Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Solare Mystik

Auf Wunsch des ewigen blauen Himmels


Eine Kolumne von Jack



So., 22. September
Bisher 96x aufgerufen


Die ontologische Familie


Der Mann ist das sein Könnende, die Frau das Seiende, das Kind das sein Sollende. In der modernen Gender-Homoehe beharren beide Ehepartner, egal welchen Geschlechts, auf sich selbst als Seiende, und behaupten damit gegeneinander ihren weiblichen Gender. In der ontologisch korrekten Familie projiziert der Mann seinen weiblichen Teil auf die Frau, damit die Frau allein das Seiende ist (Frau ist human being, Mann ist human doing).

Die Potentialität des Mannes und die Aktualität der Frau vereinigen sich im Kind, dem ontologisch vollkommenen Wesen, das ebendeshalb das sein Sollende ist. Das Kind ist das gegenständliche Gute. Das ist die wahre geistige Grundlage für Familie und Kinderzeugung.

Die Gattung wird in der Familie im Hegelschen Sinne aufgehoben: sie wird durch den Geist negiert und in den Diremtionen des Geistes in die drei Entitäten aufbewahrt. Die Kinderzeugung ist transzendental bzw. ontologisch damit gerechtfertigt, dass das Kind das gegenständliche Gute ist, und das Gute ist das, was schlechthin sein soll; es ist unbedingt geboten, zu bewirken, dass das Gute sei.

Die moderne Familie besteht neben zwei gender-weiblichen Ehepartnern aus ebenso gender-weiblichen Kindern, die als bloße Optionen (bloß Seiende) für das Ehepaar bestehen, und nicht der Endzweck der Ehe, das sein Sollende, sind. Somit besteht die moderne Familie aus drei und mehr Gender-Frauen, die im emotionalen Nullsummenspiel der Liebeserpressung einander narzisstisch kannibalisieren, anstatt dass die korrekte ontologische Hierarchie freiwillig geschenkte Liebe von Mann zu Frau zu Kind zum Fluss bringen und eine Win-Win-Win-Situation bewirken könnte (die freiwillig geschenkte und angenommene Liebe ist ebenso ein Gewinn für den Liebenden, die erpresste Liebe ist für den Liebenden ein Verlust, - deshalb sind Beziehungen, die auf freiwilliger Liebe basieren, Win-Win-Situationen, und Beziehungen, die auf narzisstischer Liebeserpressung basieren, Nullsummenspiele).


 
 

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


Kommentar von AlmÖhi (22.09.2019)
"Nullsummenspiel" ist optimistisch. Eher entsteht durch Erpressung und Kannibalisierung ein Minus, behauptete und tatsächliche Schuld, Mangel und Elend. Ein Sog, der unter Umständen über die Grenzen der genderhomogenen Familie hinaus wirkt.
diesen Kommentar melden
Jack meinte dazu am 22.09.2019:
Das Prinzip des Nullsummenspiels ist ja, dass eine Win-Win-Situation angeblich grundsätzlich unmöglich sei. Alle Narzissten, die ich kenne, sehen das Leben als Nullsummenspiel, und manche von ihnen haben mich schon oft darüber belehrt, dass das Leben ein Nullsummenspiel sei, und das als große Weisheit gefeiert.

Der Psychologe Raphael Bonelli hat den für die narzisstische Lebenswelt treffenden Begriff der "Selbstimmanenz" erfunden: in ihrem Kreisen um sich selbst können sie andere Menschen nur als Mittel, niemals als Selbstwecke sehen, und auch in der Religion können sie sich nicht transzendieren. Religion ist für die Selbsterhöhung, Egomasturbation.

Wenn narzisstische Eltern mit Kindern das Nullsummenspiel des Lebens spielen, ist das emotionaler Vampirismus. Werden auch Kinder narzisstisch, gibt es später gegenseitigen emotionalen Missbrauch (anderen natürlich auch, der emotionale ist nur die Grundlage). In Nullsummenspielen muss der andere verlieren, damit der eine gewinnt, also sieht der Narzisst den narcissistic abuse durch die "Spielregeln des Lebens" gerechtfertigt.
diese Antwort melden
AlmÖhi antwortete darauf am 22.09.2019:
Der Unterschied liegt also in der Psyche der Narzißten und dem, was sie in der Realität anrichten.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de