Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.961 Mitglieder und 434.307 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.03.2020:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Q von buchtstabenphysik (21.03.20)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Gedankenfilter ausgetauscht. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  short story by night von buchtstabenphysik (nur 20 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Just Married - with a Personal Demon
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige mich kennen" (Teichhüpfer)

Das Attentat (2)

Kurzgeschichte


von Hartmut

Die Hässlichkeit des Nordbahnhofs ist ihm nicht aufgefallen, verständlich, wenn man sich zum ersten Mal verabredet. Sie kommt tatsächlich an diesem Spätnachmittag im November 1963, steigt aus dem roten Schienenbus, lächelt, sagt etwas Unwichtiges wie etwa: „Wartest du schon lange?“ Sie gefällt ihm, ihr Gesicht ist lebendig, und wenn sie spricht – mehr als er – kann ihr Mund ganz schön spöttisch aussehen.
Wohin geht man? Irgendwohin, und da der Stadtpark nicht weit vom Bahnhof liegt, geht man dorthin, wo es zu dieser Jahreszeit ziemlich einsam ist. Hobby? Sie spielt Geige und sie kann sich vorstellen, später mit einem Künstler auf Tournee zu gehen. Er aber muss mit Eisen arbeiten. Sie liebt Pascal und hasst Mathematik. „Weißt du eigentlich, dass Pascal bewiesen hat, dass es einen Gott geben muss?“ Er weiß es nicht. Gebannt schaut er auf ihre Lippen, als diese das Wort „Gott“ aussprechen. Sie redet und er bemerkt nicht, dass sich die Welt wieder um ein paar Minuten weiter gedreht hat.
Es ist inzwischen dunkel geworden, sie muss nach Hause. Der Fahrplan der Deutschen Bundesbahn diktiert den Zeitplan der Liebe. „Bist du eigentlich gläubig?“, fragt sie. Er findet keine Antwort, oder besser: nicht bei der atemberaubenden Geschwindigkeit, die sie vorlegt. Sie sind wieder am Ausgangspunkt, ihr Zug wartet schon.
Und da passiert es: Er küsst sie, oder besser: er versucht es. Sie dreht aber den Kopf weg. Schweigen, Einsteigen, Tschüss. Er steigt auf sein Fahrrad und rast nach Hause. Im Radio hört man von einem Attentat auf Kennedy. Es ist Freitag, der 22. November 1963. Erst später, kurz bevor sie Schluss macht, erwähnt sie den Kuss. „Ich war damals nicht vorbereitet, zu plötzlich und zu heftig, fast wie ein Attentat“, erklärt sie.
Es war damals der richtige Zeitpunkt, sie küsste jetzt schon so, dass ihre Zungenspitze seinen Kuss erwiderte.

…………………………………..
Es gibt Erinnerungen, von denen man glaubt, dass die Zeit sie löscht. Ein Lächeln z B.!
Gibt es Berührungen, die für immer Spuren hinterlassen und die nur der Tod löscht? Ein Kuss z.B.?

Er will sie nach 47 Jahren noch einmal sehen und tut „alles“, um sie zu finden. Und er findet sie.

Eine ältere Dame steht vor ihm, schaut ihn an, lächelt, sagt seinen Namen. „Ja, du bist es“, erwidert er.
Sie gehen irgendwohin. In der Gegenwart  sind sie sich fremd, nicht in der Vergangenheit. Zwei Stunden  erzählen sie von gestern und heute, dann möchte sie gehen. Er begleitet sie zum Auto und plötzlich geht neben ihm  wieder die 17-Jährige, ihr Gang, das Mädchen von damals. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein nach 1482192000 Sekunden.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (24.02.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hartmut meinte dazu am 25.02.2015:
Lieber G.,
Pascal (der Angsthase) hat mich damals nicht interessiert, nur ihren Mund, damals mit 20….
Alles GUTE!
H.
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 25.02.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 24.02.2015, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.05.2019). Textlänge: 427 Wörter; dieser Text wurde bereits 337 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hartmut
Mehr von Hartmut
Mail an Hartmut
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgeschichten von Hartmut:
1968 1998 Die Frau am Ende der Straße 1988 Eta Carinae - der Tod eines Mädchens Winterattentat (1958) Walkman Mein kleiner Buddha Otto Lilienthal - oder Liebe am Nachmittag (für Nimbus) Mt. Yasur If I was a junkman...... Europa - eine Liebe
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de