Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;);)
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

keineJugend.de

Jugend und mehr – oder weniger


Die Kolumne des Teams "Montagsteam"



Samstag, 19. September 2009, 20:55


Mind the gap between the train and the plattform

von MagunSimurgh


Liebe Leser, liebe Schreiber,

ich möchte Sie mit Unrecht auf etwas aufmerksam machen, das gesellschaftssatirisch relevant sein könnte, wenn man es richtig verarbeiten würde.

Illegalerweise wird sich dieser Beitrag in keiner Weise auf inhaltlich sinnvolle Argumentation oder irgendwelche Eigenleistungen stützen. Ich werde einfach zitieren. Ich wünsche viel Langeweile.

Mind the gap between the words and their content.

In diesem Sinne,
Carlos Column(/b)us



„... wohin also soll uns Großstadtlyrik überhaupt noch führen. In der zeitgenössischen Stadt gibt es kaum noch Probleme, die einen Lyriker interessieren könnten. Die Zeiten, in denen Menschen offensichtlich gelitten haben, sind vorbei. Man hat so etwas wie einen Allgemeinstolz entwickelt. In Zeiten, in denen offiziell alles nur bergauf gehen darf, schickt es sich schlicht nicht mehr, es sich schlecht gehen zu lassen.
...
Man bewahrt viel mehr als nur den schönen Schein, man hat ja auch mehr zu verlieren als nur sein Gesicht. Wer einmal absackt, hat für immer verloren. Armut wird zu einer Art Verbrechen, von dem immer etwas haften bleibt. Hat die Gesellschaft erst einmal Wind davon bekommen, dass man in den Miesen steckt, geschieht es einem recht, die Ratten werden die beste Gesellschaft leisten. Und wagt man es, sich aus dem Elend zu befreien, wird man beäugt, denn es geht ja nicht mit rechten Dingen zu. Keiner ist je aus dem Land der Armut zurückgekehrt. Die Neuneureichen sind die Untoten der modernen Finanzwelt.
...
Also bemüht man sich, jedes Armutsrisiko zu begrenzen. Kinder führen einen schon fast zu Hartz IV, Altwerden sowieso, außer man hat eben etwas Handfestes gelernt, Börsenspekulant oder so. 'Mind the gap', heißt es in der Londoner U-Bahn. 'Mind the social gap', sagen die, die es wissen müssen. Das gilt auch für den Lyriker, man will nichts lesen, bei dem es einem schlecht gehen müsste. Man hat ja schon genug zu tun, die eigenen vier Wände so abzuschotten, dass keiner das Leid sieht.“
(Michael Langler in seinem Essay „Woher die Gedichte kommen -¬ wohin die Menchen gehen“, 2006, Auszug)


„... So richtig ordentlich jammern darf man nur noch in der Liebeslyrik. Das ist die Art von Leid, die Menschen lesen möchten. Es ist das Privileg der modernen Lyriker, heroisch Seite an Seite mit wenigen Musikern, die sexarme Seite der Liebe zu zeigen. Ewig guter Sex, ein heißer One-Night-Stand, oder eben ein unglückliches Haufen Lieblein, das den Angebeteten anfleht, doch noch erhört zu werden. Unsere Sehnsucht nach den simplen Sehnsüchten ist so groß, dass der Großstadtlyrik nichts übrig bleibt, als sich von metaphorischen Verkehrsproblemen und ähnlich Abstraktem zu lösen und sich dem zuzuwenden, das die Menschen noch verstehen wollen. Das freilich mag nur für den gelten, der auch gelesen werden will. ...“ (Hobbydichterkommentar in einem Leserbrief)

„... Ist es denn überhaupt Ansinnen der Lyrik, sich zu beschweren? Sollte sie nicht viel mehr Möglichkeiten zeigen? ...“

„Was diskutiert ihr überhaupt, keiner liest Lyrik.“

„Warum liest und kommentierst du dann das? Willst du dich lustig machen? Fühlst du dich dann besser? Wer bist du überhaupt, so was zu schreiben?“

„Einer, der bestimmt mehr Bücher verkauft hat, als du je schreiben könntest.“

„Ich habe beim Teufelsstädter Verlag veröffentlicht, du hast doch bestimmt nur bei BuchaufBestellung.de so ein Bezahlfernsehen für Bücher gekauft!“

(Forendiskussion zum Beitrag)

...

Und so stritten sie ewig weiter, zu einem Ergebnis oder einer aussagekräftigen Einigung führte dieses freilich nicht.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (21.09.2009)
Wundert mich nicht, dass es zu keinem Ergebnis, bei der Diskussion um die Daseinsberechtigung der Lyrik kommt, um es einmal so zu formulieren, handelt es sich doch um eine philosophische im Wortsinne: man versucht sich mit der Wahrheit anzufreunden, ohne sie zu finden. Meine Meinung: es wird die Lyrik noch geben, wenn es keine Menschen mehr gibt, die über sie diskutieren können, - um es einmal philosophisch zu formulieren, Andreas
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (21.09.2009)
Hoffen wir es, dann nämlich hätte der Kern unserer Kultur alles überlebt.
diesen Kommentar melden
Kommentar von tausendschön (21.09.2009)
he, die kolumne ist sehr cool.

irgendwas erinnerte mich aber an benjamin blümchen...
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (22.09.2009)
Ja, das ist richtig, genau so sollte das sein, Tausendspiegelchen *g*
diesen Kommentar melden
FrauGeheimrätin
Kommentar von FrauGeheimrätin (12.10.2009)
London : D
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (12.10.2009)
Exactly. :)
diesen Kommentar melden

keineJugend.de
Starbucksgespräche (14.08.17)
Pokémon Go... Away, Please! (18.07.16)
Mit Muttern auf Messe - ein völlig subjektiver Bericht eines Buchmessengreenhorns (21.03.16)
Aufwärmen (07.03.16)
Der Kühlschrank: Eine Beziehung der besonderen Art (29.02.16)
Lautleises Mitgefühl (16.11.15)
Besorgte Burger (14.09.15)
Sommerloch. (10.08.15)
Literatur darf auch mal anstrengend sein (20.07.15)
Gedanken zur ent-Literarisierung und dem Lesen (13.07.15)
Live on Second Screen* (06.07.15)
Vom Netz. (29.06.15)
Copy & Paste und Kunst (01.06.15)
Quatsch dich froh? (27.04.15)
Hoppelwestern im Klassenzimmer (23.03.15)
Wofür dein Herz auch schlägt, Eis geht immer. (16.06.14)
Vom Exhibitionismus (02.06.14)
Jugend und Schreiben (28.04.14)
Alle mal bechern (31.03.14)
leisure sickness (24.02.14)
„Fack ju Göhte“ oder meine Erfahrungen des Schulalltags (10.02.14)
Doppelt so weit wie angegeben (27.01.14)
Du bist etwas Besonderes. (13.01.14)
Tradition (30.12.13)
*Pssst*, Wichtelmänner! (09.12.13)
Herbsttypen (11.11.13)
Was gegen das Vorüberziehen auch noch hilft (04.11.13)
Der Bürostuhl oder aus Jules wurde Vilgot (21.10.13)
Wir dürfen uns in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen (30.09.13)
Partystimmung, deutschlandweit (16.09.13)
Das Wahlwerbungsdilemma (09.09.13)
Ist Jugend noch zeitgemäß? (02.09.13)
Die eingebaute Selbstbestätigung (26.08.13)
Oralophobie (12.08.13)
Denkst du noch oder schreibst du schon? (29.07.13)
Prüfungen zum Durchfallen (22.07.13)
Wenn es doch einfacher wäre (08.07.13)
Das mit der Wissenschaft (24.06.13)
Kameras vor der Haustür (10.06.13)
Interpretation! (27.05.13)
Fakt? (13.05.13)
Augen zu und durch… (29.04.13)
Kolumbus (15.04.13)
Irrtum! (01.04.13)
Mein Jahr mit Bart (25.03.13)
Zylinderhut und Oliba (18.03.13)
Raus aus der Schule: Und jetzt? (28.01.13)
Nach der Schule... ein ganz subjektiver Bericht (21.01.13)
„...da müsste man denn doch schon gar zu erbärmlich in die eigene Person verliebt sein […]!“* (14.01.13)
Einmal Ausbildungsdschungel und zurück (31.12.12)
Das lebt (24.12.12)
Weihnachtspipapo (10.12.12)
G8 (03.12.12)
Edna bricht aus (19.11.12)
Das war von vornherein klar (12.11.12)
Was wäre wenn... (05.11.12)
Plötzlich Buiterling (22.10.12)
Wenn Politiker aufstocken müssen… (15.10.12)
Familie III (08.10.12)
Familie II (01.10.12)
Familie II (24.09.12)
Familie (24.09.12)
Unerwünschter Besuch (17.09.12)
Trautes Heim, Glück allein (10.09.12)
Was wäre wenn... (27.08.12)
Wie du mir, so ich dir (20.08.12)
Gold muss nicht. (13.08.12)
Was wäre wenn... (06.08.12)
FKK (Freie-Körper-Kolumne) (30.07.12)
Die Kolumne (23.07.12)
Moralapostel ohne Justiz (16.07.12)
Virtuell überbewertet? (09.07.12)
Schönen Gruß von der Elite… wobei… nein danke. (02.07.12)
Urlaub per Mail (25.06.12)
Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. (18.06.12)
Halbherzige Erziehung (11.06.12)
Was wäre wenn... (04.06.12)
Gewohnheitstiere und Pizzaaufwärmer (28.05.12)
Was wäre wenn… (21.05.12)
Begegnungen (14.05.12)
Messer rechts, Gabel links. (23.04.12)
Der signifikante Unterschied (16.04.12)
Der kleine Unterschied – ein Report aus Pusemuckel (09.04.12)
Von der Verlockung anklickbaren Blaus. Meine Lieblingsseite (02.04.12)
Lebensretter, Langeweilekiller und Lückenfüller (19.03.12)
Das Leben ist ein Wunschkonzert (12.03.12)
Rauhfaser (05.03.12)
Ich bleibe KeinStudent (27.02.12)
Uni all' Tag' (20.02.12)
Fasnet (13.02.12)
Eine und die Kolumne (06.02.12)
Rücken und Wände (30.01.12)
Sind Sie ein wertvoller Mensch? (23.01.12)
Ein Sonntag (16.01.12)
Europa, erst einmal (09.01.12)
Eine neue Zeit. Erasmus-Erfahrungen aus Ljubljana (02.01.12)
Topflappen statt Maßanzüge (26.12.11)
Europa – ein neues Konstrukt (19.12.11)
Das Prinzip Jugendkolumne (05.12.11)
keineJugend.de (07.11.11)
56 Tequilashots, einfach so. (26.09.11)
Lyrische Krisensitzung (19.09.11)
Sprachreisen und kulinarische Kuriositäten (12.09.11)
Projektionsfläche Kind (05.09.11)
Ein Verein (29.08.11)
Mein unmoralisches Angebot (22.08.11)
Eine Auszeichnung (15.08.11)
Goethe is over (01.08.11)
Zu Besuch (25.07.11)
my flash (18.07.11)
Friedhoftourismus (16.05.11)
Alles Gute zum Sterbetag (18.04.11)
Über Motivationsprobleme und Hochgefühle (11.04.11)
Wa(h)re Liebe (04.04.11)
Knut und das Ende eines deutschen Traums (28.03.11)
Neuland. Oder Prosa dir leb ich, Prosa dir sterb ich. (21.03.11)
zitronenbonbonzebrastreifen. (14.03.11)
Mein Wald, mein See, mein Freund (07.03.11)
... und wenn Märchen nicht ausgestorben sind, dann leben sie heute noch. (28.02.11)
Quo vadis, Abiturient? (21.02.11)
Berufsqual (14.02.11)
Literatur global (31.01.11)
Es grüßt das -chen. (24.01.11)
Plädoyer für den Materialismus (17.01.11)
Frage des Tages (10.01.11)
Wieso nicht? (13.12.10)
Elite gestern und morgen (15.11.10)
Über dir (08.11.10)
"Papa, fährst du mit?" (25.10.10)
Platz zum Denken (18.10.10)
"Sie sind dran, Fräulein." (27.09.10)
Das Recht auf Fragewürdigkeit (20.09.10)
Wo ist das gute alte Zettelchen? (13.09.10)
Echte Mitbestimmung (06.09.10)
"Spielstopp! Will jemand mit Heile Welt spielen?" (30.08.10)
Gebogene Welt (23.08.10)
Wir sind alle so klein und lautlos, also drehe die Musik auf und wachse. (16.08.10)
Verzeihung, ich habe ein wenig fantasiert (26.07.10)
Ursachenforschung – ich nehme das mal einem Spiegel Journalisten ab (12.07.10)
Wir sind Party! (28.06.10)
Vertretung ist nur so ein Gefühl, erst recht an der Uni (31.05.10)
Von einem Monat in Amerika, oder „Wem schießen wir denn heute ins Bein?“ (17.05.10)
Der Antitag (10.05.10)
Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Sie Chemie studieren (03.05.10)
Rebellion zu zweit (26.04.10)
Der gute Hirte auf Tauchstation (12.04.10)
Und was ist mit meinem Dimmer? (29.03.10)
Bilder (15.03.10)
The youth is dead – long live the youth. (07.03.10)
Wie frei ist vorbei? (22.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (15.02.10)
Meine Oma (08.02.10)
Die Scham des Deutschen (26.10.09)
Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe. (12.10.09)
Die alte Frage und eine ganz persönliche Antwort (05.10.09)
Mind the gap between the train and the plattform (21.09.09)
Der Nutzen von Phobien, oder: Warum jeder Mensch Ängste hat. (14.09.09)
Angewendete Politik: Maßnahmen gegen die Bildungsmisere – 7 Gebote zur Bildungsapokalypse (10.08.09)
Mit Recht gegen Rechts? (03.08.09)
Vereinsheim Deutschland (27.07.09)
(Sinn)voller Boykott (08.06.09)
Illusionen und ein wenig Bildung (13.04.09)
Lieber Märchenonkel (23.02.09)
Bewusstsein und das Leben in dieser Welt (10.11.08)
Ciao (30.06.08)
Pinocchio (16.06.08)
Deutsch sein (09.06.08)
Minden (02.06.08)
Währungen (28.04.08)
Prominenz (21.04.08)
Rumblechen in the Forum (14.04.08)
lemminge (31.03.08)
Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben & Neue Zeiten (11.02.08)
Anekdoten (28.01.08)
Selbsthilfekolumne (21.01.08)
Frohes Fest (24.12.07)
KV-Projekte (17.12.07)
Weihnachtsplätzchen (12.11.07)
Vorurteile (22.10.07)
Ein Idiot (01.10.07)
Paul G (24.09.07)
Leo (03.09.07)
Vom Suchen und Finden einer Kolumne! (30.07.07)
Gewohnheit (16.07.07)
Herz von Marburg, und:... (09.07.07)
Ein Hamster (11.06.07)
(K)ein Wuppertal (21.05.07)
Details (30.04.07)
Ein Gleichnis (09.04.07)
Christiania (26.03.07)
Jugend treffen (19.03.07)
Erster Versuch (26.02.07)
Team Montagsteam
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de