Jorge
Kommentar von Jorge (01.01.2008)
Mit einem Wort ist es also nicht getan?!
@" Klick "von angelika
diesen Kommentar melden


zurück zur Übersicht
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de