Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.), Pluu (06.04.), Berlin_Geschichten (05.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

Kein Thema

Sonntagskolumnen


Die Kolumne des Teams "keinThema.de"



Sonntag, 15. April 2012, 00:50


Bindungen, Biegungen, Brechungen.

von bookishasearlgrey


"Eure Wohngemeinschaft ist wie eine große, dysfunktionale Familie! Und Du bist die verrückte, alleinstehende Tante, die das Haus zusammenzuhalten versucht!"

Das sagte ein Freund, als er das erste Mal die WG besuchte, die jetzt grad noch da ist, wo mein Bett steht. Na toll, von der Familie gelöst, um frei zu sein, kommt mir in der selbstgewählten die gleiche Rolle zu, wie einst, bei Muttern am Tisch, immer noch eigentlich viel zu jung und viel zu alt dafür.

Sicher, ich bin 23, nicht 19, ich bin auch die feministische Tante geworden, das sexistische Strafgericht, die Gender-Polizei, und mein Mitbewohner merkte an, wenn es nach mir ginge, würden wir uns den ganzen Tag über "Literaturfeminismus im 17.Jahrhundert in Kambodscha" unterhalten. Aber letztendlich habe ich es immer noch gern, wenn pünktlich das Abendbrot serviert wird, versuche peinlich diplomatisch zu sein, und sperr mich gern in meinem Zimmer ein, wenn mir etwas nicht passt.

Freilich hab ich mich groß verändert. Aber bei all den Menschen, die ich kennen lernte, seit ich auszog, die Welt zu sehen, sind mir doch die Familienmitglieder die liebsten. Gesteh ich schmerzlich ein. Nicht nur die blutigen. Sondern die, die mich leider immer durchschauen, auf meinen Kern sehen, mich nicht größer und nicht kleiner werden lassen. Ich hab für diese Einsicht tatsächlich sehr lang gebraucht, wollte mich vom Tollpatsch-Image lösen, ebenso wie vom Kommando Weinerle. Und hing doch immer wieder an denen, die mich so sahen. Irgendwann ging mir auf: Weil sie nicht dran glaubten, dass das "Ich" bin, sondern auch "Ich" bin. Weil es mit ihnen weird and struggling zuging, anstatt vernünftig und erwachsen. Und wir trotzdem zusammen reifen, egal wie groß der Altersunterschied. Weil Nestwärme nichts mit Unfreiheit zu tun haben muss. Weil es bullshit ist, dass wir unser inneres Kind bewahren müssen, weil wir eh alle egoistische Kinder sind, immer, weil Menschen.

Und doch: Aus sich selbst heraustreten ist in diesem Kontext schwer, aber möglich. Und nötig. Ebenso, wie die Familie einem gehörig auf den Sack ging, man sie trotzdem mochte, sucht man auch außerhalb der Blutbande die nicht-familiäre Welt, ist mal Siegerin, mal Loser, fällt zu Boden und keiner hebt einen auf. Und spiegelt sich ab und zu in einem nicht-familiären Selbst, das könnte dann manchmal sogar Liebe werden.

Home is wherever I'm with you?
Home ist definitiv kein Ort. Home ist ein Zeitzustand. Home ist die Nebenzeit. Dass, was mitläuft, und muss, um nicht alles im oberflächlichen Zeitbrei vergehen zu lassen. Home sind Menschen, jedoch gehen auch die. Und wir stehen an der Gabelung, gebrochen, bereit zum Biegen, zum Binden, und doch in der Erinnerung, dass die Illusion eines Zuhauses schön war.


 
 

Kommentare zu diesem Teamkolumnenbeitrag


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.04.2012)
Auch ich habe während meiner Jugend in Wohngemeinschaften gewohnt und bevorzugte dort geregelte Strukturen. Mitbewohner, die sagen "Aber letztendlich habe ich es immer noch gern, wenn pünktlich das Abendbrot serviert wird" machen mir jedoch auch heute noch Angst, impliziert der Satz doch einen sehr servilen Neo-Konservatismus.
Da diskutiere ich doch lieber über "Literaturfeminismus im 17.Jahrhundert in Kambodscha"....
Der Kolummentext an sich ist vielleicht ein wenig arg kurz geraten, ich hätte mich über mehr Erzählendes aus der WG gefreut...
diesen Kommentar melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (15.04.2012)
Du hast es wieder gemacht, und ich fürchte, Du wirst es nie lernen, wie man mit guten Gedanken und Formulierungen haushaltet für Dürrezeiten, der Satz:

„Und spiegelt sich ab und zu in einem nicht-familiären Selbst, das könnte dann manchmal sogar Liebe werden.“

wird in meinen aktiven Sprachgebrauch übergehen. Vielen Dank.
Und mir gefällt das Resümee Deiner Kolumne sehr, dass alles nur eine Momentaufnahme ist, man selbst in allen seinen Beziehungen nur ein Schnappschuss sozusagen, und dass man zu Hause ist, wo man als eine solche Abbildung einer Lebenssituation erkannt, gekannt und vielleicht geliebt wird und selbst ebenso erkennt, kennt, und liebt, vielleicht… Das könnte man die Ewigkeit der Augenblicke nennen.

„Dass, was mitläuft, und muss, um nicht alles im oberflächlichen Zeitbrei vergehen zu lassen.“

Siehe oben.
diesen Kommentar melden

Kein Thema
Sunny tanzt (06.07.14)
Schweigen und Schreiben (03.11.13)
Es kann nicht jeden Sonntag Ei geben. Schon gar nicht das Gelbe. (13.10.13)
Quatsch (06.10.13)
Klein Fritzchen (29.09.13)
Ach, ja ... (22.09.13)
Das lebt (15.09.13)
Müde (08.09.13)
Seilchen springen (01.09.13)
Lerm (25.08.13)
Sachzusammenhänge (18.08.13)
Gute Besserung (04.08.13)
Die "Göttliche Komödie" und Erbeershakes (28.07.13)
Nach nichts (21.07.13)
Ein Verein (14.07.13)
Agenda 2020 (07.07.13)
Disziplin der Entspannung (30.06.13)
Eine Heulsuse (23.06.13)
Gute Lehre, schlechte Leere (16.06.13)
Eine Antwort (09.06.13)
Freude (02.06.13)
Prioritäten (26.05.13)
Kolumbus (19.05.13)
Warum der Muttertag der bessere Frauentag ist (12.05.13)
Kreide auf X (05.05.13)
Dingmontage (28.04.13)
Habt ihr jetzt endlich genug erfahren? (21.04.13)
Das Wir und wir (14.04.13)
Wechselstrombatterien (07.04.13)
Büchertod (31.03.13)
Wir haben das Pläneschmieden kultiviert (24.03.13)
Die Blinden (17.03.13)
Es ist kein Elefant im Raum, also fang doch an mit mir zu sprechen. (10.03.13)
Eine und die Kolumne (03.03.13)
Wer mag, darf auch mal wieder weiße Kaninchen bemühen (24.02.13)
Warum wir alle super sind (17.02.13)
Nostalgie (10.02.13)
Langweilig (03.02.13)
Staub in Samtvorhängen (27.01.13)
Europa, erst einmal (20.01.13)
Weltgeist und Zufall (13.01.13)
Michael Jackson und andere Wechselgetriebe (06.01.13)
Böller statt Brot (30.12.12)
Nach Hause fahren (23.12.12)
Kantig (bzw. eben nicht) (16.12.12)
Raus aus der Schule! (09.12.12)
Trip ins Paradies (02.12.12)
fettzeit (25.11.12)
Der Autor ist untot (18.11.12)
Blut und Öl (11.11.12)
Usw. (28.10.12)
Windhunde (21.10.12)
Nerven (14.10.12)
Wetten, und: Dass? (07.10.12)
GENIESS DAS JETZT! (30.09.12)
Ein Unfall (23.09.12)
Ich trag Pink, und das aus politischen Gründen. (16.09.12)
Eine Leuchte (09.09.12)
Gründe (02.09.12)
Life is pain (26.08.12)
Im Hier. Und Jetzt. (19.08.12)
home sweet home (passt nicht ganz) (12.08.12)
Wichtige Sachen (05.08.12)
Rheinberg (29.07.12)
Wer bin ich? Und wenn ja, wie komplex? (22.07.12)
Verstehen Sie SPSS? (15.07.12)
"Apfelmus generieren" (08.07.12)
Kolumnen schreiben (01.07.12)
Postkartengrüße und Portraitmalereien aus Krakau (24.06.12)
Fahnenflecken (17.06.12)
300 Witze (10.06.12)
Mal was aus dem Leben (03.06.12)
Die Angst vor Fehlern oder: Auch die Götter in weiß würfeln wie wir (27.05.12)
Vorhang im Gesicht (20.05.12)
Der fundamentale Attributionsfehler und die Liebe (13.05.12)
A rush and a push and the words// that you write with are yours. (06.05.12)
Details (29.04.12)
Zusammenhänge (22.04.12)
Bindungen, Biegungen, Brechungen. (15.04.12)
Stolz, Ehrgeiz, Charakter (08.04.12)
Teamunfähigkeit (01.04.12)
Spitzomen (25.03.12)
das graue Sichten (18.03.12)
Warum die Hoffnung vielleicht zuerst stirbt (11.03.12)
Fern sehen (04.03.12)
Einigkeit und Recht und Freizeit. (26.02.12)
Respekt (19.02.12)
Rettet den Wettersmalltalk (12.02.12)
Gäste und Kunden (05.02.12)
Bier, Holz und Kind an Bord (29.01.12)
Weil es mich ärgert. (22.01.12)
Von Sprech- und Sprachstörungen (15.01.12)
II: Solche Scheißgedichte kann doch jeder Idiot schreiben. (08.01.12)
I: Ich schreibe, also bin ich. (?) (01.01.12)
Keine Zeit, muss Mathekalender machen (25.12.11)
Geschenke (18.12.11)
Altruismus (11.12.11)
I want to believe- Ein uneinlösbares Versprechen. (04.12.11)
Wir haben ein Ergebnis. (Am Ende der Mathematik) (27.11.11)
Geräusch (20.11.11)
1982 (13.11.11)
Was in der Zeitung steht (06.11.11)
Von der Unmöglichkeit, im Kreis zu gehen. (30.10.11)
Nachts ist es hässlicher als draußen (23.10.11)
Die Evolution der Süchtigkeit (16.10.11)
Forever young (09.10.11)
Zentralverriegelung (02.10.11)
Die Wendeltreppe (25.09.11)
Eine Schlucht (18.09.11)
Über Pornografie (11.09.11)
Ich mach so Berlin (04.09.11)
Sonderangebote (28.08.11)
Facebook und so (21.08.11)
Obwohl...Nun ja. (14.08.11)
Wofür ich dankbar bin (07.08.11)
Trau. (31.07.11)
Ravi Wuppertal (24.07.11)
Für jemanden (17.07.11)
Die emanzipierte Beziehung (03.07.11)
Ganz anders (19.06.11)
Wieder märchenhaft (12.06.11)
Eine und die Kolumne (05.06.11)
Man sollte (22.05.11)
Sie schlachten den Tod aber ganz schön aus (15.05.11)
Hommage an Mutti (08.05.11)
Folklore (01.05.11)
Das Gesetz und die Propheten (24.04.11)
Die Guillotine für den Tag (03.04.11)
Warum ich ab Stuttgart 21 ausgestiegen bin (27.03.11)
Damsel in Distress (06.03.11)
Will mehr (20.02.11)
Wahre Liebe III (13.02.11)
Berliner Uschi-Ich (30.01.11)
Wahre Liebe II (23.01.11)
Thrown out of Drama School (Phantom/Ghost) (16.01.11)
Was ich im letzten Jahr dank Berg- und Hegemann gelernt habe (09.01.11)
Hommage an etwas (02.01.11)
Selbsthilfekolumne (12.12.10)
Pro Improvisation! (05.12.10)
Besetzt (28.11.10)
Mut zur Möblierten Melancholie! (21.11.10)
Übrigens (07.11.10)
Ist das noch Bohème oder schon die Unterschicht? (Britta:Wer wird Millionär?) (24.10.10)
...auf dem Dorfe (17.10.10)
Eine Soundso (10.10.10)
geo cashing und train catching – von der Weltwanderung des Geldes und der Suche nach einem pünktlichen Zug (03.10.10)
Schopenhauer und die Adipösen (26.09.10)
Vergewaltiger und Narzissen (05.09.10)
Währungen (29.08.10)
Ein Kampf (22.08.10)
Zweibeinige Pferde (15.08.10)
Napiersche Stäbchen (08.08.10)
Schachbrettphilosophen (01.08.10)
Über Monotropismus (25.07.10)
Vorurteile (11.07.10)
Sieg der Nettigkeit (04.07.10)
Wickelräume und Payback (27.06.10)
Heraldische Improvisation (20.06.10)
Ganz ehrlich - (13.06.10)
Du sollst nicht Gott spielen (06.06.10)
Mißstände, Mißverständnisse (30.05.10)
Von Serienjunkies und Revolverhelden (23.05.10)
Was macht schon ein schlechtes Gewissen? (16.05.10)
Danke (09.05.10)
Omerta (02.05.10)
Parvenüs (25.04.10)
Warum wir über Physik schreiben sollten (18.04.10)
Strabaphilomatik (11.04.10)
Jugend, ein Niemand (28.03.10)
Eine Operette (21.03.10)
Warum man einen weißen Hasen jagt, wenn man weiß, wie die Geschichte ausgeht. (14.03.10)
Ganz Frau (07.03.10)
Wahre Liebe (28.02.10)
kirschprinzip (21.02.10)
Wessen kann ich mir gewiss sein? (14.02.10)
Bauernopfer brennen nicht mehr, sie rauchen bloß noch (31.01.10)
Eine Warnung (24.01.10)
Ein Sozialromantiker (17.01.10)
Mein Wort des Unjahres (10.01.10)
Gescheiterte Existenzen (03.01.10)
Weihnachtsfrieden und Glühweinrausch (20.12.09)
Für Wortverdreher (13.12.09)
Ansichten einer Bratgemeinschaft (06.12.09)
Natürlich Mord (29.11.09)
Team keinThema.de
Team-Kolumnen
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de