Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.), Pluu (06.04.), Berlin_Geschichten (05.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Sonntag, 15. Januar 2012, 00:16


II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben.

von MagunSimurgh


Hinweis: Liebe Leser, herzlich willkommen im Jahr 2012. Diese mehrteilige Kolumne ist eine Gemeinschaftsproduktion der Autoren  modedroge,  tausendschön,  wupperzeit,  Fremdkoerper,  MagunSimurgh und  bookishasearlgrey.

"der Schriftsteller scheut sich vor Gefühlen, die sich zur Veröffentlichung nicht eignen; er wartet dann auf seine Ironie; seine Wahrnehmungen unterwirft er der Frage, ob sie beschreibenswert wären, und er erlebt ungern, was er keinesfalls in Worte bringen kann. Diese Berufskrankheit des Schriftstellers macht manchen zum Trinker."

Max Frisch: Montauk."


Das Schreiben aus Bescheidenheit und Klugheit der eigenen Gedanken, das finden wir durchaus auch ehrenwert. Und doch: Manchmal schreibt man aus purem Eigennutz, weil man gar nicht wohin weiß mit seinen Gefühlen, oder um eine Wette zu gewinnen, oder um reich und berühmt zu werden, oder alles zusammen. Im besten Fall geschieht es in dieser Reihenfolge: Man gewinnt eine Wette um viel Geld, gründet mit dem Erlös einen eigenen Verlag, bringt dann durch rücksichtslose Guerilla-PR die eigenen Meisterwerke unters Volk, und kann es sich leisten, eine dekadente Dichterexistenz zu werden.
Doch was, wenn man sich für einen Schreibwerker ohne Meister hält? Im schlimmsten Fall ist man ein kompensatorischer Narzisst, im besten ein Autor, der sich nicht zutraut, einer zu sein.



 wupperzeit:

Ich war viel zu lange nur Leser, um heute noch ein Autorenleben führen zu können, das meinen eigenen Ansprüchen an diese Berufung genügen könnte: Ich habe erst im Alter von 42 Jahren begonnen zu schreiben. Es ging um eine Wette: Ein Freund schickte mir eine Zeit lang grauenhafte Gedichte eines Bekannten, und nachdem meine dezenten Hinweise auf die meiner Meinung nach fehlende Qualität dieser Texte, - sehr nett, ja, übrigens regnet es hier schon wieder, - an dieser Zusendung nichts änderten, schnauzte ich ihn eines Tages an: Solche Scheißgedichte kann jeder Idiot schreiben. Und er: Du nicht. Und ich: 50 in einer Stunde…So fing das an. Nachdem mein Freund die Texte gelesen hatte, knurrte er: Aber mein Bekannter stellt sich der Kritik in Literaturforen, seine Texte finden dort zahlreiche und positive Resonanz…Und so kam ich zu den „Textdieben“ und kurze Zeit später zu KV.

Wenn man so spät beginnt zu schreiben, und aus derart profanen Gründen, fehlt einem natürlich die Disposition des Autoren, man hat sie nicht entwickeln, nicht sozialisieren können, es fehlt also die Gestaltung des Alltags durch die Literatur. Dem Autoren wird alles zur Literatur, reizüberflutet auf das Ziel hin, eine Begebenheit, ein Ereignis, eine Empfindung, einen Gedanken zu gestalten als Text, lebt er anders als der Leser, der auf das Ergebnis dieser Suche wartet, um diese Phänomene der Empfindsamkeit teilen zu dürfen am Schluss, um am Ende der Einsamkeit der Gedanken und Gefühle zu entkommen für einen Moment in der Begegnung durch die Literatur. So das Ideal der Beziehung zwischen Leser und Autoren.

Warum ich schreibe…Um einen gelegentlichen Besuch zu machen in einem Autorenleben, als Leser, und um gelegentlich einen Leser zu besuchen, als Autor: um am Ende eine Anekdote erzählen zu dürfen von einer Wette, die ich gewonnen habe am Schluss: als lesender Autor und schreibender Leser.

 bookishasearlgrey:

Warum ich begonnen habe zu schreiben, ist wie fast alles in meiner Biographie eine Legende der Geltungssucht, Unentschlossenheit und Egomanie.
Die Geschichte des Schreibens beginnt 1996, als ich 8 Jahre alt war. Ein Mädchen in meiner Grundschulklasse brachte einen Text mit in die Schule. Er war schreibmaschinengetippt und mit einer Zeichnung verziert. Der Inhalt ist und bleibt mir unbekannt. Ich kann mich aber sehr wohl noch an das stolze Lächeln erinnern, mit dem die Lehrerin den Text nach der Lektüre dem Mädchen zurückgab, mit dem Worten: „Wir haben eine Schriftstellerin unter uns!“ Das Wort Schriftstellerin hörte ich zum zweiten Mal im Leben (nach My Girl II).
Aus Neid und Ruhmsucht also, und da ich ohnehin nicht wusste, was ich werden sollte, beschloss ich sofort Schriftstellerin zu werden. Als erster Schritt für meine literarische Feldübernahme wurden meine Aufsätze so schön, dass die selbe Lehrerin sie als geeignet zum Abdruck für das Lesebuch erklärte und besagtes Mädchen seinerseits habe ich nie wieder durch literarische Leistungen heraus stechen sehen. Der zweite folgte zugleich: Ich schrieb Theaterstücke, bei denen ich mit weichen Bleistiften fest aufs Papier drückte, um den Eindruck zu erwecken, meine frische Dramatik sei bereits gedruckt. Leider glaubte mir das in der Märchenspielgruppe keiner.
Heute habe ich mir zur selbstwärts gewandten Prätentiösität eine andere Methode gewählt: Ich publiziere vor allem digital. Da wird mir diese Aufgabe von der Tastatur abgenommen, das ist weniger anstrengend. Aber das lebhafte Erzählen von damals ist einer Befindlichkeitslyrik und Prosaerei gewichen, für die ich mich bisweilen schäme, und die das Volumen einer wahrscheinlich bereits schon sehr lange in mir nagenden Stimme , die kürzlich in Gestalt einer Freundin erklang, stetig steigert: „Was berechtigt eigentlich mich dazu, zu schreiben?“
So, wie ich es jetzt tue, meist über Herz zu Kopf zu Fingern, ohne nochmaliges Durchlesen, das begann selbst innen ziel-, gedanken und berechtigungslos. Das begann als Aufarbeitung eines Herzschmerzes, der, um den Kreis zu schließen, wahrscheinlich die Kehrseite von meinem Egoismus, meiner Unentschlossenheit und Geltungssucht darstellt. Und ehe ich in die Stille schreie, bleibe ich lieber (un-)eigennützig und lass die Egomedaille fröhlich kreiseln:
„Und als ich euch meine Schmerzen geklagt,
Da habt ihr gegähnt und nichts gesagt;
Doch als ich sie zierlich in Verse gebracht,
Da habt ihr mir große Elogen gemacht.“

(Heinrich Heine: XXXIV)

So endet dieser Teil unserer Kolumne wie er begann, mit einem Zitat und der simplen Erkenntnis, dass Schreiben eine Kommunikationsform sein kann, mit anderen, damit sie dem eigenen Schmerz Beachtung schenken und auch mit sich selbst.

Schreiben als Kommunikation? Mehr dazu im letzten Teil unseres Jahresauftakts.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


MagunSimurgh
Kommentar von MagunSimurgh (08.01.2012)
In welcher Form stellst du dir das Mitmachen vor? Möchtest du gerne einen Gastbeitrag zu diesem Thema verfassen oder möchtest du generell mitwirken? : )
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (09.01.2012)
Nein, gefällt mir nicht, das ist mir viel zu sehr Nabelschau. Interessant werden die Texte höchstens quasi "aus Versehen", wenn einer der Autoren einmal nicht auf seine inneren Befindlichkeiten eingeht, sondern wirklich erzählt, wie z.B. Wupperzeits Wette, die uns auch immerhin einen hervorragenden und m.E. sehr guten Kolumnentitel beschert hat...
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de