Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;);)
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

keineJugend.de

Jugend und mehr – oder weniger


Die Kolumne des Teams "Montagsteam"



Montag, 23. Januar 2012, 10:29


Sind Sie ein wertvoller Mensch?

von MagunSimurgh


Der Autor weist darauf hin, dass die folgenden Worte höchst subjektiv und ebenso polemisch sind.

In der psychologischen Diagnostik spielen die Stichworte „Eigenbeurteilung“ und „Fremdbeurteilung“ eine zentrale Rolle. Sie sind beide mit ihren ganz eigenen Schwierigkeiten und Fehlern behaftet, und die Standardisierung und Normierung solcher Methoden ist eine der Hauptaufgaben, die sich die moderne Psychologie stellt.
(Ganz abgesehen davon, Tests zu entwickeln, die wirklich das messen, was sie zu messen vorgeben.)
Wir alle durchlaufen solche Prozesse aber tagtäglich – und zwar nicht normiert – das ist ein ernstzunehmendes Problem. Je nach Selbstwertgefühl mag man die Titelfrage so oder so für sich selbst beantworten; je nach Wertschätzung und Sympathie mag man sie für andere Menschen bejahen oder verneinen. Was aber ist, wenn von der Beantwortung dieser Frage in einer einzigen Situation ganze Lebenswege abhängen?
Bei der Beantwortung dieser Frage begibt man sich auf das eisige und heiß diskutierte Schlachtfeld von Gerechtigkeits- und Fairness-Debatten. Mathematisch „gerechte“ Auswahlverfahren für große Menschenmengen zu entwickeln, ist nicht schwer: die Lottomaschine macht keinen Unterschied darin, wen sie für bedürftiger hält oder von1 wem sie glaubt, er hätte das Glück „verdient“. Wie aber ist es, wenn es um die Vergabe von Allgemeingütern geht, wenn man aus einer Anzahl an erstklassigen Studenten die erlesen will, die es „wert“ sind, mit einem Stipendium versorgt zu werden?
Die Mehrzahl der Menschen, die für ein Stipendium vorgeschlagen werden, weil sie entsprechende Leistungen vorweisen können, stammt (soweit dem Autor bekannt) aus „sozialen Kreisen“, die eine Versorgung durch ein Stipendium nicht nötig machen. Natürlich kann man nun argumentieren, dass für diese Art der Versorgung das so genannte BAföG existiert. Andererseits: sollte bei der Förderung der begabtesten Köpfe die Erwägung nicht ebenfalls eine Rolle spielen, ob jemand dieses Geld überhaupt nötig hat?
Es fällt nicht schwer, einzusehen, dass man für Stipendiatenauswahl Kriterien braucht. Eine Zufallsverteilung wäre nicht nur „ungerecht“ in Bezug auf Bedürftigkeiten (aufgrund der Mehrheitsverhältnisse), sondern aus Sicht der Elite unverantwortlich, man kann doch nicht irgendwen in seine erlesenen Kreise aufnehmen. Aber wer ist denn der Ehren wert? Das entscheiden zum Beispiel in Auswahlseminaren Juroren in Einzelgesprächen und Debatten. Niemand sagt dem armen Bewerber, worum es eigentlich geht, oder verliert ein Wort über wirkliche Meinungen – zu groß scheint die Angst der Veranstalter, als elitär, diskriminierend oder verletzend zu erscheinen. Vielleicht zurecht. Wer weiß.

Jedenfalls erscheint mir bei der Geheimniskrämerei, die bei derartigen Auswahlverfahren (auch von Arbeitgebern) betrieben wird, zweifelhaft, inwiefern das fair und gerecht sein soll. (Keine Ethikkommission würde einem Wissenschaftler derart unmenschliche Versuche gestatten, ohne die Probanden angemessen zu informieren!) Selbstverständlich zwingt niemand irgendwen, der eine Auswahl in der Hand hat, zur Rechtfertigung, doch es stellt sich mir die Frage – und damit möchte ich eine ehemalige Arbeitgeberin zitieren – wie man so ein „Arbeitsverhältnis, das immer auch ein Vertrauensverhältnis ist“, aufbauen soll? Auf welcher Basis soll hier Vertrauen entstehen?

Eine gute Woche.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (23.01.2012)
Ein interessantes Thema. Schon immer stieg der Wert des Menschen mit seinem Einkommen, Besitz und seiner Macht. Der arme Schlucker war und ist in dieser Gesellschaft nur lästig. So duldet der "alte" Adel die Neureichen nur, weil sie auf deren Geld und Einfluß angewiesen sind. Der Wert eines Menschen richtet sich also kaum nach dessen großem Herzen und freundlichem Gemüt. Er wird nach wie vor mit Geld gewogen. Natürlich kann sich jeder Mensch selbst für wertvoll halten. doch die Selbsteinschätzung ist kein Handelsgut.
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (23.01.2012)
Mein Ansinnen liegt weniger darin, anzudeuten, dass Besitz den Wert des Menschen ausmacht, sondern viel mehr in der Frage, was ihn ausmacht. Und es geht um die Pointe: wie darf man Menschen dementsprechend behandeln?
Was in der freien Wirtschaft so Gang und Gebe und rechtens ist, würde in jedem wissenschaftlichen Experiment einen Aufschrei und Folterskande hervorrufen.
Natürlich gab es da durchaus positive Entwicklungen in den letzten 200 Jahren, dennoch ist man noch immer auf der Suche nach Verfahren, um Menschen möglichst gut auszusortieren. (Am liebsten würde man mit einem MRT sagen können, ob einer dumm ist. - da gibt es tatsächlich Forschungen zu, deren uneindeutige Ergebnisse für so manchen dennoch verführerisch sind.)

Das Schlimme daran ist, dass sich solche Verfahren in der Praxis nur daran messen müssen, ob das Unternehmen am Ende jemanden hat, der ihm passt, nicht daran, wie vielen falsch aussortierten dadurch Chancen genommen werden.
diesen Kommentar melden

keineJugend.de
Starbucksgespräche (14.08.17)
Pokémon Go... Away, Please! (18.07.16)
Mit Muttern auf Messe - ein völlig subjektiver Bericht eines Buchmessengreenhorns (21.03.16)
Aufwärmen (07.03.16)
Der Kühlschrank: Eine Beziehung der besonderen Art (29.02.16)
Lautleises Mitgefühl (16.11.15)
Besorgte Burger (14.09.15)
Sommerloch. (10.08.15)
Literatur darf auch mal anstrengend sein (20.07.15)
Gedanken zur ent-Literarisierung und dem Lesen (13.07.15)
Live on Second Screen* (06.07.15)
Vom Netz. (29.06.15)
Copy & Paste und Kunst (01.06.15)
Quatsch dich froh? (27.04.15)
Hoppelwestern im Klassenzimmer (23.03.15)
Wofür dein Herz auch schlägt, Eis geht immer. (16.06.14)
Vom Exhibitionismus (02.06.14)
Jugend und Schreiben (28.04.14)
Alle mal bechern (31.03.14)
leisure sickness (24.02.14)
„Fack ju Göhte“ oder meine Erfahrungen des Schulalltags (10.02.14)
Doppelt so weit wie angegeben (27.01.14)
Du bist etwas Besonderes. (13.01.14)
Tradition (30.12.13)
*Pssst*, Wichtelmänner! (09.12.13)
Herbsttypen (11.11.13)
Was gegen das Vorüberziehen auch noch hilft (04.11.13)
Der Bürostuhl oder aus Jules wurde Vilgot (21.10.13)
Wir dürfen uns in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen (30.09.13)
Partystimmung, deutschlandweit (16.09.13)
Das Wahlwerbungsdilemma (09.09.13)
Ist Jugend noch zeitgemäß? (02.09.13)
Die eingebaute Selbstbestätigung (26.08.13)
Oralophobie (12.08.13)
Denkst du noch oder schreibst du schon? (29.07.13)
Prüfungen zum Durchfallen (22.07.13)
Wenn es doch einfacher wäre (08.07.13)
Das mit der Wissenschaft (24.06.13)
Kameras vor der Haustür (10.06.13)
Interpretation! (27.05.13)
Fakt? (13.05.13)
Augen zu und durch… (29.04.13)
Kolumbus (15.04.13)
Irrtum! (01.04.13)
Mein Jahr mit Bart (25.03.13)
Zylinderhut und Oliba (18.03.13)
Raus aus der Schule: Und jetzt? (28.01.13)
Nach der Schule... ein ganz subjektiver Bericht (21.01.13)
„...da müsste man denn doch schon gar zu erbärmlich in die eigene Person verliebt sein […]!“* (14.01.13)
Einmal Ausbildungsdschungel und zurück (31.12.12)
Das lebt (24.12.12)
Weihnachtspipapo (10.12.12)
G8 (03.12.12)
Edna bricht aus (19.11.12)
Das war von vornherein klar (12.11.12)
Was wäre wenn... (05.11.12)
Plötzlich Buiterling (22.10.12)
Wenn Politiker aufstocken müssen… (15.10.12)
Familie III (08.10.12)
Familie II (01.10.12)
Familie II (24.09.12)
Familie (24.09.12)
Unerwünschter Besuch (17.09.12)
Trautes Heim, Glück allein (10.09.12)
Was wäre wenn... (27.08.12)
Wie du mir, so ich dir (20.08.12)
Gold muss nicht. (13.08.12)
Was wäre wenn... (06.08.12)
FKK (Freie-Körper-Kolumne) (30.07.12)
Die Kolumne (23.07.12)
Moralapostel ohne Justiz (16.07.12)
Virtuell überbewertet? (09.07.12)
Schönen Gruß von der Elite… wobei… nein danke. (02.07.12)
Urlaub per Mail (25.06.12)
Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. (18.06.12)
Halbherzige Erziehung (11.06.12)
Was wäre wenn... (04.06.12)
Gewohnheitstiere und Pizzaaufwärmer (28.05.12)
Was wäre wenn… (21.05.12)
Begegnungen (14.05.12)
Messer rechts, Gabel links. (23.04.12)
Der signifikante Unterschied (16.04.12)
Der kleine Unterschied – ein Report aus Pusemuckel (09.04.12)
Von der Verlockung anklickbaren Blaus. Meine Lieblingsseite (02.04.12)
Lebensretter, Langeweilekiller und Lückenfüller (19.03.12)
Das Leben ist ein Wunschkonzert (12.03.12)
Rauhfaser (05.03.12)
Ich bleibe KeinStudent (27.02.12)
Uni all' Tag' (20.02.12)
Fasnet (13.02.12)
Eine und die Kolumne (06.02.12)
Rücken und Wände (30.01.12)
Sind Sie ein wertvoller Mensch? (23.01.12)
Ein Sonntag (16.01.12)
Europa, erst einmal (09.01.12)
Eine neue Zeit. Erasmus-Erfahrungen aus Ljubljana (02.01.12)
Topflappen statt Maßanzüge (26.12.11)
Europa – ein neues Konstrukt (19.12.11)
Das Prinzip Jugendkolumne (05.12.11)
keineJugend.de (07.11.11)
56 Tequilashots, einfach so. (26.09.11)
Lyrische Krisensitzung (19.09.11)
Sprachreisen und kulinarische Kuriositäten (12.09.11)
Projektionsfläche Kind (05.09.11)
Ein Verein (29.08.11)
Mein unmoralisches Angebot (22.08.11)
Eine Auszeichnung (15.08.11)
Goethe is over (01.08.11)
Zu Besuch (25.07.11)
my flash (18.07.11)
Friedhoftourismus (16.05.11)
Alles Gute zum Sterbetag (18.04.11)
Über Motivationsprobleme und Hochgefühle (11.04.11)
Wa(h)re Liebe (04.04.11)
Knut und das Ende eines deutschen Traums (28.03.11)
Neuland. Oder Prosa dir leb ich, Prosa dir sterb ich. (21.03.11)
zitronenbonbonzebrastreifen. (14.03.11)
Mein Wald, mein See, mein Freund (07.03.11)
... und wenn Märchen nicht ausgestorben sind, dann leben sie heute noch. (28.02.11)
Quo vadis, Abiturient? (21.02.11)
Berufsqual (14.02.11)
Literatur global (31.01.11)
Es grüßt das -chen. (24.01.11)
Plädoyer für den Materialismus (17.01.11)
Frage des Tages (10.01.11)
Wieso nicht? (13.12.10)
Elite gestern und morgen (15.11.10)
Über dir (08.11.10)
"Papa, fährst du mit?" (25.10.10)
Platz zum Denken (18.10.10)
"Sie sind dran, Fräulein." (27.09.10)
Das Recht auf Fragewürdigkeit (20.09.10)
Wo ist das gute alte Zettelchen? (13.09.10)
Echte Mitbestimmung (06.09.10)
"Spielstopp! Will jemand mit Heile Welt spielen?" (30.08.10)
Gebogene Welt (23.08.10)
Wir sind alle so klein und lautlos, also drehe die Musik auf und wachse. (16.08.10)
Verzeihung, ich habe ein wenig fantasiert (26.07.10)
Ursachenforschung – ich nehme das mal einem Spiegel Journalisten ab (12.07.10)
Wir sind Party! (28.06.10)
Vertretung ist nur so ein Gefühl, erst recht an der Uni (31.05.10)
Von einem Monat in Amerika, oder „Wem schießen wir denn heute ins Bein?“ (17.05.10)
Der Antitag (10.05.10)
Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Sie Chemie studieren (03.05.10)
Rebellion zu zweit (26.04.10)
Der gute Hirte auf Tauchstation (12.04.10)
Und was ist mit meinem Dimmer? (29.03.10)
Bilder (15.03.10)
The youth is dead – long live the youth. (07.03.10)
Wie frei ist vorbei? (22.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (15.02.10)
Meine Oma (08.02.10)
Die Scham des Deutschen (26.10.09)
Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe. (12.10.09)
Die alte Frage und eine ganz persönliche Antwort (05.10.09)
Mind the gap between the train and the plattform (21.09.09)
Der Nutzen von Phobien, oder: Warum jeder Mensch Ängste hat. (14.09.09)
Angewendete Politik: Maßnahmen gegen die Bildungsmisere – 7 Gebote zur Bildungsapokalypse (10.08.09)
Mit Recht gegen Rechts? (03.08.09)
Vereinsheim Deutschland (27.07.09)
(Sinn)voller Boykott (08.06.09)
Illusionen und ein wenig Bildung (13.04.09)
Lieber Märchenonkel (23.02.09)
Bewusstsein und das Leben in dieser Welt (10.11.08)
Ciao (30.06.08)
Pinocchio (16.06.08)
Deutsch sein (09.06.08)
Minden (02.06.08)
Währungen (28.04.08)
Prominenz (21.04.08)
Rumblechen in the Forum (14.04.08)
lemminge (31.03.08)
Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben & Neue Zeiten (11.02.08)
Anekdoten (28.01.08)
Selbsthilfekolumne (21.01.08)
Frohes Fest (24.12.07)
KV-Projekte (17.12.07)
Weihnachtsplätzchen (12.11.07)
Vorurteile (22.10.07)
Ein Idiot (01.10.07)
Paul G (24.09.07)
Leo (03.09.07)
Vom Suchen und Finden einer Kolumne! (30.07.07)
Gewohnheit (16.07.07)
Herz von Marburg, und:... (09.07.07)
Ein Hamster (11.06.07)
(K)ein Wuppertal (21.05.07)
Details (30.04.07)
Ein Gleichnis (09.04.07)
Christiania (26.03.07)
Jugend treffen (19.03.07)
Erster Versuch (26.02.07)
Team Montagsteam
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de