Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.060 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2019:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zwischen zwei Welten von eiskimo (09.05.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Selbstverwirklichung und Kindererziehung von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der SPIEGEL ist offenbar auf einen Betrüger hereingefallen von Horst (nur 65 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wenn Abend übers Land sich legt
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil du mich willkommen heißt?" (NiceGuySan)

Wolfslied

Gedicht zum Thema Fantasie(n)


von Arldwulf

So lasst mich berichten euch von einer Maid,
die hätt' auch der edelste Edle gefreit,
und wär sie auch arm - einer Bettlerin Kind,
so wär sie doch schöner als die schönsten es sind.

Sie lebte ganz einsam im düstrem Wald,
durch den des Nachts das Wolfsgeheul hallt...
Ihr Vater war fort, und die Mutter gestorben,
ihr Leib war noch jung und so unverdorben.

In jeder Nacht sah sie hinaus,
herauf zu dem Mond und dachte voll Graus,
welch Schönheit die Wölfe wohl sehen...
wenn sie im Mondlicht auf Beutefang gehen.

Geräusche wandern heut im dunkeln,
man sieht das Licht der Augen funkeln,
sie kreisen ein das einsam Haus,
das Mädchen sieht zum Fenster raus...

Man sieht ihr Herz vor Furcht erschrecken,
im Schrank da sucht sie das Verstecken,
doch als die Eingangstüre bricht,
sieht sie ihn im fahlem Licht.

Der Leib voll Fell, die Zähne scharf,
und an den Händen Krallen,
das Mädchen sieht man starr und bleich,
auf Dielenboden fallen.

Im Wald da hört man die Geschichten,
die von dem Werwolf dort berichten,
solange man daheim zu haus,
lacht man nur den Sänger aus.

Doch wenn in finstrer dunkler Nacht,
ihr habt die Augen ausgemacht,
die euch voll Hunger schon umkreisen,
so wird auch euer Herz vereisen.

Das letzte was man von ihr fand,
war voll Blute ihr Gewand...
man sagt man kann sie manchmal sehen...
doch selbst als Wolf umher nun gehen.

Er hat sie mit sich mitgerissen,
und aus Furcht vor der Nacht begann sie das Licht zu vermissen...
Nun blickt sie herauf zu des Mondes Schein,
und hofft nicht länger im finstern zu sein...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Emotionsbündel
Kommentar von Emotionsbündel (10.12.2008)
Dein Wolfslied gefällt mir unheimlich gut. Es ist spannungsgeladen bis zum letzten Punkt und verdient eine huldvolle Verneigung. Für meinen Geschmack hätte es allerdings eher romantisch und leidenschaftlich ausgehen können
Lieber Gruß, Emotionsbündel
(bist du eigentlich irgendwie dem Mittelalter entsprungen ... *grins*?)
diesen Kommentar melden
Arldwulf meinte dazu am 10.12.2008:
*schmunzelt* Warum, suchst du noch Ritter? ^^

Mhh....ich mag in jedem Fall Mittelalterliche Gedichte, die sind viel schöner als das meiste was ich hinbekomme. Muss unbedingt mal ein richtiges Minnelied schreiben.

Achso, und danke für den lieben Kommentar
(Antwort korrigiert am 10.12.2008)
diese Antwort melden
Emotionsbündel antwortete darauf am 10.12.2008:
Wär' schön, wenn ich noch auf Rittersuche gehen könnte
Den Begriff Ritter verbinde ich unweigerlich mit Gefahr und Abenteuer, mit knisternden Lagerfeuern, ungeduldige und unbändige Leidenschaft und Stärke, fellbespannte Liegestätte, Intelligenz und Loyalität, den Geruch von Schweiß und kaltem Metall, um nur das Wesentliche zu nennen
Ist einfach ein schöner Gedanke, sich von solch einem Wesen begehrt zu wissen, sicher in seiner Obhut.
Verträumte Grüße, Emotionsbündel
Schöne Idee mit dem Minnelied, möge es dir gelingen
diese Antwort melden

Arldwulf
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.03.2008. Textlänge: 268 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.457 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.07.2019.
Leserwertung
· düster (1)
· fantasievoll (1)
· spannend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Arldwulf
Mehr von Arldwulf
Mail an Arldwulf
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Arldwulf:
Hinter den Wellen Das Ende des Zaubers Wolken malen Im Feuer Meine Maid Unter Blumen Ohne Worte Kalt Der Brief Nachtfang
Mehr zum Thema "Fantasie(n)" von Arldwulf:
Song from the sea Der Dämon
Was schreiben andere zum Thema "Fantasie(n)"?
Azurblau. (franky) Stille Post (Prinky) Bel Ami 2.0 (eiskimo) ein jüngling, alten adels spross (harzgebirgler) Zwei Birken (Lluviagata) Berufswünsche (Jorge) Einfälle. (franky) Einhorn (jennyfalk78) Wort um Wort (Martina) Auf ein Bild, auf ein Wort, auf einen Traum... (Martina) und 147 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de