Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Sonntag, 10. Oktober 2010, 11:29


Eine Soundso

von wupperzeit


„Eines schickt sich nicht für alle“, schrieb Goethe einst zu Recht, was sich aber schickt, und was eben nicht, darüber gehen Meinungen oft auseinander. Einig bin ich mir aber mit den Lesern meiner kleinen Kolumne darüber, dass es sich nicht gehört, die derzeit amtierende Familienministerin als „deutsche Schlampe“ zu beschimpfen, solche Adjektive als Versuche, den Charakter und das Wirken einer Berufspolitikerin zu beschreiben, sind unter Menschen, die versuchen, sich auch in heftigsten Auseinandersetzungen an ihre humanistische Bildung zu erinnern, zu Recht verpönt. Man denke, beispielsweise, über die Entscheidung ihres Ministeriums, Organisationen, die sich gegen die Gewalt des Naziabschaums zu wehren versuchen, die Fördergelder zu streichen, was man mag, - sie dafür als „deutsch“ zu beleidigen geht als Invektive auch moralisch zu weit.

Natürlich hat sie Recht mit ihrer in der  „FAS“ vorgestellten Synthese, dass die „Deutschenfeindlichkeit“ auf unserem eigenen Blut und Boden besorgniserregend zunimmt. Diesen Zustand gleich mit einem Begriff zu benennen, den es, laut „Duden“, noch gar nicht gibt, halte ich für notwendig im Sinne einer vermutlich auf die Beschreibung folgenden sachlichen Auseinandersetzung: neue Miseren erfordern neue Begriffe. Oder ist es umgekehrt? Zumindest zeigt die Fähigkeit, welche Sprache auch immer als Instrument intellektueller Arbeit anwenden zu können, dass Frau Schröder ihren  Doktortitel höchstverdient führt.

Zumal es um ein Problem geht, unter dem am meisten unsere Jugend zu leiden hat, laut Frau Dr. Dings wird unsere geliebte Jugend von einem islamischen Mob daran gehindert, ihre Grundbedürfnisse nach einer Pflege theodiscer Kultur,auszuleben, ohne dafür diskriminiert zu werden. Lederhose bzw. Dirndl, oder kurze, bunte Hosen, Unterhemd über dem Bierbauch, dazu weiße Socken in Sandalen gelten nicht als Ausdruck einer diotischen Disposition, sondern einer idiotischen auf nicht mehr deutschen Schulhöfen. Für das Tragen der neuen alternativen Landestracht, kotbraune Uniform und Marderschützenpanzer, sind sie leider noch zu jung... Unsere lieben Kleinen werden daran gehindert, ihre geliebten Wagneropern auf dem MP 3- Player abzuspielen und als Antwort auf das Gestammel der Muselmänner mit einem Zitat aus, beispielsweise, Goethes „Faust“ für ehrfürchtige Ruhe zu sorgen. Wollen sie ihre durch Generationen an ihre Geschmacksnerven vererbte Lieblingsspeisen zu sich nehmen, - Sauerkraut, Eisbein, Bratwurst usw. – müssen sie womöglich bis Mallorca reisen oder an die türkische Adria, in ihrer Heima oder Heimat sind sie umzingelt von Dönerbuden, Pizzerien und Fastfoodküchen, die unsere leckeren Nationalgerichte nicht anbieten, um die deutsche Jugend nicht nur zu diskriminieren, sondern gleich zu vergiften. Da Politiker dafür bekannt sind, erkannte Probleme auch umgehend erfolgreich zu lösen, bin ich nur wenig besorgt und also zuversichtlich, dass unsere Jugend bald wieder gemütliche Volksliederabende feiern darf, ohne von islamischen Terroristen dafür in die Luft gesprengt zu werden als Ausdruck der Missbilligung und Folge blinden Rassismuses..

So gesehen wird es bald auch keine Form der Ehrabschneidung mehr bedeuten, wenn man eine Politikerin mit dem Adjektiv „deutsch“ zu charakterisieren versucht. Und vielleicht träumen wir heute einmal gemeinsam von dem Tag, an dem wir auch Politiker anderer Parteien, beispielsweise der „Grünen“, die Frau Doktors Kampf vorerst verbal unterstützen, eine, wieder beispielsweise, deutsche Soundso nennen dürfen, ohne dafür Post von Anwälten zu erhalten. Beschützen Sie bis dahin ihre Kinder vor Deutschenfeindlichkeit in jeder Form und verbringen Sie heute mit Ihnen bitte:

Einen schönen Tag.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


BrigitteG
Kommentar von BrigitteG (10.10.2010)
Eine Frau "Schlampe" zu nennen, ist eine Diskriminierung auf Grund ihres Geschlechts und somit indiskutabel. Genauso indiskutabel ist es, einen Herrn Westerwelle "Schwuchtel" zu nennen, einen Herrn Özdemir "Kebabfresser" oder einen Schwarzafrikaner "Nigger". Nur dass bei den anderen Beleidigungen die öffentliche Empörung meistens größer ist.
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (10.10.2010)
Nein, es ist keine Diskriminierung, eine Frau als „Schlampe“ zu bezeichnen, es ist eine Beleidigung. Selbst „deutsche Schlampe“ ist keine Diskriminierung, sondern eine Beleidigung, man versucht durch eine solche Bezeichnung ja nicht, die Dame aus der Gruppe der Schlampen auszugrenzen, indem man ihr deutsche Eigenschaften zuschreibt.

Wer übrigens den Lebenslauf der Dame einmal anschaut, der wird feststellen, dass es nicht das erste Mal, dass Frau Schröder Behauptungen aufstellt, die einer Überprüfung nicht standhalten, so faselte sie 2009 von einer Zunahme „deutschenfeindlicher Gewalt“, - anscheinend ihr Lieblingsthema, diese "Deutschenfeindlichkeit".

Vielen Dank für Deinen Kommentar,

Andreas
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (07.11.2010)
Es geht in den Äußerungen der Ministerin um Diskriminierung, sie fühlt sich als deutscher Bürger diskriminiert, gelegentlich. Die Diskriminierung wäre also richtig vollzogen: „Du Deutsche.“ Alles Weitere ist in diesem Zusammenhang eine Beleidigung, egal, welches Adjektiv man verwendet. Und ganz unabhängig davon, ob die Beleidigung zutrifft.

Heute hat sie sich zum Feminismus geäußert, die Frau Doktor,
vielen Dank für Deinen Beitrag

Andreas
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (27.03.2011)
Ein leicht abgewandeltes Bukowskizitat, ich habe es einmal nationalisiert, sozusagen: "Falls ich einmal in einer Maschinengewehrsalve sterben sollte, wird es eine deutsche sein..."; - vielen Dank für Deinen Kommentar, Andreas
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de