Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Daath (22.01.), Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Neandertaahlere (14.01.), Walther (10.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Samstag, 10. November 2012, 21:28


Blut und Öl

von wupperzeit


Vor Jahren äußerte ein innenpolitischer Sprecher einer ehemaligen Volkspartei, das einzig störende in der Berufsausübung eines Politikers seien die Wähler. Nun, habe ich damals gedacht: Kein Problem für mich, Dieter, wenn es alle halten wie ich, dass sie Deinen Laden nicht wählen, so hast Du dieses Problem bald nicht mehr, und: Gerne geschehen. Es ist nämlich Tradition in dieser Partei, dass man sich duzt, und da der Nachname dieses Herren fast so albern klingt wie so mancher KV-Nick, könnte man versucht sein, auch seine Aussagen nicht ernst zu nehmen, wenn man den Namen sofort liest am Anfang einer seriösen Kolumne. So wie man die Texte vieler KV-Kollegen nicht ernst nimmt, weil sie unter einem lächerlichen Nick veröffentlicht werden. Ob zu Recht oder nicht: das ist ein weites Dings.

Heute kommt es mir aber so vor, als hätte ich es mir zu leicht gemacht mit meiner spontanen Gedankenreplik. Ich habe an den durchschnittlichen Leser meiner Kolumne gedacht, also an Sie: promovierter Akademiker in gehobener Funktion arbeitend, und dieser hat in seinem Arbeitsvertrag eine Klausel stehen, die ihn verpflichtet, alle vier Jahre seine Qualifikation und Leistung in seinem Beruf von einer Jury beurteilen zu lassen, die auch entscheidet, ob er/sie diese Tätigkeit weiter ausüben darf. Leider besteht diese Jury nicht aus Angehörigen Ihrer eigenen Berufsgruppe, sondern Sie, als Beispiel, werden als Chefarzt einer Uniklinik von einer buntgemischten Gruppe aus Lackierern, Maurern, Automechanikern und Schlossern beurteilt, zu allem Überfluss ist diese Jury auch noch paritätisch von Frauen besetzt. Nicht anrufen, bitte, das war ein Scherz, das mit dem Überfluss und mit dem: zu allem. Wie dem auch sei: diese Jury prüft also Ihre Krankenberichte, studiert Ihre Akten usw., jedenfalls simulieren sie dieses Studium mehr oder minder glaubhaft. Wobei Sie als Arzt noch die wichtigsten Belege Ihrer Erfolge nicht vorlegen dürfen, wegen der ärztlichen Schweigepflicht, zum Beispiel. Falls sich das Gremium überhaupt diese Mühe macht und nicht offen zugibt, dass diese Kommission nach dem äußeren Eindruck entscheiden wird, den man von Ihnen hat, nicht, ohne keinen Hehl aus ihrer Abneigung gegen Ihre Berufsgruppe an sich und ihren Beruf im Allgemeinen zu machen. Alle vier Jahre sind da Ihre Fähigkeiten als Entertainer gefragt. Oder, um es noch schlimmer und so gesehen deutlicher zu machen: Einige der Jurymitglieder sind von Ihnen behandelt worden, Sie haben schmerzhafte Operationen durchführen müssen, deren Sinn und Erfolge sich nur dem Insider erschließen… Übrigens können Sie es sich auch umgekehrt vorstellen, sollten Sie Rektor an einer Waldorfschule sein, Sozialpädagogin oder Ähnliches: Ärzte, Architekten, Juristen und Frauen beurteilen also die Arbeit eines Automechanikers in vierjährigem Rhythmus. Das wäre Ihnen schon ziemlich lästig, vermute ich.

Es ist aber doch gar nichts anderes mit diesen Wahlen: was weiß der so genannte normale Bürger über die Arbeit eines Politikers, den er alle vier Jahre wählen soll als Vertreter einer Partei? Besonders die in exponierter Position arbeitenden Volksvertreter müssen viel mehr können, als sie öffentlich verraten dürfen, sie müssen schieben, drängeln und intrigieren gegen die interne Konkurrenz und möglichst erfolgreich die Interessen verschiedener Lobbyisten vertreten, ohne dabei jemals den Eindruck in der Öffentlichkeit zu erwecken, sie täten eben dieses. Bei der heutigen Beliebigkeit der politischen Inhalte ist es zudem unwahrscheinlich, dass ein Politiker sein Amt länger als einige Jahre ausüben kann, man muss also vorsorgen beizeiten und sich für die legendäre Zeit danach empfehlen für Tätigkeiten in der Pharmaindustrie, Energiewirtschaft, Finanzwirtschaft, will man nicht, wie beispielsweise Vertreter der derzeitigen und vorhergehenden Koalition, Nutznießer der eigenen Reformen werden und die nach einem auf Firmenkosten mit Prostituierten verkehrenden ehemaligen Personalchef einer große Autofirma benannten Almosen beziehen. Besonders beliebt momentan bei abgehalfterten Politikern: die ausländische Gasindustrie, wie Sie wahrscheinlich wissen. Von diesen Zusammenhängen ahnen wir Bürger und Gelegenheitswähler wenig, man braucht dazu, wie in dem obigen Beispiel genial als eben solches geschildert, ein abgeschlossenes Medizinstudium und mehrjährige Berufserfahrung oder eine abgeschlossene Ausbildung mit anschließender ständiger Weiterbildung. Man muss Blut sehen und Öl riechen können, um es einmal pathetisch zu formulieren als eine ein wenig in sich nicht logische Metapher, das kommt als psychische Grundvorrausetzung zu der intellektuellen hinzu. Im Grunde genommen hat unser Dieter also Recht, wenn er diesen Wahlunsinn überraschend ehrlich kritisiert.

Ein interessantes Gedankenspiel, wie ich finde, es hat aber mit der Realität nichts zu tun: Da die Arbeit eines Chefarztes oder Automechanikers nicht und niemals von den genannten Juroren entscheidend beurteilt werden wird im obigen Sinne, so wird auch die Arbeit eines Politikers niemals von Bürgern gewertet werden, die kein Blut sehen und Öl riechen können, und so gesehen ist diese Erkenntnis erschreckender am Schluss als meine kleine Gaukelei es jemals sein könnte. Gelegentlich wünscht man sich, es wäre anders. Halten Sie es, wie Sie wollen, ich werde keine Dieters wählen mitsamt ihrer heruntergekommenen Parteien, ich halte es wie bei KV: Kollegen, die unter völlig lächerlichen Nicks vorgeben, ihre Texte wären weniger närrisch als der Name, unter dem sie veröffentlicht werden, lese ich nur, wenn sie… heißen, und nicht etwa Hanswurst oder Wiefelspütz oder schlimmer. Ihnen in diesem Sinne und wie immer:

Einen schönen Tag.


Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de