Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 116 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 27.04.2018:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Tollkühne beweist keinen Mut von EkkehartMittelberg (12.04.18)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Geschmackssache oder Wat den eenen sin Uhl.. von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die büchse der panthohra ;-) von drhumoriscausa (nur 97 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Stirner und Landauer - das ungleiche anarchistische Paar. Individuum über Alles oder Nichtigkeit des Individuums?
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (EWIGESxxEIS)

Wie Néniel zu keinVerlag.de fand

 

Im Nebelmantel schlief die Welt in dunklen Fugen. Manchmal nur klirrte der Eismond gegen meine Fenster. Ich tastete mich am schwarzen Rand entlang und wandelte ohne Traumatem, bis meine Uhr zwischen dem Dämmern und den Stadtschreien riss. Ich lächelte Unschuld auf meine Wände, malte müde, bunte und schwarze Bilder in meine Innenlider. Ab und an lag ich mit leeren Augen, vielleicht auch mit Spiegeln in die ich nicht sehen konnte. Wenn ich wachte sammelte ich meine Unschuld in meine linke Faust, die rechte blieb vorerst Schatzlos. Wieviele Tage und Nächte so vergingen habe ich vergessen.

Der Horizont lachte Herbst, lachte rot, lachte farbig mit windigem Gesicht, da bröselte mir jemand zwei Buchstaben auf meine Zunge. Ich ahnte, leckte Blut und trank mich in fremde Arme.

[...]




Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diese Geschichte kommentieren



zurück zur Übersicht oder zur Autorenseite von Néniel
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de