Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 715 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.806 Mitglieder und 425.955 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.04.2019:
Innerer Monolog
Innerer Monolog, Ende des 19. Jh.s entwickelte Erzähltechnik, die die im Bewusstsein ablaufenden Gedanken- und Gefühlsprozesse... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Leben à la carte. von franky (10.04.19)
Recht lang:  Wie wir den Krieg verhindern und gleichzeitig die Star Trek Gesellschaft bekommen können von ferris (11437 Worte)
Wenig kommentiert:  ANGST von Butterblume (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wo die Zusammenhänge stimmen von Hannah (nur 30 Aufrufe)
alle Inneren Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gruß aus der Millionenstadt Pune
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist, der gerne schreibt oder liest." (LordSakslane)

Wie Néniel zu keinVerlag.de fand

 

Im Nebelmantel schlief die Welt in dunklen Fugen. Manchmal nur klirrte der Eismond gegen meine Fenster. Ich tastete mich am schwarzen Rand entlang und wandelte ohne Traumatem, bis meine Uhr zwischen dem Dämmern und den Stadtschreien riss. Ich lächelte Unschuld auf meine Wände, malte müde, bunte und schwarze Bilder in meine Innenlider. Ab und an lag ich mit leeren Augen, vielleicht auch mit Spiegeln in die ich nicht sehen konnte. Wenn ich wachte sammelte ich meine Unschuld in meine linke Faust, die rechte blieb vorerst Schatzlos. Wieviele Tage und Nächte so vergingen habe ich vergessen.

Der Horizont lachte Herbst, lachte rot, lachte farbig mit windigem Gesicht, da bröselte mir jemand zwei Buchstaben auf meine Zunge. Ich ahnte, leckte Blut und trank mich in fremde Arme.

[...]




Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diese Geschichte kommentieren



zurück zur Übersicht oder zur Autorenseite von Néniel
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de