Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Doris (22.10.), ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 797 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 24.10.2018:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wahlvolk von RainerMScholz (04.09.18)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1908 Worte)
Wenig kommentiert:  Eine Übersetzung aus der Katzensprache von Graeculus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Blondinenwitz mit Zeitmaschine von MichaelBerger (nur 60 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Lektor
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin" (Mefrandir)

Steckbrief: Schreiber


Mein Lieblingsdichter ist Rilke / Morgenstern.
Mein Lieblingsschriftsteller ist Tucholsky.
Mein Lieblingsmusiker ist der Komponist Bach.
Mein Lieblingsmaler/-zeichner ist Schmidt-Rottluff / Reichelt / Rauch.
Mein Lieblingspolitiker ist parteilos, war ein Jahrzehnt mit seinem Kleinbetrieb erfolgreich.
Meine Lieblingspolitikerin ist parteilos, nicht per Frauenquote in ein Amt gekommen.
Der für mich wichtigste Mann der Geschichte ist in Mesopotamien verschollen. Er erfand das Rad..
Die für mich wichtigste Frau in der Geschichte ist Hildegard von Bingen.
Meine Lieblings-Fantasie-/Romanfigur ist Tartarin von Tarascon.
 

Am liebsten lese ich Stadtführer und Speisekarten.
Am liebsten höre ich das Prasseln des Regens.
Am liebsten sehe ich ein wenig schwarz.
Am liebsten fühle ich die Kraft des Sturms.
Am liebsten esse ich Bratkartoffeln mit Majoran, Speck und Spiegelei.
Am liebsten trinke ich kaltes Leitungswasser.
 

Meine Lieblingsfarbe ist caput mortuum.
 

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen, dass Menschen aufhören, andere Menschen zu diffamieren
Wenn ich einen Toten wieder ins Leben holen könnte, wäre das Leonardo da Vinci
 

 

Zeitschrift: Vielen Dank, Herr Schreiber, dass Sie sich zu einem Gespräch bereit gefunden haben. Meine erste Frage ist: Wie lange schreiben Sie eigentlich schon?
Herr Schreiber: Seit ich das in der Schule gelernt habe.
Zeitschrift: Das ist sehr interessant. Können Sie unseren Lesern mehr darüber erzählen, was Sie dazu bewogen hat, mit dem Schreiben zu beginnen?
Herr Schreiber: Nichts hat mich bewogen. Es ist einfach notwendig, einfach da. Ich könnte es nicht unterdrücken.
Zeitschrift: Der Schritt vom privaten Schreiben zur Veröffentlichung im Internet ist sicher ein großes Wagnis gewesen. Was hat Sie dazu bewogen, mit Ihren Texten an die Öffentlichkeit zu gehen?
Herr Schreiber: Es ist kein Wagnis, kein wirklicher Schritt. Freunde und Bekannte kennen Manuskripte von mir und haben sie oft als zumindest interessant bewertet. Vielleicht gibt es andere, die das auch so sehen.
Zeitschrift: Wir haben Ihre Texte auf der bekannten Autorenplattform "keinVerlag.de" entdeckt. Warum veröffentlichen Sie gerade dort? Was ist das Besondere an dieser Seite?
Herr Schreiber: Sie ist unkonventionell, wenigstens aus meiner Sicht, auch nicht vordergründig kommerziell, obwohl ein kommerzielles Bewusstsein nichts negatives sein muss.
Zeitschrift: Haben Sie, als erfahrener Literat, vielleicht den einen oder anderen Tipp für diejenigen unserer Leser und Leserinnen, die sich bisher noch nicht mit ihren Texten an die Öffentlichkeit gewagt haben?
Herr Schreiber: Ich bin nicht erfahren. Ich kann nur raten, sich nicht von Verklemmungen oder Ängsten regieren zu lassen. Auch Zügellosigkeit, Hass oder Sturheit sind Verklemmungen. Wenn sich ein Autor dessen bewusst ist, kann er auch an die Öffentlichkeit gehen.
Zeitschrift: Vielen Dank. Sagen Sie, Herr Schreiber, hat das Schreiben und Veröffentlichen Ihr Leben oder Ihren Lebensstil eigentlich wesentlich beeinflusst oder verändert?
Herr Schreiber: Es hat immer dazu gehört.
Zeitschrift: Wie kommt eigentlich Ihre Familie mit der Tatsache klar, dass Sie als erfolgreicher Autor auch immer im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen?
Herr Schreiber: Rampenlicht ist so eine Sache. Da bin ich auch noch nicht. Ich nehme das nicht zu ernst. Schon am ersten Tag danach kann es vorbei sein damit. Ich denke, wir werden alle bleiben, was wir immer waren: zielstrebig und voller Pläne.
Zeitschrift: Das ist für Sie, insgesamt gesehen, sicher nicht immer einfach. Wie verhalten sich eigentlich Ihre Kolleginnen und Kollegen hier auf keinVerlag.de zu Ihnen, Ihren Texten und Ihrem Erfolg?
Herr Schreiber: Ich kann das nicht exakt bewerten. Aber viele wissen, dass ich dieses Hobby schon immer habe. Es wird sie nicht irritieren.
Zeitschrift: Vielen Dank für Ihre offenen Antworten, Herr Schreiber. Möchten Sie unseren Lesern und Leserinnen zum Schluss noch ein paar Worte sagen?
Herr Schreiber: Beim Schreiben sollte man nie an Erfolg oder Publikum denken. Geld gibt es da nur für wenige Schriftsteller, und Ruhm, den gibt es fast nie. Dafür wissen immer alle, was man nicht hätte tun sollen. Aber das muss Euch egal sein!

 

keinVerlag.de ist für mich ein interessanter Versuch, an die Öffentlichkeit zu gehen.
 


zurück zur Autorenseite von Schreiber

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de