Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.858 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.07.2020:
Kurzgedicht
Ein Kurzgedicht ist (noch) kein offizieller Begriff, zeigt sich aber in der zeitgenössischen Literatur als ein zunehmend... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Nur vier mal drei Verse von fritz (12.07.20)
Recht lang:  Shortpoems in a bundle von Caracaira (329 Worte)
Wenig kommentiert:  zum neuen google-logo 2015 von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Widerwillens. von franky (nur 15 Aufrufe)
alle Kurzgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aus meiner Feder: Berührungen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich nicht" (kaltric)

Bei Aldi Süd

Gedankengedicht zum Thema Alltag


von AndereDimension

Bei Aldi Süd

Ich kaufte ein, bei Aldi Süd,
Mir fehlte etwas Schlaf, war müd,
Auch tausend Rentner waren da,
Die meisten schon dem Tode nah,
Doch gerne auch zum Plausch bereit,
Es war ja schließlich Mittagszeit,
Wo mancher in den Markt schnell geht,
Der tief im Saft der Arbeit steht.
So ging ich dann zur Kasse hin,
Ich hatte nur zwei Flaschen Gin,
Die Frau am Band, sehr angenehm,
Doch vor mir stand Methusalem
Und wühlte nach dem letzten Cent,
Ein Bild, das ihr wohl alle kennt,
Er sah nicht gut und hörte schwer,
Ging hinter dem Rollator her.
Ich hatte doch der Zeit nicht viel,
Es nervte mich des Greisen Spiel,
Ich schubste, und da lag er lang,
Ein Raunen ging durch jeden Gang.
Und die Moral von der Geschicht:
Im Knast gibt es nur wenig Licht,
Ich plane schon den nächsten Mord,
Doch dieses Mal im Aldi Nord.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (28.03.2014)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (28.03.2014)
Fängt etwas müde an, endet aber scharf pointiert.
Gefällt mir!
Schöne Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de