Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;);)
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

keineJugend.de

Jugend und mehr – oder weniger


Die Kolumne des Teams "Montagsteam"



Donnerstag, 08. Oktober 2009, 13:46


Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe.

von MagunSimurgh


Eingegraute Farbgebungen melierten aus der Wolkensuppe herab ein Straßenbild. Trist klopften an diesem Morgen im Februar die Himmelswässer an die Türen der Regenwurmbehausungen. Sie kamen alle nach draußen, weil sie das immer so machten. Als hautfarbene Striche machten sie das Nassgrau der Pflastersteine erst interessant.
Sieben Uhr dreißig – die Kinder kamen zur Bushaltestelle – weil sie das immer so machten. Sie warfen ihre Schulranzen in den Unterstand und konferierten darüber, wie sie sich die Zeit bis zur Busankunft vertreiben könnten. Ein leichter Regen hat noch keinen Spieltrieb gezähmt. Schaut mal, die Regenwürmer, rief ihr Anführer, der kleinste unter ihnen und der lauteste. Und?, entgegneten sie ihm, die sind doch langweilig, außer der hier, der ist cool. Er zeigte auf ein besonders großes Exemplar, das sich gerade seinen Weg über den rauen Stein erkrampfte.
Ne, meinte der Kleine, der ist so schön groß, der darf leben. Sie blickten ihn fragend an. Dem Mädchen von der anderen Schule, das einige Meter entfernt stand, war das Entsetzen schon ins Gesicht geschrieben. Sie hatte vor allen anderen begriffen, was er vorhatte. Fragend sah sie den einzigen Erwachsenen an und sagte nichts.
Der hier ist gut, anführend hob er einen kleineren Regenwurm auf, ging zur Straße und legte ihn dort auf den Asphalt, wo man noch die Reifenspuren eingewässert sah. Das wird lustig!, er schien so unglaublich stolz auf sich und sein Spaß offenbarte, dass er nicht die geringste Ahnung hatte, was er da gerade tat.
In der Ferne hörte man das typische Geräusch von Autorädern, die auf nasser Fahrbahn rollen. Es war wie ein Grollen – ein Unglück, das unaufhaltsam näher kam. In einem Film wäre in diesem Moment die Slow-Motion aktiviert worden und man hätte erwartet, der Held würde eingreifen oder der Täter es sich anders überlegen oder irgendetwas, das den armen Wurm gerettet hätte, würde passieren. Aber nichts derartiges geschah. Wie abgesprochen folgte der Fahrer den Spuren, überfuhr den Regenwurm, der dabei spektakulär durch die Luft wirbelte, um dann wieder dort zu landen, wo er zuvor gelegen hatte. Hast du das gesehen?, fragte der Anführer einen seiner Kumpanen, als würde er Bestätigung suchen.
Der Wurm wand sich noch. Oh, guckt mal, der lebt ja noch, wie geil ist das denn?, sagte einer der Jungen. Der Anführer näherte sich dem Tier als erstes und begutachtete die Folgen seines Handelns. Schaut mal, dem kommen die Gedärme raus, voll eklig, meinte er, aber freute sich scheinbar darüber. Die anderen stießen zu ihm und bewunderten das hässliche Bild in seiner ganzen Schönheit. Das nächste Auto näherte sich und sie traten einen Schritt beiseite – Patsch, gleichgültig überrollte es das niedere Lebewesen. Habt ihr das gesehen?, der ist jetzt voll zermatscht, meinte der Kleinste, voll cool. Er ging zum Fußweg – zur nächsten Tat bereit.
Dieses Mal legte er ein Tier in einen aufgelesenen Bierdeckel, damit es nicht wegkriechen konnte. Er setzte seine Todesfalle in der Bushaltespur ab. Im nächsten Moment kam der Bus um die Ecke bei den zwei Supermärkten, je größer er wurde, desto toter schien der gedeckelte Regenwurm zu sein. Die Kinder stürmten zu ihren Schultaschen und der Bus überfuhr das Tier mühelos und beiläufig. Sie waren in Ekstase. Hast du das gesehen?, fragte immer wieder einer den anderen, hast du das gesehen.? Und ihre Freude schien unbändig. Das Mädchen blickte traurig auf die Toten und dann dem Erwachsenen ins ausdruckslose Gesicht. Doch der ging automatisiert in den Bus. Er hatte das Geschehen die ganze Zeit beobachtet, ohne einzugreifen – man sah allerdings beim Einsteigen, wenn man genau hinsah, wie ihn diese eine Frage immer wieder backpfiff und hilflos stehen ließ: „Hast du das gesehen?“

Hast du vielleicht?


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


wortverdreher
Kommentar von wortverdreher (12.10.2009)
Meine 3 spontanen Einfälle hierzu:

1. Klischeehafte Aufteilung zwischen Jungen und Mädchen. Aber gut. Das lass ich dir nochmal durchgehen. Traurig bin ich auch über das Mädchen, das nur geguckt hat.

2. Was für Würmer habt ihr da denn? Wenn ein Bus sie überfährt werden diese durch die Luft gewirbelt und dann verteilen sie ihre Gedärme über den Asphalt. Bei uns wäre sie einfach nur Matsch im Reifenprofil des Busses. Bist du also sicher, die Jungs haben nicht ein Schlange vor den Bus gelegt?

3. Man sieht hier auch den Wandel der Zeit. Früher wären die Familien der Jungs noch stolz gewesen, wenn sie ihr erstes Tier erlegt hätten, was dann wohl kein Regenwurm hätte sein sollen, aber ich habe ja schon oben angeführt, dass ich glaube, du redest vone eine kapitalen Schlange. Heute macht die Jugend swas nur noch aus Dummheit. Und irgendwann heißt es dann:"Lass uns mal sehen was passiert, wenn wir den Klaus vor den Bus legen."
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (12.10.2009)
Moin Wortverdreher,

1. ich wünschte, es wäre eine Aufstellung. Traurig bin ich über das Gesamtverhalten.
2. Wenn du die Würme an der richtigen Stelle überfährst, werden sie katapultiert, kannst du ja, ähm, ausprobieren wohl eher nicht – vlt. mal durchrechnen. *G*
3. Genau diese Befürchtung habe ich auch.
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (12.10.2009)
Moin Ludwig,

die Kolumne ist jedem ausführlichen Philosophienachschlagewerk unter "Achtung vor dem Leben" zu entnehmen. :)

Danke für deine Aufmerksamkeit.

Liebe Grüße,
Magun
diesen Kommentar melden

keineJugend.de
Starbucksgespräche (14.08.17)
Pokémon Go... Away, Please! (18.07.16)
Mit Muttern auf Messe - ein völlig subjektiver Bericht eines Buchmessengreenhorns (21.03.16)
Aufwärmen (07.03.16)
Der Kühlschrank: Eine Beziehung der besonderen Art (29.02.16)
Lautleises Mitgefühl (16.11.15)
Besorgte Burger (14.09.15)
Sommerloch. (10.08.15)
Literatur darf auch mal anstrengend sein (20.07.15)
Gedanken zur ent-Literarisierung und dem Lesen (13.07.15)
Live on Second Screen* (06.07.15)
Vom Netz. (29.06.15)
Copy & Paste und Kunst (01.06.15)
Quatsch dich froh? (27.04.15)
Hoppelwestern im Klassenzimmer (23.03.15)
Wofür dein Herz auch schlägt, Eis geht immer. (16.06.14)
Vom Exhibitionismus (02.06.14)
Jugend und Schreiben (28.04.14)
Alle mal bechern (31.03.14)
leisure sickness (24.02.14)
„Fack ju Göhte“ oder meine Erfahrungen des Schulalltags (10.02.14)
Doppelt so weit wie angegeben (27.01.14)
Du bist etwas Besonderes. (13.01.14)
Tradition (30.12.13)
*Pssst*, Wichtelmänner! (09.12.13)
Herbsttypen (11.11.13)
Was gegen das Vorüberziehen auch noch hilft (04.11.13)
Der Bürostuhl oder aus Jules wurde Vilgot (21.10.13)
Wir dürfen uns in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen (30.09.13)
Partystimmung, deutschlandweit (16.09.13)
Das Wahlwerbungsdilemma (09.09.13)
Ist Jugend noch zeitgemäß? (02.09.13)
Die eingebaute Selbstbestätigung (26.08.13)
Oralophobie (12.08.13)
Denkst du noch oder schreibst du schon? (29.07.13)
Prüfungen zum Durchfallen (22.07.13)
Wenn es doch einfacher wäre (08.07.13)
Das mit der Wissenschaft (24.06.13)
Kameras vor der Haustür (10.06.13)
Interpretation! (27.05.13)
Fakt? (13.05.13)
Augen zu und durch… (29.04.13)
Kolumbus (15.04.13)
Irrtum! (01.04.13)
Mein Jahr mit Bart (25.03.13)
Zylinderhut und Oliba (18.03.13)
Raus aus der Schule: Und jetzt? (28.01.13)
Nach der Schule... ein ganz subjektiver Bericht (21.01.13)
„...da müsste man denn doch schon gar zu erbärmlich in die eigene Person verliebt sein […]!“* (14.01.13)
Einmal Ausbildungsdschungel und zurück (31.12.12)
Das lebt (24.12.12)
Weihnachtspipapo (10.12.12)
G8 (03.12.12)
Edna bricht aus (19.11.12)
Das war von vornherein klar (12.11.12)
Was wäre wenn... (05.11.12)
Plötzlich Buiterling (22.10.12)
Wenn Politiker aufstocken müssen… (15.10.12)
Familie III (08.10.12)
Familie II (01.10.12)
Familie II (24.09.12)
Familie (24.09.12)
Unerwünschter Besuch (17.09.12)
Trautes Heim, Glück allein (10.09.12)
Was wäre wenn... (27.08.12)
Wie du mir, so ich dir (20.08.12)
Gold muss nicht. (13.08.12)
Was wäre wenn... (06.08.12)
FKK (Freie-Körper-Kolumne) (30.07.12)
Die Kolumne (23.07.12)
Moralapostel ohne Justiz (16.07.12)
Virtuell überbewertet? (09.07.12)
Schönen Gruß von der Elite… wobei… nein danke. (02.07.12)
Urlaub per Mail (25.06.12)
Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. (18.06.12)
Halbherzige Erziehung (11.06.12)
Was wäre wenn... (04.06.12)
Gewohnheitstiere und Pizzaaufwärmer (28.05.12)
Was wäre wenn… (21.05.12)
Begegnungen (14.05.12)
Messer rechts, Gabel links. (23.04.12)
Der signifikante Unterschied (16.04.12)
Der kleine Unterschied – ein Report aus Pusemuckel (09.04.12)
Von der Verlockung anklickbaren Blaus. Meine Lieblingsseite (02.04.12)
Lebensretter, Langeweilekiller und Lückenfüller (19.03.12)
Das Leben ist ein Wunschkonzert (12.03.12)
Rauhfaser (05.03.12)
Ich bleibe KeinStudent (27.02.12)
Uni all' Tag' (20.02.12)
Fasnet (13.02.12)
Eine und die Kolumne (06.02.12)
Rücken und Wände (30.01.12)
Sind Sie ein wertvoller Mensch? (23.01.12)
Ein Sonntag (16.01.12)
Europa, erst einmal (09.01.12)
Eine neue Zeit. Erasmus-Erfahrungen aus Ljubljana (02.01.12)
Topflappen statt Maßanzüge (26.12.11)
Europa – ein neues Konstrukt (19.12.11)
Das Prinzip Jugendkolumne (05.12.11)
keineJugend.de (07.11.11)
56 Tequilashots, einfach so. (26.09.11)
Lyrische Krisensitzung (19.09.11)
Sprachreisen und kulinarische Kuriositäten (12.09.11)
Projektionsfläche Kind (05.09.11)
Ein Verein (29.08.11)
Mein unmoralisches Angebot (22.08.11)
Eine Auszeichnung (15.08.11)
Goethe is over (01.08.11)
Zu Besuch (25.07.11)
my flash (18.07.11)
Friedhoftourismus (16.05.11)
Alles Gute zum Sterbetag (18.04.11)
Über Motivationsprobleme und Hochgefühle (11.04.11)
Wa(h)re Liebe (04.04.11)
Knut und das Ende eines deutschen Traums (28.03.11)
Neuland. Oder Prosa dir leb ich, Prosa dir sterb ich. (21.03.11)
zitronenbonbonzebrastreifen. (14.03.11)
Mein Wald, mein See, mein Freund (07.03.11)
... und wenn Märchen nicht ausgestorben sind, dann leben sie heute noch. (28.02.11)
Quo vadis, Abiturient? (21.02.11)
Berufsqual (14.02.11)
Literatur global (31.01.11)
Es grüßt das -chen. (24.01.11)
Plädoyer für den Materialismus (17.01.11)
Frage des Tages (10.01.11)
Wieso nicht? (13.12.10)
Elite gestern und morgen (15.11.10)
Über dir (08.11.10)
"Papa, fährst du mit?" (25.10.10)
Platz zum Denken (18.10.10)
"Sie sind dran, Fräulein." (27.09.10)
Das Recht auf Fragewürdigkeit (20.09.10)
Wo ist das gute alte Zettelchen? (13.09.10)
Echte Mitbestimmung (06.09.10)
"Spielstopp! Will jemand mit Heile Welt spielen?" (30.08.10)
Gebogene Welt (23.08.10)
Wir sind alle so klein und lautlos, also drehe die Musik auf und wachse. (16.08.10)
Verzeihung, ich habe ein wenig fantasiert (26.07.10)
Ursachenforschung – ich nehme das mal einem Spiegel Journalisten ab (12.07.10)
Wir sind Party! (28.06.10)
Vertretung ist nur so ein Gefühl, erst recht an der Uni (31.05.10)
Von einem Monat in Amerika, oder „Wem schießen wir denn heute ins Bein?“ (17.05.10)
Der Antitag (10.05.10)
Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Sie Chemie studieren (03.05.10)
Rebellion zu zweit (26.04.10)
Der gute Hirte auf Tauchstation (12.04.10)
Und was ist mit meinem Dimmer? (29.03.10)
Bilder (15.03.10)
The youth is dead – long live the youth. (07.03.10)
Wie frei ist vorbei? (22.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (15.02.10)
Meine Oma (08.02.10)
Die Scham des Deutschen (26.10.09)
Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe. (12.10.09)
Die alte Frage und eine ganz persönliche Antwort (05.10.09)
Mind the gap between the train and the plattform (21.09.09)
Der Nutzen von Phobien, oder: Warum jeder Mensch Ängste hat. (14.09.09)
Angewendete Politik: Maßnahmen gegen die Bildungsmisere – 7 Gebote zur Bildungsapokalypse (10.08.09)
Mit Recht gegen Rechts? (03.08.09)
Vereinsheim Deutschland (27.07.09)
(Sinn)voller Boykott (08.06.09)
Illusionen und ein wenig Bildung (13.04.09)
Lieber Märchenonkel (23.02.09)
Bewusstsein und das Leben in dieser Welt (10.11.08)
Ciao (30.06.08)
Pinocchio (16.06.08)
Deutsch sein (09.06.08)
Minden (02.06.08)
Währungen (28.04.08)
Prominenz (21.04.08)
Rumblechen in the Forum (14.04.08)
lemminge (31.03.08)
Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben & Neue Zeiten (11.02.08)
Anekdoten (28.01.08)
Selbsthilfekolumne (21.01.08)
Frohes Fest (24.12.07)
KV-Projekte (17.12.07)
Weihnachtsplätzchen (12.11.07)
Vorurteile (22.10.07)
Ein Idiot (01.10.07)
Paul G (24.09.07)
Leo (03.09.07)
Vom Suchen und Finden einer Kolumne! (30.07.07)
Gewohnheit (16.07.07)
Herz von Marburg, und:... (09.07.07)
Ein Hamster (11.06.07)
(K)ein Wuppertal (21.05.07)
Details (30.04.07)
Ein Gleichnis (09.04.07)
Christiania (26.03.07)
Jugend treffen (19.03.07)
Erster Versuch (26.02.07)
Team Montagsteam
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de