Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

keinEinhorn

keinEskapismus, keinRosa, keineLiebe.


Die Kolumne des Teams "keinEinhorn"



Mi., 01. Mai
Bisher 135x aufgerufen


Was nach einem halben Jahr gedanklich so übrigbleibt

von keinB


Am Morgen des 12. Oktober 2018 kam es zu dem einen Anruf, den ich schon länger gefürchtet hatte. Ich wage zu behaupten, dass es für jeden von uns so etwas gibt. Die eine Nachricht, von der man genau weiß, dass sie irgendwann kommt, hoffentlich in ferner Zukunft statt in naher, und dass sie einem erst mal den Boden unter den Füßen wegziehen wird.

„Ich hab deine Mama gefunden. Es tut mir leid.“
Die ersten paar Minuten bin ich wie ein aufgescheuchtes Huhn von einem Ende der Wohnung zum anderen gelaufen, mir war schlecht, eine Mischung aus Übelkeit und Hunger, dazu das Gefühl, das man hat, wenn der Billigflieger grade ein Luftloch mitnimmt. Ich fühlte mich irreal an, meine Gedanken fühlten sich irreal an und drehten sich trotzdem im Kreis. Nachdem ich ca. zehn Minuten später den ersten Pflichtanruf hinter mich gebracht hatte, sperrte ich versehentlich mein Handy, die PUK-Suche brachte mich ein bisschen runter. Trotzdem blieben da ein Brett vorm Kopf, ein Kloß im Hals, ein zugeschnürter Brustkorb und ein so weich in Watte gepacktes Gehirn, dass man mich an den Anruf beim Bestatter erinnern musste.

Ich bin 38 Jahre alt und Vollwaise. Ich weiß, dass der Begriff in meinem Alter nicht mehr ganz stimmig sein mag, aber da ich mich vorm Tod meiner Mutter unter keinen Umständen als erwachsen bezeichnet hätte, empfinde ich ihn als passend. So ein Todesfall erfordert aber dummerweise eine Menge Erwachsensein, vor allem, wenn sonst keiner mehr da ist, der sich kümmern kann. Bei meinem Vater ging der Kelch an meine Mutter, die aber vorher schon die eine oder andere Beerdigung gemanagt hat und auch als erwachsen durchgegangen ist. Dieses Mal … Initial müssen diverse Trauerevents organisiert werden, Karten ausgesucht, Text, wehe, du vergisst irgendwen beim Verteilen der Karten, man darf sich auseinandersetzen mit einem Mitglied der entsprechenden Kirche (sofern man Wert darauf legt), Blumen und Sarg müssen ausgesucht werden, Friedhofsplatz oder ähnliches, uswusf.. Dazwischen noch Anrufe, Anstandsbesuche, immer wieder Kontakt mit dem Bestatter, Karten nachbestellen. Nach dem ersten Schock und den unmittelbaren ‚Die Leiche muss weg‘-Vorbereitungen fallen dann die nächsten Erwachsenentaten an. Notar, Grundbuchamt, Versicherungen, Krankenkasse, Rentenkasse, Spendenfonds und die ganzen Abos, die sich über die Jahre so ansammeln. Außerdem müssen vernünftige Erwachsenenentscheidungen her: Was passiert mit dem Haus? Was passiert mit dem Hund? Geht der Sohn weiterhin im Ausland arbeiten?

Mir war nicht klar, wie viel Zeug man so ansammeln kann über die Jahre. Ich verstehe auch, dass man einen Staubsauger braucht. Meinetwegen auch zwei, das Haus ist groß. Aber sieben? Ich weiß nicht, warum man fünf Kaffeeservices braucht und geschätzte 300 Platzdeckchen. Das gefundene Putzmittel reichte für die nächsten drei Jahre, wenn ich denn putzen würde. Überall findet sich irgendein Blödsinn, den keine Sau braucht, nicht mehr – und auch nie gebraucht hat. Ich glaube, hier wurde nie irgendwas weggeworfen. Mein Bruder stößt tatsächlich ins gleiche Horn: „Das schmeißen wir nicht weg, das ist noch gut!“ Ich warte dann halt, bis er wieder im Ausland ist. Und schmeiße weg, was auch immer ich loshaben will.

Es ist keinesfalls so, dass ich nicht traurig wäre. Aber über die Jahre entwickelt man doch einen gewissen Pragmatismus, besonders, wenn einem ständig irgendwelche wichtigen Menschen wegsterben. Oder anders: Nachdem ich meinen Bruder vom Ableben unserer Mutter in Kenntnis setze, legte der sich erst mal ein paar Stunden schlafen. Auf meine Nachfrage später erwiderte er, er habe geschlafen wie ein Stein, denn „was soll jetzt noch kommen?“
Er hat Recht. Ich muss mir in meinem Leben nie wieder Gedanken darüber machen, dass meine Eltern Alzheimer bekommen, dement oder krank werden, dass sie ins Pflegeheim müssen oder wie sie dort eventuell behandelt werden. Ich muss mir auch nie wieder Gedanken darüber machen, was ich wie zu meiner Mutter sage, damit sie nicht Rotz und Wasser heult oder tagelang die beleidigte Leberwurst spielt. Der unangepasste Fahrstil meines Vaters – passé. Klingt vielleicht pervers, aber ich empfinde das durchaus erleichternd.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


Judas
Kommentar von Judas (03.05.2019)
Man (ich auch) tut sich immer etwas schwer so eine Thematik zu kommentieren. Deshalb bleib ich einfach mal bei der Form: flüssiger, fast nüchterner Erzählstil, der mir hier gut gefällt.
diesen Kommentar melden
keinB meinte dazu am 06.05.2019:
Danke dir.

Ich wollte eigentlich über was ganz anderes schreiben. Und hab hier drei angefangene Kolumnen liegen, die allerdings alle zu diesem Thema zurückzirkelten. ;)
diese Antwort melden
drmdswrt
Kommentar von drmdswrt (08.05.2019)
Judas hat es auf den Punkt gebracht. Schön - also: sehr les- und mitlebbar – erzählt. Aber sehr persönlich und deshalb doch etwas schwer greif- und kommentierbar.
Vielleicht beim nächsten Text nicht ganz so tief-persönlich, sondern mit ner Spur Allgemeingültigkeit und Meinung. Dann hat der Leser mehr Raum, was loszulassen.
Qualitativ jedoch einwandfrei, was Eure Kolumne aber eh auszeichnet und bei dem Schreiberstamm schon fast zu erwarten ist – um den Druck gleich mal weiter zu steigern.
diesen Kommentar melden
keinB antwortete darauf am 11.05.2019:
Manchmal möchte man es niemandem einfach machen. Weder den Lesern - noch sich selbst. ;)

Mal schauen, vielleicht baue ich in die nächste absichtlich diverse Fehler ein, um entsprechende Kommentare dann wichtig mit "Ich kann nichts dafür, es gibt keine Vorschaufunktion für Kolumnen!" quittieren zu können. ;)
diese Antwort melden
drmdswrt schrieb daraufhin am 12.05.2019:
Das wäre mal ne Maßnahme. Da werden bestimmt auch ein paar Chinesen auf die Kolumne aufmerksam und klicken sie dann auf 10.000+. Das geht aber nur mit Belanglosig-, Stillosig- und Schlampigkeit. Und den Oberlehrerton nicht vergessen, gell?
diese Antwort melden
keinB äußerte darauf am 13.05.2019:
Ah, also Chinesen? Hatte auf Russen getippt.
Und - das wäre definitiv mal ne challenge.^^
diese Antwort melden
drmdswrt ergänzte dazu am 14.05.2019:
Heißt das, Du nimmst die Herausforderung an?
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 14.05.2019:
So ganz ohne Allgemeingültigkeit ist das doch gar nicht. Die 7 Staubsauger. Ich möchte fast meinen die waren von Vorwerk, hmm? Man findet sie in großer Zahl, aber mind. zu zweit bei (fast) allen alten Leuten, bei sehr vielen. Es ist ein typisches Phänomen. Die Vertreter sind auf Altersvergesslichkeit programmiert, das nutzen die gnadenlos aus. Wo man den Zweitsauger los wird, kann man auch einen 3. andrehen usw.
Ein gutes Beispiel des Raubtierkapitalismus, der jede aber auch jede menschliche Schwäche zu Geld macht.
diese Antwort melden
keinB meinte dazu am 14.05.2019:
Nja. Bei knapp 60 würde ich persönlich die Vergessenskarte noch nicht spielen. War meines Wissens mehr eine "Ach, ich möchte was Neues, da gibts doch jetzt xyz, aber das Alte ist ja noch zu gut zum wegwerfen und der Platz ist ja da, es stört doch keinen"-Haltung.
War bei den Kleidungsstücken ähnlich. Ich hab gefühlte tausend Säcke in den Sozi-Laden gebracht, z.T. ungetragen - und das, obwohl ich das Jahr davor mal mit ihr ausgemistet habe.
Nicht auszudenken, wenn sie auch noch Vertreter reingelassen hätte. Oder QVC geguckt ... ;)
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (14.05.2019)
da ist ja massig messi drinne.
diesen Kommentar melden
keinB meinte dazu am 14.05.2019:
Is das ein Wortspiel?
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz
Kommentar von autoralexanderschwarz (14.05.2019)
Sehr schön, gerade dieser lakonische Stil macht es auf eine ganz seltsame Art traurig. Sehr lesenswert!
diesen Kommentar melden
keinB meinte dazu am 15.05.2019:
Freut mich sehr, dankeschön.
diese Antwort melden

keinEinhorn
Untertitel (22.05.19)
Wenn einer eine Reise tut ... (15.05.19)
Früh aufstehen (08.05.19)
Was nach einem halben Jahr gedanklich so übrigbleibt (01.05.19)
Acht Spinnen im Jahr (24.04.19)
Kein Problem (17.04.19)
Rassismus light? (10.04.19)
Kein gutes Pferd (03.04.19)
Lyrik für Loser (27.03.19)
einHorn oder keinHorn II. (20.03.19)
einHorn oder keinHorn? (13.03.19)
Kein guter Flughafen (06.03.19)
Team keinEinhorn
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de