Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.), Pluu (06.04.), Berlin_Geschichten (05.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Sonntag, 28. November 2010, 01:12


Besetzt

von wupperzeit


Gestern hat mich meine Schwester angerufen, sie ist ein wenig verrückt, finde ich, trotzdem und gerade deshalb liebe ich sie sehr, verrückt also, weil: Sie telefoniert gerne, und zwar lange. Gestern ging es eigentlich um einen Geburtstagswunsch für eine Freundin, - Du bist doch so ´ne Art Dichter, mach doch mal einen, - und normalerweise antworte ich, besonders an Tagen wie gestern, als es immerhin 22.30 Uhr war: „Im Moment bin ich kein Dichter oder so etwas, sondern müde, und Geburtstagsgrüße fallen mir ohnehin niemals und nie vernünftige ein“, aber meine Schwester, - nun, etwas völlig anderes, siehe oben. Trotzdem: Geburtstagswünsche, - nicht mein Ding. Aber, telefonieren: Natürlich lege ich Wert auf Erreichbarkeit, besitze einen Anrufbeantworter, der auch anspringt, wenn bei mir besetzt ist, ein Handy mit dem gleichen Service, zudem natürlich mehrere Mailadressen, die selbst für ganz Blöde leicht zu merken sind: Man setzt einfach ein „post“, „mail“ oder „info“ vor meinen Realnamen oder Nick, dazwischen das „@“-Zeichen nicht vergessen, und bei dem Nick braucht man sich nicht einmal zu merken, ob ich in Deutschland lebe oder irgendwo, hier kann man mich auch unter „com.“ erreichen. Sämtliche Konten werden alle drei Minuten abgefragt, sobald ich mein Mailprogramm starte. Außerdem richte ich bei Projekten eigene Adressen ein, viel mehr kann man wohl nicht machen in punkto Erreichbarkeit. Ein Benutzerkonto bei „icq“ und „skype“ ist ja heute ohnehin eine Selbstverständlichkeit. Sobald ich zu Hause bin, erledige ich meine Anrufe, ich rufe also zeitgleich zurück, möglichst, ebenso handhabe ich das bei Mails, - ansonsten könnte man mir auch Briefe schreiben, Brieftauben schicken oder Ähnliches, wenn das Beantworten der Kommunikationsversuche lange dauern soll. Höflichkeit, nicht wahr, Respekt vor dem Anderen, entschuldigen Sie bitte diese Schimpfworte der heutigen Zeit.

Trotzdem nehme ich mir gelegentlich das Recht, nicht erreichbar zu sein oder erst ein wenig später, eine Pause vom Kommunikationszeitalter, wenn Sie so wollen, ich ruhe dann aus von diesem ewigen Schwatzen und Geschwätz anhören. Denn, wenn Sie einmal so ehrlich zu sich selbst sind wie ich es manchmal zu mir und Ihnen bin, und Sie mich jemals angerufen oder angemailt haben, und ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: Wie würden Sie denn selbst den intellektuellen oder sonstigen Gehalt Ihrer Botschaften einschätzen? Hätte man sich doch auch sparen können, die Zeit, die uns das beide gekostet hat, oder nicht? Zugegeben gibt es auch Menschen, mit denen ich sehr gerne kommuniziere, es sind sehr, sehr wenige, unter uns gesagt. Man müsste sich da inhaltlich ein wenig mehr beschränken, das würde der Qualität sehr gut bekommen, die ganzen Floskeln und Plaudereien verschieben auf ein gemeinsames Kaffeetrinken, bei solcher Gelegenheit ist es eher passend und angebracht. Es gehört dazu…Also: Ich schalte gelegentlich ab, den Rechner, bzw. um auf den genannten AB.

So zumeist wenn ich unterwegs bin, ich mag das nicht, in der S-Bahn angerufen zu werden, wenn ich lieber meinen Gedanken einen Moment nachhänge, aus dem Fenster schauend, oder wenn ich einkaufen gehe, oder wenn ich irgendwo zu Besuch bin, ich habe dann gerne meine Ruhe. Obwohl es natürlich selbst bei der größten Anstrengung, seine Wahrnehmung auf selektiv zu schalten, fast unmöglich ist, nicht von den Handygesprächen seiner Umwelt belästigt zu werden und sich damit zu beschäftigen über Gebühr. In der Bahn klingelt das Telefon meines Mitreisenden, ich höre zwangsläufig zu, unbewusst zumeist, und schon aus den ersten drei Sätzen bildet ein Mensch wie ich, der unter seinen Vorurteilen und seiner Arroganz nur wenig leidet, sich ein Urteil über diesen, das mich nach einem freien Platz umschauen lässt, den es ja nie, nie gibt. Diesen Einblick in mein Privatleben möchte ich Wildfremden ersparen, ihnen und mir.Und wer seinen Gästen oder Gastgebern etwas vortelefoniert, hat sich für mich aus dem Kreis der zivilisierten Menschheit ausgeschlossen dadurch für lange Zeit. Aber auch zu Hause, gelegentlich, möchte ich etwas Anderes machen, nicht mailen oder telefonieren, oder gar chatten, beispielsweise eine Kolumne über das Telefonieren, Mailen oder Chatten schreiben. Oder meinen Gedanken darüber nachhängen für eine Weile…

Übrigens haben wir uns gestern, meine Schwester und ich, doch noch auf einen Geburtstagsgruß verständigen können, nachdem mein Lebensmotto: „vulnerant omnes, ultima necat (Alle (Stunden) verwunden, die Letzte tötet)“ und auch „Ein Gentleman kann Akkordeon spielen, macht das aber nicht“, nicht reüssieren konnten, nämlich auf: „Die glücklichsten Tage des vergangenen Jahres mögen die schlechtesten des künftigen sein.“, aber auch der Satz von Joan Collins hat uns gefallen: „Alter ist irrelevant, es sei denn, du bist eine Flasche Wein.“ In diesem Sinne alles Liebe und Gute zum Geburtstag der lieben Schwesterfreundin, und Ihnen allen:

Einen guten Tag.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (25.02.2011)
Vielleicht bin ich nur in dieser Hinsicht griesgrämig und alt, dass ich nicht gerne telefoniere also, und nicht gerne ständig von Geschwätz umgeben sein mag. Die von Dir geschilderten Szenen sind doch leider Ausnahmen...

Vielleicht ist das alles aber auch nicht ganz ernst zu nehmen von jemandem, bei dem der AB auch anspringt, wenn die Leitung besetzt ist, auch auf dem Handy, übrigens,

ich danke Dir sehr für Deinen Kommentar,

Andreas
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de