Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;);)
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

keineJugend.de

Jugend und mehr – oder weniger


Die Kolumne des Teams "Montagsteam"



Montag, 17. Dezember 2007, 00:35


KV-Projekte

von wupperzeit


Diese Woche gab es eine ganz wunderbare Veröffentlichung über Regeln für Anfänger bei KV-Kommentaren, von Herrn Farnaby, ganz ausgezeichnet. Wie gesagt. Vielleicht interessiert es einige, nicht nur: neue Autoren bei KV, dass es auch Regeln für die Leitung oder Teilnahme an Projekten gibt, ich schicke voraus: Es sind meine eigenen, sie haben sich aber bewährt, sie beziehen sich größtenteils nicht auf so genannte Schreibprojekte:

1.) Plane das Projekt im voraus von Anfang bis zum Ende:

Grundsätzlich sollte man ein Projekt ganz alleine durchführen können, zur Not. Es empfiehlt sich, das Team am Anfang möglichst groß, zahlenmäßig, zu bilden, vielleicht ist dann am Ende noch ein Drittel dabei. Falls nicht: Siehe oben. Selbst planen heißt: Exakte Zeitplanung, inhaltliche Planung, Festlegung des Ergebnisses. So lange man noch mit einem Team zusammenarbeitet, sollte man das für sich behalten, dass das Projekt eigentlich schon fertig ist. Anregungen aber immer aufgreifen, mit viel Glück erhält man welche und das Team schaut nicht ehrfürchtig auf den Teamleiter, wie das Kaninchen auf die Schlange, wobei die Schlange und das Kaninchen ja ziemlich genau wissen, was als nächstes passiert. So gesehen ein schlechter Vergleich.

2.) Beobachte das Team:

Die meisten Teilnehmer kennt man, die Zahl der KVler, die an Projekten arbeiten wollen, ist überschaubar, sehr, das hat auch seine Vorteile. Schon vorher weiß man eben: Blindgänger, Schwätzer, Spinner, Schnepfe, usw., um nur die negativen Kategorisierungen zu nennen. Die meisten, die in eine dieser Kategorie fallen, oder in alle, sind ohnehin nicht lange dabei. Oder man muss als Teamleiter dafür sorgen, dass sie nicht allzu lange die Arbeit mit ihrem langweiligen, unerheblichen Geschwätz stören. Geht es um Publikationen, bleiben sie genau so lange, bis ihr Name todsicher in der Auswahl auftaucht, um einmal einen Anhaltspunkt zu bieten für die zeitliche Länge ihres Aufenthalts in dem Team. Also: Vorher möglichst auf die konzentrieren, die es mit ein wenig Glück oder sogar garantiert bis zum Schluss aushalten, und deren Mitarbeit einigen Sinn macht.

Das Team zu beobachten empfiehlt sich natürlich in Bezug auf Punkt 1.

3.) Setze Fristen:

Der Einfachheit halber solche, die man selbst am leichtesten einhalten kann, aus Eigennutz, ohne ein wenig Ahnung von Zeitmanagement geht es bei Projekten überhaupt nicht. Wenn man auf alle warten wollte… Es gäbe dann keine Projekte mehr. Die Fristen müssen streng eingehalten werden, man trennt so auch sofort die Spreu vom Weizen. Schließt man Kollegen wegen der Nichteinhaltung von Fristen von Projekten aus, erhält man übrigens, manchmal Wochen später, empörte oder verzweifelte Mails, je nach Temperament. Am meisten freue ich mich immer, aber das ist nur eine meiner persönlichen, stillen Freuden, wenn der Tenor der Mail ist: „Ich hatte keine Zeit…“. Das impliziert ja immer: Im Gegensatz zu Dir, der den ganzen Tag auf seinen Monitor starrt und auf KV-Mails wartet, gelegentlich bringe ich meine Rührung über solche Äußerungen zum Ausdruck, übrigens.

4.) Gebe die Antworten möglichst vor:

Oft weiß man ja schon die Antwort, wenn man eine Frage stellt oder um etwas bittet, die Antworten weichen inhaltlich marginal voneinander ab, aber im Grunde genommen… Arbeitet man beispielsweise an einer Rechtschreibkorrektur, die ja nicht alle Kollegen von sich aus durchführen, selbst dann nicht, wenn man sie über eine Veröffentlichung des Textes informiert hat, so erhält man Antworten zwischen: Vielen Dank, ich korrigiere das und: Auch die Interpunktion ist bei mir ganz bewusst eingesetzt als Stilmittel, vielen Dank, ich denke über eine Korrektur nach. Wird zu wenig nachgedacht: Rausschmeißen, den Spinner. Da viele ihre Mails aber überhaupt nicht beantworten, schließlich sind sie Internetautoren, warum sollte man da…, schreibe man also ungefähr: Anbei einige Vorschläge zur Rechtschreibkorrektur Deiner Texte, bitte genehmige sie bis zum…, wobei wir Dein Schweigen als Zustimmung werten werden. Schließlich kann man nicht alle rausschmeißen.

5.) Als Teamleiter bist Du Dienstleister:

Kein Kollege mehr, auch kein Autor, schon gar nicht einer, der im Grunde genommen besser schreibt als die meisten Projektteilnehmer, Du bist ein Dienstmädchen für die sensiblen Künstler. Du lädst also, zum Beispiel, Zusatzprogramme auf Deinen PC, Patches, usw., um Mailanhänge öffnen zu können, formatierst die Anhänge, die Du zugeschickt bekommst, das machen die Künstler natürlich nicht selbst. Was ich schon alles zugeschickt bekommen habe, und ich habe mich bisher erst einmal geweigert, einen Anhang zu bearbeiten, weil beim Öffnen der Datei kurzfristig der Strom in meiner Straße ausfiel, das habe ich dann zurückgeschickt.Gebe auch nie ein Dateiformat vor, die Teilnehmer eines Projektes lesen Deine Mails ohnehin nicht aufmerksam, warte einfach, was kommt und finde Dich damit ab.

6.) Nachher gibt es Senge:

Auch schon vor dem Start eines Projektes sollte man wissen, dass am Ende entweder eisiges Schweigen über die Arbeit herrscht, oder wilde Pöbeleien an das Team gerichtet werden. Man sollte da als Teamleiter ein wenig belastbar sein.

Das sind die Grundregeln, wer sie beherzigt, wird aber einigermaßen erfolgreich und ohne zu große Nervenzerrüttung ein KV-Projekt durchführen können. Und es gibt Ausnahmen von diesen Regeln, wie von allen Regeln. Und Kollegen, mit denen man, ich, gerne zusammenarbeitet, weil sie diese Ausnahmen sind. Um einige zu nennen: Unsere Admins, unsere Jugendvertreterin Frau Kindermund, Frau ArFeiniel und Frau dunkelkind, Frau Cat, Herr lebendigbegraben, Frau Isaban, wie es aussieht, bisher: das Team der Autorengruppe „Jugendtexte“, Frau Wechsel-Haft, nicht zu vergessen: Die Chefin selbst, Frau BrigitteG, wir streiten viel, arbeiten viel, einigen uns (fast) immer. Allen Nichtgenannten gilt meine Entschuldigung, ich habe sie aus Platzgründen nicht erwähnt, oder: Sie fallen in die im oberen Abschnitt beschriebene Kategorie, wie auch immer:

Allen einen schönen Tag.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


Maya_Gähler
Kommentar von Maya_Gähler (17.12.2007)
Es ist wie überall. Es braucht Leute, die einen Karren ziehen. Ohne Idealisten, wie du, Jan oder einige andere Zugpferde, läuft nichts. Möge es immer wieder Menschen geben, die sich freiwillig vorne dran stellen. Somit sich zwar auch in die Gefahr begeben, sich auszustellen. Doch ohne aber kein wenn, ohne nein kein ja.
Maya
diesen Kommentar melden
BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (17.12.2007)
Sehr erfrischend zu lesen, lieber Herr Seelenwupper *gg* (sogar, wenn ich nicht genannt wäre...) Es ist manches mit einem winzigkleinen Hauch Zynismus behaftet, und insgesamt stellst Du ja eher den GAU dar - aber irgendetwas von Deinen Angaben ist immer vorhanden ... Hach. Liebe Grüße, Brigitte.
diesen Kommentar melden
AndreasG
Kommentar von AndreasG (18.12.2007)
Ach je ... das liest sich so negativ. Dabei ist hier jedes Projekt hervorragend umzusetzen - mit reger Beteiligung - wenn es nicht länger als zwei Stunden dauert ... *räusper* // Vielleicht ist es die virtuelle Welt, die so flatterhaft macht (oder zieht sie die Flatterhaften an?). Aber wenn ich genauer darüber nachdenke ... die "echte" Welt funktioniert doch auch nicht anders ... Liebe Grüße, Andreas
diesen Kommentar melden

keineJugend.de
Starbucksgespräche (14.08.17)
Pokémon Go... Away, Please! (18.07.16)
Mit Muttern auf Messe - ein völlig subjektiver Bericht eines Buchmessengreenhorns (21.03.16)
Aufwärmen (07.03.16)
Der Kühlschrank: Eine Beziehung der besonderen Art (29.02.16)
Lautleises Mitgefühl (16.11.15)
Besorgte Burger (14.09.15)
Sommerloch. (10.08.15)
Literatur darf auch mal anstrengend sein (20.07.15)
Gedanken zur ent-Literarisierung und dem Lesen (13.07.15)
Live on Second Screen* (06.07.15)
Vom Netz. (29.06.15)
Copy & Paste und Kunst (01.06.15)
Quatsch dich froh? (27.04.15)
Hoppelwestern im Klassenzimmer (23.03.15)
Wofür dein Herz auch schlägt, Eis geht immer. (16.06.14)
Vom Exhibitionismus (02.06.14)
Jugend und Schreiben (28.04.14)
Alle mal bechern (31.03.14)
leisure sickness (24.02.14)
„Fack ju Göhte“ oder meine Erfahrungen des Schulalltags (10.02.14)
Doppelt so weit wie angegeben (27.01.14)
Du bist etwas Besonderes. (13.01.14)
Tradition (30.12.13)
*Pssst*, Wichtelmänner! (09.12.13)
Herbsttypen (11.11.13)
Was gegen das Vorüberziehen auch noch hilft (04.11.13)
Der Bürostuhl oder aus Jules wurde Vilgot (21.10.13)
Wir dürfen uns in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen (30.09.13)
Partystimmung, deutschlandweit (16.09.13)
Das Wahlwerbungsdilemma (09.09.13)
Ist Jugend noch zeitgemäß? (02.09.13)
Die eingebaute Selbstbestätigung (26.08.13)
Oralophobie (12.08.13)
Denkst du noch oder schreibst du schon? (29.07.13)
Prüfungen zum Durchfallen (22.07.13)
Wenn es doch einfacher wäre (08.07.13)
Das mit der Wissenschaft (24.06.13)
Kameras vor der Haustür (10.06.13)
Interpretation! (27.05.13)
Fakt? (13.05.13)
Augen zu und durch… (29.04.13)
Kolumbus (15.04.13)
Irrtum! (01.04.13)
Mein Jahr mit Bart (25.03.13)
Zylinderhut und Oliba (18.03.13)
Raus aus der Schule: Und jetzt? (28.01.13)
Nach der Schule... ein ganz subjektiver Bericht (21.01.13)
„...da müsste man denn doch schon gar zu erbärmlich in die eigene Person verliebt sein […]!“* (14.01.13)
Einmal Ausbildungsdschungel und zurück (31.12.12)
Das lebt (24.12.12)
Weihnachtspipapo (10.12.12)
G8 (03.12.12)
Edna bricht aus (19.11.12)
Das war von vornherein klar (12.11.12)
Was wäre wenn... (05.11.12)
Plötzlich Buiterling (22.10.12)
Wenn Politiker aufstocken müssen… (15.10.12)
Familie III (08.10.12)
Familie II (01.10.12)
Familie II (24.09.12)
Familie (24.09.12)
Unerwünschter Besuch (17.09.12)
Trautes Heim, Glück allein (10.09.12)
Was wäre wenn... (27.08.12)
Wie du mir, so ich dir (20.08.12)
Gold muss nicht. (13.08.12)
Was wäre wenn... (06.08.12)
FKK (Freie-Körper-Kolumne) (30.07.12)
Die Kolumne (23.07.12)
Moralapostel ohne Justiz (16.07.12)
Virtuell überbewertet? (09.07.12)
Schönen Gruß von der Elite… wobei… nein danke. (02.07.12)
Urlaub per Mail (25.06.12)
Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. (18.06.12)
Halbherzige Erziehung (11.06.12)
Was wäre wenn... (04.06.12)
Gewohnheitstiere und Pizzaaufwärmer (28.05.12)
Was wäre wenn… (21.05.12)
Begegnungen (14.05.12)
Messer rechts, Gabel links. (23.04.12)
Der signifikante Unterschied (16.04.12)
Der kleine Unterschied – ein Report aus Pusemuckel (09.04.12)
Von der Verlockung anklickbaren Blaus. Meine Lieblingsseite (02.04.12)
Lebensretter, Langeweilekiller und Lückenfüller (19.03.12)
Das Leben ist ein Wunschkonzert (12.03.12)
Rauhfaser (05.03.12)
Ich bleibe KeinStudent (27.02.12)
Uni all' Tag' (20.02.12)
Fasnet (13.02.12)
Eine und die Kolumne (06.02.12)
Rücken und Wände (30.01.12)
Sind Sie ein wertvoller Mensch? (23.01.12)
Ein Sonntag (16.01.12)
Europa, erst einmal (09.01.12)
Eine neue Zeit. Erasmus-Erfahrungen aus Ljubljana (02.01.12)
Topflappen statt Maßanzüge (26.12.11)
Europa – ein neues Konstrukt (19.12.11)
Das Prinzip Jugendkolumne (05.12.11)
keineJugend.de (07.11.11)
56 Tequilashots, einfach so. (26.09.11)
Lyrische Krisensitzung (19.09.11)
Sprachreisen und kulinarische Kuriositäten (12.09.11)
Projektionsfläche Kind (05.09.11)
Ein Verein (29.08.11)
Mein unmoralisches Angebot (22.08.11)
Eine Auszeichnung (15.08.11)
Goethe is over (01.08.11)
Zu Besuch (25.07.11)
my flash (18.07.11)
Friedhoftourismus (16.05.11)
Alles Gute zum Sterbetag (18.04.11)
Über Motivationsprobleme und Hochgefühle (11.04.11)
Wa(h)re Liebe (04.04.11)
Knut und das Ende eines deutschen Traums (28.03.11)
Neuland. Oder Prosa dir leb ich, Prosa dir sterb ich. (21.03.11)
zitronenbonbonzebrastreifen. (14.03.11)
Mein Wald, mein See, mein Freund (07.03.11)
... und wenn Märchen nicht ausgestorben sind, dann leben sie heute noch. (28.02.11)
Quo vadis, Abiturient? (21.02.11)
Berufsqual (14.02.11)
Literatur global (31.01.11)
Es grüßt das -chen. (24.01.11)
Plädoyer für den Materialismus (17.01.11)
Frage des Tages (10.01.11)
Wieso nicht? (13.12.10)
Elite gestern und morgen (15.11.10)
Über dir (08.11.10)
"Papa, fährst du mit?" (25.10.10)
Platz zum Denken (18.10.10)
"Sie sind dran, Fräulein." (27.09.10)
Das Recht auf Fragewürdigkeit (20.09.10)
Wo ist das gute alte Zettelchen? (13.09.10)
Echte Mitbestimmung (06.09.10)
"Spielstopp! Will jemand mit Heile Welt spielen?" (30.08.10)
Gebogene Welt (23.08.10)
Wir sind alle so klein und lautlos, also drehe die Musik auf und wachse. (16.08.10)
Verzeihung, ich habe ein wenig fantasiert (26.07.10)
Ursachenforschung – ich nehme das mal einem Spiegel Journalisten ab (12.07.10)
Wir sind Party! (28.06.10)
Vertretung ist nur so ein Gefühl, erst recht an der Uni (31.05.10)
Von einem Monat in Amerika, oder „Wem schießen wir denn heute ins Bein?“ (17.05.10)
Der Antitag (10.05.10)
Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Sie Chemie studieren (03.05.10)
Rebellion zu zweit (26.04.10)
Der gute Hirte auf Tauchstation (12.04.10)
Und was ist mit meinem Dimmer? (29.03.10)
Bilder (15.03.10)
The youth is dead – long live the youth. (07.03.10)
Wie frei ist vorbei? (22.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (15.02.10)
Meine Oma (08.02.10)
Die Scham des Deutschen (26.10.09)
Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe. (12.10.09)
Die alte Frage und eine ganz persönliche Antwort (05.10.09)
Mind the gap between the train and the plattform (21.09.09)
Der Nutzen von Phobien, oder: Warum jeder Mensch Ängste hat. (14.09.09)
Angewendete Politik: Maßnahmen gegen die Bildungsmisere – 7 Gebote zur Bildungsapokalypse (10.08.09)
Mit Recht gegen Rechts? (03.08.09)
Vereinsheim Deutschland (27.07.09)
(Sinn)voller Boykott (08.06.09)
Illusionen und ein wenig Bildung (13.04.09)
Lieber Märchenonkel (23.02.09)
Bewusstsein und das Leben in dieser Welt (10.11.08)
Ciao (30.06.08)
Pinocchio (16.06.08)
Deutsch sein (09.06.08)
Minden (02.06.08)
Währungen (28.04.08)
Prominenz (21.04.08)
Rumblechen in the Forum (14.04.08)
lemminge (31.03.08)
Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben & Neue Zeiten (11.02.08)
Anekdoten (28.01.08)
Selbsthilfekolumne (21.01.08)
Frohes Fest (24.12.07)
KV-Projekte (17.12.07)
Weihnachtsplätzchen (12.11.07)
Vorurteile (22.10.07)
Ein Idiot (01.10.07)
Paul G (24.09.07)
Leo (03.09.07)
Vom Suchen und Finden einer Kolumne! (30.07.07)
Gewohnheit (16.07.07)
Herz von Marburg, und:... (09.07.07)
Ein Hamster (11.06.07)
(K)ein Wuppertal (21.05.07)
Details (30.04.07)
Ein Gleichnis (09.04.07)
Christiania (26.03.07)
Jugend treffen (19.03.07)
Erster Versuch (26.02.07)
Team Montagsteam
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de