Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.346 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Der aufhaltsame Massenmord von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 141 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wenn Abend übers Land sich legt
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)

Tot ist mein Gemüse

Dokumentation zum Thema Tod


von Dieter_Rotmund

Die Bananen mit den dunklen Stellen und die weich gewordenen Kiwis werden als Nächstes gegessen, im Müsli. Der Brokolli wird gelb und die Zucchini-Stangen innen hohl. Spargel macht beim Pinkeln eine Nachlasseröffnung. Von Rosenkohl muss man furzen, die braunen Champignons kommen in den Müll.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Rudolf
Kommentar von Rudolf (23.04.2011)
Äpfel kriegen braune Stellen, Birnen auch, Tomaten setzen weißen Schimmel um die Blüte an, Möhren werden schwarz und weich, die Milch in Kokosnüssen wird bitter, Petersilie und Co welken.

Danke! Sehr inspirierend.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 23.04.2011:
Ein aufmerksame Leserin hat mich darauf hingewiesen, dass man "Brokkoli" mit zwei "k" schreibt. Mea Culpa, sie hat recht!
Zur Abschreckung an das junge, orthographieunerfahrene Volk lasse ich hier den "Brokoli" in der Sonne baumeln und verfaulen...!
"Broccoli" wäre übrigens auch ein korrekte Schreibweise, aber damit kann ich mich nicht anfreunden...

Koka: Danke für die Empfehlung.

Und: Sorry, es ist etwas mehr als ein Dreizeiler geworden.
diese Antwort melden
BrigitteG antwortete darauf am 23.04.2011:
Also Mon Cheri... man bekommt es geschenkt, und die Schenkenden hatten es entweder jahrelang im Schrank, oder selber geschenkt bekommen.
In einer solchen Mon Cheri ist dann keine Kirsche mehr, die hat sich völlig zersetzt, nur noch Schokolade, die einen Geschmack wie ungewürzter Tofu hat. Und wenn man dann etwas fassungslos das nächste Stück genauer anguckt, dann sieht man, dass sich die Unterseite nach innen gewölbt hat.
Tot ist meine Kirsche.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 23.04.2011:
Brigitte, nicht mit fremden Federn schmücken, die Ephraim Kishon selig gehören!
diese Antwort melden
BrigitteG äußerte darauf am 23.04.2011:
*kopfkratz* Was meinst Du, Dieter? Ist der letzte Satz von Kishon? Denn das davor ist ein absolut reales Erlebnis, schon einige Jahre her, bei meinen Ex-Schwiegereltern. Ich hab da sogar einen anderen kV'ler als Zeugen
Hab mal Kishon und Kirsche gegoogelt, bin dann auf den Satz "Gib mich die Kirsche" gekommen *g*. Wiki half auch nicht weiter...
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 24.04.2011:
Wahrscheinlich schon eine sog. moderne "Urban legend", diese so lange weitergereichte Pralinenschachtel, die irgendwann doch geöffnet wird und einem dann der Schokoladentod entgegenweht... Wie für eine "Urban legend" üblich, vermischen sich hier Realität und Fiktion, aber die Fiktion gehört auf jeden Fall Kishons mind. 20 Jahre alte Kurzgeschichte, deren Inhalt diese weitergereichte Pralinenschachtel ist und deren Titel ich so kurzfristig nicht ermitteln kann.
diese Antwort melden
plotzn meinte dazu am 27.04.2011:
BrigitteG meinte dazu am 27.04.2011:
Ah, danke Stefan. Puh, da bin ich ja beruhigt, dass die Ähnlichkeit Grenzen hat. Mon Cherie hat keine betörend schöne Jungfrau auf dem Deckel, die alten Pralinen hatten keinen Moosbelag, und ich horte auch keine hässlichen Geschenke. Schwein gehabt!
diese Antwort melden
plotzn meinte dazu am 27.04.2011:
Dem wahre Leben sind Copyright und Plagiat sowieso egal
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 07.06.2011:
Hossa, dank EHEC ist mein Dreizeiler plötzlich topaktuell...!
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de