Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.552 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.09.2021:
Lehrstück
Das Lehrstück ist ein Typus der dramatischen Gestaltung innerhalb der Lehrdichtung, der gegen Ende der zwanziger Jahre in der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Postapokalypse Berlin von Terminator (15.08.21)
Recht lang:  Europa von JoBo72 (3548 Worte)
Wenig kommentiert:  Seltsame und ergötzliche Geschichten von einem kleinen Portälchen von Malik (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Was Frauen wollen: Omega von Terminator (nur 85 Aufrufe)
alle Lehrstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weihnachten im Anderen Land
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kreativ und innovativ bin" (eiskimo)

Beherrscht!!

Bericht


von tastifix

Beherrscht!

Weshalb nicht zugreifen, sich öffnen, annehmen, was uns entgegen gebracht wird? Zumal in Extremsituationen, sei es beruflicher oder privater Art? Warum zaudern, wenn uns Hilfe angeboten wird?
Viele stehen im Leben an einem Punkt , an dem für sie im wahrsten Sinne des Wortes die Welt zusammen bricht und nirgends ein Hoffnungsschimmer glimmt. Denken Sie ´mal an all die möglichen verzweifelten Gedanken in solchen Stunden und an die quälenden Albträume des nachts.
Einige setzen ihrem Leben ein Ende, zuende die Hilflosigkeit, die Verzweiflung und auch die Scham vor den Mitmenschen, dass man seine Probleme nicht in den Griff bekommt. Doch das Schicksal könnte sich wenden,. Jene Menschen gingen wieder froh und heiter hätte durch den Tag und besiegten ihre Schwierigkeiten. Eher mit Hilfe Anderer, mit Hilfe allerdings von der richtigen(!) Seite.

Menschen, die scheinbar unüberwindbare Probleme haben oder total abschattet isoliert vor sich hin leben, sind „das gefundene“ Fressen für bestimmte festgefügte, gut durch organisierte Gruppen mit bestens psychologisch geschulten Mitgliedern, getrimmt auf Erkennen und Einfangen durch Not irgendwelcher Art labiler Mitmenschen. Ihre Vorgehensweise ist gelinde gesagt skrupellos. Sie heucheln Gottgläubigkeit vor und stehlen sich in wimmernde Seelen.

Ich spreche von den vielen Sekten, die heutzutage ihr Unwesen treiben. Ahnungslose Ratsuchende klammern sich an freundliche Menschenfänger, lassen sich nur zu gerne beeindrucken und dann auch dirigieren, denn endlich stehen sie mit allem nicht allein da, werden aufgefangen, sind geborgen in einer scheinbar „heiligen“ Gemeinschaft. Riten und Phrasen tun ihr Übriges. Der Bezug zur Realität verschwimmt oder verschwindet sogar ganz.

Das, was sich hinter der frommen Bühne abspielt, bleibt verborgen oder wird schnellstens verdrängt. Die Realität des Lebens hat den „Neuen“ übel mitgespielt. Sie vermeiden alles, was sie daran erinnern könnte. Was sie zwänge, sich selber einzugestehen, dass sie einer Lügengesellschaft erlegen sind, die nur darauf aus ist, Menschen zu manipulieren, zu willenlosen Werkzeugen für ihren Zweck zu kneten, notfalls durch Gehirnwäsche. Körperliche Ausbeutung, seelische Knechtung und finanzieller Ruin stehen ihnen bevor.
Ihr Ego ist zertrampelt, sie nur noch Marionetten in diesem bitterbösen Spiel, keines Zweifels mehr fähig, im Gegenteil von trügerischen Sendungsbewusstsein erfüllt.

All die frommen Gesänge, die feierlichen Rituale in besonderen Gewändern, die diese Menschen als Auszeichnung ansehen, als Zeichen der Auserwähltheit, all dies dient dazu, ein System zu festigen, dass ausschließlich dem Vorteil der jeweiligen Führer dient, die in Saus und Braus auf Kosten der Gruppe leben.

Auf Mitglieder, die trotz strikter Führung noch Zweifel hegen, sich nicht kritiklos beugen, wird enormer Druck ausgeübt. Menschen, die – wiederum mit Hilfe von außen - den Absprung schaffen, wird oft das Leben als dann „Ungläubige“ durch Sektenterror zur Hölle gemacht. Andauernde Telefonanrufe, Drohungen vieler Art bis zu Morddrohungen, sollten sie auch nur ein einziges Wort in der Öffentlichkeit darüber fallen lassen, was ihnen in der Sekte widerfuhr. Die Untreuen leben fortan ein Leben in ständiger Sorge und Angst. Noch Jahre wirken diese erdrückenden Erfahrungen als Depressionen in ihnen nach. Viele schaffen es nur mit psychologischer Hilfe, die Erlebnisse dieser Episode ihres Lebens zu verarbeiten, um sich dann wieder in der Realität behaupten zu können.

Nicht selten aber dauert es Jahre, bis die seelischen Wunden verheilt sind. Manchmal noch länger. In Einzelfällen sogar das ganze restliche Leben lang.

Sekten sind die Persönlichkeit des Individuums verachtende, planmäßig zerstörende Organisationen, darauf ausgerichtet, sich willenloses Werkzeug heran zuziehen zu dem aller einzigen Zwecke, dem jeweiligen Führer durch Ausbeutung der Mitglieder zu möglichst großem Reichtum und weit reichendster Macht zu verhelfen.

Der einzige Schutz: Abstand halten!

 
 

Kommentare zu diesem Text


rela
Kommentar von rela (27.07.2005)
Hallo Tastfix, bin sehr beeindruck v. diesem Bericht, diesen realistischen Beobachtungen.
Diese Vorgehensweise trifft man in den verschiedensten Bereichen menschlicher Gruppierungen. Betroffen sind oft gerade die feinfühligen Menschen die sich dann nicht so wirklich zu wehren wissen. Abstand halten, ein guter Rat, doch die Mitglieder solcher Organisationen werden diesen Abstand nicht halten. So wäre mein Tip eher dahingehend
mit Hilfe der Anderen von der richtigen (!) Seite zusammen zu wachsen, sich gegenseitig zu stützen um sich gemeinsam gegen solche Machenschaften zu behaupten.
Viel Kraft für weitere solche interessanten Gedanken wünscht Rela
diesen Kommentar melden
tastifix meinte dazu am 20.10.2005:
Hallo Rela! Spät, aber hoffentlich nicht zu spät möchte ich Dir von Herzen für dein grosses Lob danken. Ich hatte ´mal früher selbst Kontakt zu einer solchen Gruppe und weiss daher, wovon ich rede. Herzlichen Gruss Tastifix
diese Antwort melden

tastifix
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.07.2005. Textlänge: 569 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.539 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2021.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tastifix
Mehr von tastifix
Mail an tastifix
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Berichte von tastifix:
Stille für immer Souvenir-Frust Preisfrage: Wo bekommt man den besten Kartoffelsalat? In Spanien bei Senor Wunnebar! Eindrücke von Mallorca: Die Cuevas von Porto Christo Wo finde ich denn bloß ... ? Compuuter! Bücher, Bücher und kein Ende! Geliebte S-Bahn!! Vier Räder und ein rotes Herz! Buchmesse mit "Beilage"
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de