Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Doris (22.10.), ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 797 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.10.2018:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die „0“ als ständiger Begleiter positiver Zahlen von Augustus (30.06.18)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (465 Worte)
Wenig kommentiert:  11. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die Konsequenz von Augustus (nur 59 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ausgewählte Werke XI
von Franzmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (irakulani)
aus - getrocknetInhaltsverzeichnis

Geh nur, geh.

Text zum Thema Ungewissheit


von Diablesse

Geh nur, geh, sagt sie und er schaut ein bisschen bräunlich drein. Haselnussbraun, um genau zu sein. Gehen?, fragt er, als erschließe sich ihm die Semantik des Wortes nicht. Ja, geh nur, es ist Zeit.

Er legt seine hohe Stirn sorgenvoll in Falten. Vielleicht ist sogar eine Spur Unsicherheit dabei, die sich bei näherem Studium sicherlich in einer der Falten oder in einem der rissigen Faltenzwischenräume finden lassen würde.

Geh nur! Energischer und doch wie eine rhethorische Frage, deren verneinende Antwort bereits als bekannt eingestuft wurde, kommt ihr Imperativ daher. Er vermittelt den Eindruck, sie selbst möge sich in einer der tiefen Stirnfurchen zu Tode stürzen oder sich in einem der Schützengräben Schutz suchen wollen. Sich verstecken vor dem, was sie nicht zu ertragen beschlossen hat.

Das Haselnussbraun taucht peu à peu in einen Nebel früher Morgenstunden. Wie eine Dämmerung gemächlich die Strahlen des brennenden Gasgemischs auf den Planeten wirft, verdichtet sich der Nebel mit dem Sekundenverlauf. Es scheint, als würde der Sprechakt seine Wirkung zeigen - mental. Sein geistiger Akt muss von der Schwere des gewaltigen Gasballs sein – anderen Ursprungs kann die Anstrengung, die sein Gesicht passiv ausstrahlt, wie auch der Mond nur Reflektierer ist, nicht sein.

Geh nur!, wiederholt sie, ohne der Redundanz überdrüssig zu werden, da sie sich einredet, dass sich in der hohen Quantität der Aussage eine Intensivierung ihres Gesagten finden würde. Tatsächlich hilft ihr die mantraähnliche Wiedergabe mit mal lauterer, mal gedämpfterer Stimme, die Realität zu verinnerlichen und gleichzeitig auszublenden. Sie macht sie unwichtig, indem sie sie signifikant werden läßt.

Geh nur, geh. Kyklisch rahmt sie die Abtönungspartikel ein, die bedeutungsvoller nicht sein könnte. Nur. Als ihr Synonym wäre hier „ruhig“ denkbar, das all seine attributiven Eigenschaften wie er den guten Glauben verlieren würde, denn in Ruhe könnte er niemals von ihr gehen. Und so steht er vor ihrer Gestalt, starrt verschleiert haselnussig in ihre Seele und würde dort gern mit seinen Küssen die Regionen balsamieren, die wie einer dieser Tabakstifte, die sie pflegten in rauen Mengen zu konsumieren, gleichwohl mit einem Feuer entzündet werden konnten und dann glühten, glühten, wenn jemand daran Mund anlegte.

Geh nur. Ein Ausdruck, der nahe legt, er hätte erst die Erlaubnis bei ihr einholen müssen, um zu gehen, aufzubrechen, sie zurückzulassen. Doch in Wirklichkeit will er ihre Erlaubnis, weil er sie nicht will. In Normativa lässt sich sagen, was seine Gedanken sind: Sie soll ihn bitten zu bleiben, zu bleiben, bei dem, was sie niemals in ein konventionelles Raster platzieren könnte und daher je nach Kontext den Status, wie man sagt, den sie füreinander hatten, welttauglich macht durch Plattitüden und Banalitäten, die sich in Wörtern finden, die in einer Taxonomie von „Fremde“ bis „Seelengefährte“ reichen würde. Was verstand die Welt schon von ihrem Sein, Miteinander-Sein, Ohne-sich-aber-mit-dem-anderen-Sein. Durch den anderen, für den anderen.

Geh nur! Final klingt die Stimme ihrer Augen für seine Ohren. Auf seiner Stirn zeichnen sich ein letztes Mal zarte Furchen ab, die Schützengräben liegen brach ob des Stillstandes der Situation, in der sie sich befinden, die sich noch nie gewaltiger nach Wandel anfühlte als in dem Moment ihrer redundanten Rede und seines zärtlichen Zögerns.

Geh nur, geh.

 
 

Kommentare zu diesem Text


EliasRafael
Kommentar von EliasRafael (05.09.2012)
irgendwie hat das was, in seiner Stillstandhaftigkeit
diesen Kommentar melden
Diablesse meinte dazu am 06.09.2012:
ich danke!
diese Antwort melden
Ascheregen
Kommentar von Ascheregen (06.02.2013)
Es will sich ja niemand mit Elias an(r/)legen, aber der ließt das hier eh kein zweites Mal Banause wie er manchmal ist (um auch mal am KV Beef teilzunehmen und sich grundlos Feinde zu schaffen).. jedenfalls: "irgendwie hat das was" ?.. bescheuert oder was! Das ist ein Non-Plus-Ultra-Text! gerade auch der "Stillstandhaftigkeit" wegen!

wenn jetzt noch mal Zitieren von meiner Seite richtig gelernt wäre...

GRÜßE AUS MOSKAU... oder wo auch immer du das Ende der Welt verorten würdest!

Ich
diesen Kommentar melden
Diablesse antwortete darauf am 10.02.2013:
Ich dachte da eher an Santiago.

Du
diese Antwort melden
Kommentar von KoKa (44) (22.03.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Diablesse schrieb daraufhin am 23.03.2013:
uh, das freut mich (: danke!
diese Antwort melden
Ascheregen
Kommentar von Ascheregen (10.02.2016)
Unter Tränen
diesen Kommentar melden

aus - getrocknetInhaltsverzeichnis
Diablesse
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Tächsde.
Veröffentlicht am 05.09.2012, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.03.2016). Dieser Text wurde bereits 849 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.10.2018.
Lieblingstext von:
Ascheregen.
Leserwertung
· anklagend (1)
· aufwühlend (1)
· berührend (1)
· traurig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Haselnussbraun Semantik Wort Zeit
Mehr über Diablesse
Mehr von Diablesse
Mail an Diablesse
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Texte von Diablesse:
Alte Bekannte Körperfarbe Luftbegräbnis Am Brennen Creme re-inspiration Verwehrung Dem Ennui auf meiner Schulter Deswegen NovemberSeelenKalt
Mehr zum Thema "Ungewissheit" von Diablesse:
bereit(s)
Was schreiben andere zum Thema "Ungewissheit"?
..die Telekom und der liebe Gott (Access) Auf ewig ungeklärt (ErichCarl) Falls anders wo (GastIltis) Der Fluch des Ungewissen (Galapapa) Über die Deutungshoheit (loslosch) Katzensprünge. (franky) Melusine (Augustus) Beobachtung X: Rätselhafte Büroartikel (Petilator) Frage (Jonathan) kein zeichen (Bohemien) und 44 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de