Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;);)
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

keineJugend.de

Jugend und mehr – oder weniger


Die Kolumne des Teams "Montagsteam"



Dienstag, 13. März 2012, 10:23


Das Leben ist ein Wunschkonzert

von MagunSimurgh


von mir

Als wupperzeit mich auf die Idee brachte, man könnte einen Monat lang in der Kolumne Menschen ihre Lieblingsseiten im Internet vorstellen lassen, dachte ich sofort, dass das eine tolle Idee ist. Leider hatte ich nicht vorhergesehen, was für eine schwierige Sache das für mich persönlich werden könnte.
Zunächst fragte ich mich, welche Seiten ich denn oft besuche. Neben keinVerlag fielen mir diverse Seiten ein, die andere Menschen sicherlich auch oft benutzen, E-Mail-Anbieter, Nachrichtendienste, die Universitätshomepage, meine eigenen Projekte, Facebook und so weiter – nicht wirklich zielführend, denn mir fiel auf, dass ich diese Seiten zwar mehr oder minder täglich aufsuche, allerdings scheinen mir die Motive eher pragmatischer Natur: auf dem Laufenden zu bleiben, einfache Kommunikationswege, nötige Alltagsinformationen wie Moduleinschreibungen – wo bleibt da die Wertschätzung, die im Begriff „Lieblings~“ steckt?
Wertschätzung! Das ist es, dachte ich, und begann, darüber zu sinnieren, was ich gerne tue. Apropos Motive. Da fällt mir ein, wieso es vielen Künstlern so schwer fällt, sich an Termine zu halten. Motivation wird unterschieden in extrinsische und intrinsische Motivation. Erstere beschreibt Motivation, die durch äußere Anreize getrieben ist, damit lassen sich zum Beispiel biologische Grundbedürfnisse wie Hunger und Durst oder soziale Grundbedürfnisse nach Anerkennung oder schlichtweg guten Noten ganz gut erklären. (Wie genau, dafür gibt es verschiedene Ansätze, die hier zu weit führen.) Im Gegensatz dazu steht von innen angetriebenes Verhalten (sogenanntes intrinsisch motiviertes Verhalten). Dieses lässt sich nicht auf äußere Bedürfnisse zurückführen.
Ein Beispiel dafür ist Spielverhalten. Spielen folgt keinem äußeren Antrieb. Kunst, zumindest sagte man mir so, wohl auch nicht. Menschen schlussfolgern daraus, so die Theorie, dass sie etwas „gerne“ tun, wenn sie es aus innerem Antrieb tun. Und da steckt der Kasus Knacktus: Forscher fanden heraus, dass Belohnung und Bestrafung dazu führen, dass das ursprünglich von innen getriebene Verhalten seltener gezeigt wird, nämlich nur, wenn Anreiz dazu besteht (und zwar von außen). Die Konsequenzen sind dramatisch: soll jemand den Spaß am Lernen behalten, sollte man ihn nicht dazu zwingen; Kinder sollten sich langweilen dürfen, denn zu viel Input (der letztlich in empfundenem Lob oder Tadel endet) mündet in geringerem Spieltrieb. Ihr Kind muss nicht mit sieben Beethoven spielen! Und, klingelt es? Richtig, wenn von einem kreativen Produkt Äußerlichkeiten abhängen wie Plattenverträge, Kolumnentermine, ... widerspricht das dem intrinsischen Geist der Sache. Gut, hätten wir also auch ein für alle Mal darüber nachgedacht, warum Kolumnenschreiben kein Zuckerschlecken ist. Das ist jetzt (wie in der Alltagspsychologie üblich) ein Beschluss, den es im Leben stets zu bestätigen gilt.
Was lerne ich daraus? Ja, ich studiere wirklich gerne, trotz Prüfungsstress, aber wie bringt mich das zu meiner Lieblingsseite? Ha! Musiker!
Ich dachte an all meine Lieblingskünstler, musste jedoch feststellen, dass ich deren Webauftritte stets auf der Suche nach konkreter Information durchforste. Wieder nichts. Doch dann, welch Heil, kurz vor 0 Uhr der rettende Einfall: als ich vor etwa einem Jahr auf der Bandseite von Wir sind Helden las, dass Judith Holofernes Gast bei TVnoir sein würde, betrat ich sie zum ersten Mal:
 Link
Moderiert von dem einmaligen Tex Drieschner werden einmal im Monat zwei Künstler eingeladen, die Musiktalkshow (mittlerweile läuft sie auch auf ZDFkultur – warum schreiben die eigentlich ZDF groß und Kultur klein?) besteht zum großen Teil aus Interviews und musikalischen Einlagen der beiden Gäste. Jeder Gast muss zum Beispiel ein Cover spielen, das führt zu sehr interessanten Interpretationen. Außerdem gibt es ein paar sympathisch-schräge Einlagen: Pantomime oder die Rubrik „Das Leben ist ein Wunschkonzert“, bei der das Publikum Songtitel auf die Bühne ruft, welche die Künstler spontan interpretieren müssen. Jeder darf sich einen aussuchen in den 20 Sekunden, ansonsten winkt ein Strafsong, der meist in einer formidablen Blamage enden würde, weswegen er zu vermeiden ist.

Ich mag die Ursprünglichkeit in Humor, Intelligenz und Aufmachung dieses Projektes. Ich besuche die Seite nicht oft, sondern nur, um die Shows zu gucken, oder ein Ticket für die TVnoir-Konzerte zu erwerben (Geheimtipp!), doch jedes Mal gebe ich gerne „TVnoir.de“ im Adressfeld ein und drücke Enter.

In diesem Sinne: Ich wünsche Ihnen ein Konzert.

Und mir wünsche ich, dass andere Menschen ihre Lieblingsseiten mit uns teilen möchten.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (12.03.2012)
Eine schöne Einführung zum Thema, was denn "Lieblings-" überhaupt sei, die dann für meinen Geschmack zu sehr ins Psychologische abtrifftet, das einen leichten Hang von Besserwissentum hat.
"Kasus Knacktus" habe ich seit meiner eigenen Schulzeit nicht mehr gehört, dass das noch jemand verwendet...
Übrigens kennt sich nicht jeder in Popmusik aus, hier lesen und schreiben auch viele über 25jährige. So ist z.B. mir "Judith Holofernes" nur aus der Nachricht einer abgelehnten Teilnahme an einer BILD-Werbekampagne bekannt.
Zurück zum Thema: Die Gefahr besteht, dass hier nur hippe Internetseiten mit Gutmenschenattitüde vorgestellt werden. Wer ist frei davon, sich mittels (s)einer (Lieblings-)Internetseite als moderner, progressiver und wahnsinning mitfühlender Mensch darzustellen?
P.S.: "Wunschtkonzert"? (Im Text)
diesen Kommentar melden
Fremdkoerper
Kommentar von Fremdkoerper (12.03.2012)
ey dieter, darf man hier eigentlich pornoseiten verlinken?
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (13.03.2012)
Fremdkörper, wenn Du damit andeuten willst, dass eine sog. Pornoseite Deine oder einer Deiner Lieblingsseiten ist, so wäre das ein überaus ehrliches Bekenntnis, die entsprechende Kolumne würde ich gerne lesen.
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (13.03.2012)
Hallo Dieter,

danke für deinen Kommentar.

Das Psychologische hat durchaus Bezug zu dem, was ich meine: Menschen assoziieren mit Dingen, die sie gerne tun oder haben, Freiwilligkeit. Das bedeutet, dass sobald etwas von außen determiniert wird, kann es passieren, dass dieses "gern" verloren geht.
Es gibt diverse Theorien dazu, dass das ein Faktor bei Ehekrisen ist zum Beispiel. Seiten, die man also besuchen "muss" – könnten so gesehen gar keine Lieblingsseiten sein.
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (13.03.2012)
Hallo Dieter,

danke für deinen Kommentar.

Das Psychologische hat durchaus Bezug zu dem, was ich meine: Menschen assoziieren mit Dingen, die sie gerne tun oder haben, Freiwilligkeit. Das bedeutet, dass sobald etwas von außen determiniert wird, kann es passieren, dass dieses "gern" verloren geht.
Es gibt diverse Theorien dazu, dass das ein Faktor bei Ehekrisen ist zum Beispiel. Seiten, die man also besuchen "muss" – könnten so gesehen gar keine Lieblingsseiten sein. Dieses "von Innen heraus", was viele Menschen beschreiben, scheint es tatsächlich so zu geben.

Kasus Knacktus ist eine tolle Alliteration. Alliterationen dürfen in keinem Werk fehlen!

Spielt es eine Rolle im Text, zu wissen, wer Judith Holofernes ist? Ich denke nicht. Kolumnen haben aber einen sehr subjektiven Touch, und wer mich kennt, weiß, dass ich Frau Holofernes (die Gründe stehen hier nicht zur Debatte) sehr schätze.

Und wenn jemand das Gefühl hat, es ist nötig zu wissen, wer sie ist, um den Kern der Kolumne zu verstehen, nun, so möge er in voller Mündigkeit zur Tat schreiten und nachlesen. : )
(Im Allgemeinen gelten die Menschen über 25, wie du sie nennst, ja als mündig. Etwas Anderes zu behaupten, grenzt an Verleumdung.)

Was hast du gegen ein positives Menschenbild?

PS: Danke für den Hinweis.


@Fremdkoerper: Man muss das dann schon irgendwie "anständig" verpacken. :p
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (13.03.2012)
Schön, das bestätigt ja indirekt meine Befürchtungen und macht den Text rund...
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (13.03.2012)
P.S.: Ich habe tatsächlich was gegen ein positives Menschenbild, weil ich - wie viele vernunftbegabte Menschen - selbst keines habe.
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (13.03.2012)
Was für ein Menschenbild hast du denn?
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (13.03.2012)
Ein negatives.
diesen Kommentar melden
Fremdkoerper
Kommentar von Fremdkoerper (13.03.2012)
dieter, nimmt "gutmensch" deswegen die pole position in deinem vokabular ein?
menschen, die ihr leben dermaßen durchideologisiert haben, dass sie sich nicht mal heimlich ihren gelüsten hingeben, hätten wohl kein problem, ihr privatleben in der öffentlichkeit breitzutreten, denn wer nichts zu verbergen hat... ich bin aber, was sowas angeht, spießer, und mein privatleben inklusive meiner sexuellen vorlieben geht die öffentlichkeit nix an.

was mich an der kolumne etwas stört (damit ich hier auch mal was zum thema beitrage), ist das übermaß an bloß beschreibendem und zu wenig ausarbeitung eigener gedanke. das thema ist natürlich, im gegensatz zu judith holofernes und den helden, trotzdem interessant
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (14.03.2012)
"pole position in meinem Vokabular": Ja, das trifft es ganz gut!

Diese Judith Holofernes scheint ja sehr zu polarisieren...
diesen Kommentar melden
MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (14.03.2012)
Fremdkoerper, ich verstehe was du meinst. Danke für das Feedback.
diesen Kommentar melden

keineJugend.de
Starbucksgespräche (14.08.17)
Pokémon Go... Away, Please! (18.07.16)
Mit Muttern auf Messe - ein völlig subjektiver Bericht eines Buchmessengreenhorns (21.03.16)
Aufwärmen (07.03.16)
Der Kühlschrank: Eine Beziehung der besonderen Art (29.02.16)
Lautleises Mitgefühl (16.11.15)
Besorgte Burger (14.09.15)
Sommerloch. (10.08.15)
Literatur darf auch mal anstrengend sein (20.07.15)
Gedanken zur ent-Literarisierung und dem Lesen (13.07.15)
Live on Second Screen* (06.07.15)
Vom Netz. (29.06.15)
Copy & Paste und Kunst (01.06.15)
Quatsch dich froh? (27.04.15)
Hoppelwestern im Klassenzimmer (23.03.15)
Wofür dein Herz auch schlägt, Eis geht immer. (16.06.14)
Vom Exhibitionismus (02.06.14)
Jugend und Schreiben (28.04.14)
Alle mal bechern (31.03.14)
leisure sickness (24.02.14)
„Fack ju Göhte“ oder meine Erfahrungen des Schulalltags (10.02.14)
Doppelt so weit wie angegeben (27.01.14)
Du bist etwas Besonderes. (13.01.14)
Tradition (30.12.13)
*Pssst*, Wichtelmänner! (09.12.13)
Herbsttypen (11.11.13)
Was gegen das Vorüberziehen auch noch hilft (04.11.13)
Der Bürostuhl oder aus Jules wurde Vilgot (21.10.13)
Wir dürfen uns in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen (30.09.13)
Partystimmung, deutschlandweit (16.09.13)
Das Wahlwerbungsdilemma (09.09.13)
Ist Jugend noch zeitgemäß? (02.09.13)
Die eingebaute Selbstbestätigung (26.08.13)
Oralophobie (12.08.13)
Denkst du noch oder schreibst du schon? (29.07.13)
Prüfungen zum Durchfallen (22.07.13)
Wenn es doch einfacher wäre (08.07.13)
Das mit der Wissenschaft (24.06.13)
Kameras vor der Haustür (10.06.13)
Interpretation! (27.05.13)
Fakt? (13.05.13)
Augen zu und durch… (29.04.13)
Kolumbus (15.04.13)
Irrtum! (01.04.13)
Mein Jahr mit Bart (25.03.13)
Zylinderhut und Oliba (18.03.13)
Raus aus der Schule: Und jetzt? (28.01.13)
Nach der Schule... ein ganz subjektiver Bericht (21.01.13)
„...da müsste man denn doch schon gar zu erbärmlich in die eigene Person verliebt sein […]!“* (14.01.13)
Einmal Ausbildungsdschungel und zurück (31.12.12)
Das lebt (24.12.12)
Weihnachtspipapo (10.12.12)
G8 (03.12.12)
Edna bricht aus (19.11.12)
Das war von vornherein klar (12.11.12)
Was wäre wenn... (05.11.12)
Plötzlich Buiterling (22.10.12)
Wenn Politiker aufstocken müssen… (15.10.12)
Familie III (08.10.12)
Familie II (01.10.12)
Familie II (24.09.12)
Familie (24.09.12)
Unerwünschter Besuch (17.09.12)
Trautes Heim, Glück allein (10.09.12)
Was wäre wenn... (27.08.12)
Wie du mir, so ich dir (20.08.12)
Gold muss nicht. (13.08.12)
Was wäre wenn... (06.08.12)
FKK (Freie-Körper-Kolumne) (30.07.12)
Die Kolumne (23.07.12)
Moralapostel ohne Justiz (16.07.12)
Virtuell überbewertet? (09.07.12)
Schönen Gruß von der Elite… wobei… nein danke. (02.07.12)
Urlaub per Mail (25.06.12)
Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen. (18.06.12)
Halbherzige Erziehung (11.06.12)
Was wäre wenn... (04.06.12)
Gewohnheitstiere und Pizzaaufwärmer (28.05.12)
Was wäre wenn… (21.05.12)
Begegnungen (14.05.12)
Messer rechts, Gabel links. (23.04.12)
Der signifikante Unterschied (16.04.12)
Der kleine Unterschied – ein Report aus Pusemuckel (09.04.12)
Von der Verlockung anklickbaren Blaus. Meine Lieblingsseite (02.04.12)
Lebensretter, Langeweilekiller und Lückenfüller (19.03.12)
Das Leben ist ein Wunschkonzert (12.03.12)
Rauhfaser (05.03.12)
Ich bleibe KeinStudent (27.02.12)
Uni all' Tag' (20.02.12)
Fasnet (13.02.12)
Eine und die Kolumne (06.02.12)
Rücken und Wände (30.01.12)
Sind Sie ein wertvoller Mensch? (23.01.12)
Ein Sonntag (16.01.12)
Europa, erst einmal (09.01.12)
Eine neue Zeit. Erasmus-Erfahrungen aus Ljubljana (02.01.12)
Topflappen statt Maßanzüge (26.12.11)
Europa – ein neues Konstrukt (19.12.11)
Das Prinzip Jugendkolumne (05.12.11)
keineJugend.de (07.11.11)
56 Tequilashots, einfach so. (26.09.11)
Lyrische Krisensitzung (19.09.11)
Sprachreisen und kulinarische Kuriositäten (12.09.11)
Projektionsfläche Kind (05.09.11)
Ein Verein (29.08.11)
Mein unmoralisches Angebot (22.08.11)
Eine Auszeichnung (15.08.11)
Goethe is over (01.08.11)
Zu Besuch (25.07.11)
my flash (18.07.11)
Friedhoftourismus (16.05.11)
Alles Gute zum Sterbetag (18.04.11)
Über Motivationsprobleme und Hochgefühle (11.04.11)
Wa(h)re Liebe (04.04.11)
Knut und das Ende eines deutschen Traums (28.03.11)
Neuland. Oder Prosa dir leb ich, Prosa dir sterb ich. (21.03.11)
zitronenbonbonzebrastreifen. (14.03.11)
Mein Wald, mein See, mein Freund (07.03.11)
... und wenn Märchen nicht ausgestorben sind, dann leben sie heute noch. (28.02.11)
Quo vadis, Abiturient? (21.02.11)
Berufsqual (14.02.11)
Literatur global (31.01.11)
Es grüßt das -chen. (24.01.11)
Plädoyer für den Materialismus (17.01.11)
Frage des Tages (10.01.11)
Wieso nicht? (13.12.10)
Elite gestern und morgen (15.11.10)
Über dir (08.11.10)
"Papa, fährst du mit?" (25.10.10)
Platz zum Denken (18.10.10)
"Sie sind dran, Fräulein." (27.09.10)
Das Recht auf Fragewürdigkeit (20.09.10)
Wo ist das gute alte Zettelchen? (13.09.10)
Echte Mitbestimmung (06.09.10)
"Spielstopp! Will jemand mit Heile Welt spielen?" (30.08.10)
Gebogene Welt (23.08.10)
Wir sind alle so klein und lautlos, also drehe die Musik auf und wachse. (16.08.10)
Verzeihung, ich habe ein wenig fantasiert (26.07.10)
Ursachenforschung – ich nehme das mal einem Spiegel Journalisten ab (12.07.10)
Wir sind Party! (28.06.10)
Vertretung ist nur so ein Gefühl, erst recht an der Uni (31.05.10)
Von einem Monat in Amerika, oder „Wem schießen wir denn heute ins Bein?“ (17.05.10)
Der Antitag (10.05.10)
Die wichtigsten Anzeichen dafür, dass Sie Chemie studieren (03.05.10)
Rebellion zu zweit (26.04.10)
Der gute Hirte auf Tauchstation (12.04.10)
Und was ist mit meinem Dimmer? (29.03.10)
Bilder (15.03.10)
The youth is dead – long live the youth. (07.03.10)
Wie frei ist vorbei? (22.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (15.02.10)
Meine Oma (08.02.10)
Die Scham des Deutschen (26.10.09)
Regenwurmtage – was ich beim Warten über Kinder gelernt habe. (12.10.09)
Die alte Frage und eine ganz persönliche Antwort (05.10.09)
Mind the gap between the train and the plattform (21.09.09)
Der Nutzen von Phobien, oder: Warum jeder Mensch Ängste hat. (14.09.09)
Angewendete Politik: Maßnahmen gegen die Bildungsmisere – 7 Gebote zur Bildungsapokalypse (10.08.09)
Mit Recht gegen Rechts? (03.08.09)
Vereinsheim Deutschland (27.07.09)
(Sinn)voller Boykott (08.06.09)
Illusionen und ein wenig Bildung (13.04.09)
Lieber Märchenonkel (23.02.09)
Bewusstsein und das Leben in dieser Welt (10.11.08)
Ciao (30.06.08)
Pinocchio (16.06.08)
Deutsch sein (09.06.08)
Minden (02.06.08)
Währungen (28.04.08)
Prominenz (21.04.08)
Rumblechen in the Forum (14.04.08)
lemminge (31.03.08)
Man nehme sich Zeit und lasse sich treiben & Neue Zeiten (11.02.08)
Anekdoten (28.01.08)
Selbsthilfekolumne (21.01.08)
Frohes Fest (24.12.07)
KV-Projekte (17.12.07)
Weihnachtsplätzchen (12.11.07)
Vorurteile (22.10.07)
Ein Idiot (01.10.07)
Paul G (24.09.07)
Leo (03.09.07)
Vom Suchen und Finden einer Kolumne! (30.07.07)
Gewohnheit (16.07.07)
Herz von Marburg, und:... (09.07.07)
Ein Hamster (11.06.07)
(K)ein Wuppertal (21.05.07)
Details (30.04.07)
Ein Gleichnis (09.04.07)
Christiania (26.03.07)
Jugend treffen (19.03.07)
Erster Versuch (26.02.07)
Team Montagsteam
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de