Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.752 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.07.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesundheitswesen von Manzanita (03.07.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Bombenstimmung von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SSH im Film 4: Richard Jewell von Terminator (nur 27 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

moderne poetik So(nett)
von Didi.Costaire
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich das nicht stört." (Ralf_Renkking)

Gedicht

aus dem keinVerlag.de-Lexikon. zurück zur Übersicht
Gedicht (Genre)
Ein Gedicht ist eine lyrische Form, die mit bildhafter Sprache (Metaphern) in formell gebundener Sprache in mündlicher oder schriftlicher Form arbeitet. Dabei wird oft eine nichtalltägliche Anordnung von Wörtern, Wortgruppen und Sätzen verwendet, um bildhaft Aussagen und Eindrücke zu geben. Gedichte arbeiten mit Mitteln von Humor und Satire, mit ernsthaften und melancholischen Formen oder in anderer Weise, denn sie neigen dazu, jede vorgegebene Form zu sprengen.
Ein Gedicht besteht (meist) aus Versen und Strophen. Das reicht von Einzeilengedichten bis zu ganzen Büchern.
Manchmal wird in der Umgangssprache das Wort Vers und das Wort Reim als synonym zu Gedicht aufgefasst.
Inhaltlich werden praktisch alle Lebensbereiche erfasst: Liebesgedichte, Trauergedichte, Willkommensgedichte, Epigraphen, Nonsensgedichte, Ulkgedichte, Lautgedichte und viele andere.
Satzmelodik und Intonation spielen eine wichtige Rolle.

Mehr Informationen: de.wikipedia.org/wiki/Gedicht
Dieser Beitrag stammt von Malik

 
 

Kommentare zu dieser Definition


Alpha
Kommentar von Alpha (01.01.2008)
Gedichte sind von einer klaren Überstrukturiertheit gekennzeichnet (ein Text mit Textfluss kann also kaum ein Gedicht darstellen).
Auch Gedanken in überstrukurierter Form zählen zum Gedicht. Das Genre "Gedanken" ansich ist ja keine offizielle Bezeichnung, sondern hat sich hier irgendwie eingeschlichen. Schließlich muss doch alles erst einmal gedacht werden, bevor es zu Papier kommt.
diesen Kommentar melden
Alpha
Kommentar von Alpha (01.01.2008)
Gedichte sind von einer klaren Überstrukturiertheit gekennzeichnet (ein Text mit Textfluss kann also kaum ein Gedicht darstellen).
Auch Gedanken in überstrukurierter Form zählen zum Gedicht. Das Genre "Gedanken" ansich ist ja keine offizielle Bezeichnung, sondern hat sich hier irgendwie eingeschlichen. Schließlich muss doch alles erst einmal gedacht werden, bevor es zu Papier kommt.
diesen Kommentar melden


zurück zur Übersicht
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de