Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.470 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.09.2019:
Protokoll
Formal streng geregelter Bericht über Verlauf oder Ereignisse eines Vorgangs.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Froh, einen Job zu haben von eiskimo (04.07.19)
Recht lang:  Epilog komplett, wie Druckversion, 66 Seiten von ferris (9424 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Krankheit meiner Generation von Ricardo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  mein weg in die dekadenz von eiskimo (nur 67 Aufrufe)
alle Protokolle
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Komm näher
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)

Das Ei

Drabble zum Thema Gedanken


von sundown

Nur ein Ei, aber anders. Versteckt im Wohnzimmerschrank und aus Marzipan. Somit tabu , denn Marzipaneier gehörten Mama. Uns blieben nur die aus Schokolade. Ziemlich ungerecht,  also aßen wir es heimlich auf. Das Papier... Mülleimer?  Zu verräterisch. Also ab damit in die Jackentasche unserer Jüngsten, die noch im Kindergarten war. Sie war frech und hatte eh jeden Tag Ärger mit der Mutter. Einmal mehr , was macht das schon.

Noch als  Erwachsene hast du  uns das vorgeworfen. Wir haben jedesmal gelacht und uns nie entschuldigt. Wozu auch, Kindheitsgeschichten sind zum Lachen.

Manchmal glaube ich, du bist nur gestorben, um dich zu rächen.

Anmerkung von sundown:

Mein erster "Drabble" Versuch..finde die Art sehr interessant.
Zum Text..er ist wahr...es ist merkwürdig, was alles so durch den Kopf schießt nach einem Verlust.
Man will, aber man kann.. auch solche Gedanken nicht verhindern.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von janna (60) (21.06.2009)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
sundown meinte dazu am 21.06.2009:
Hallo Janna, da gebe ich dir völlig recht..Für uns war es lustig, für sie wahrscheinlich nicht, obgleich sie immer mitlachte.
Danke dir
Lg sundown
diese Antwort melden
Ingmar
Kommentar von Ingmar (21.06.2009)
liebe sundown

'Manchmal glaube ich, du bist nur gestorben, um dich zu rächen.'
der letze satz ist (mir) zu grob, zu explizit oder so. ich würd vorschlagen, etwas wie: manchmal glaube ich, du bist nur deswegen gestorben. oder schlicht als letzten satz: manchmal glaube ich, du bist absichtlich gestorben.

der text ist gut, übrigens. find ich.

ingmar
diesen Kommentar melden
Ingmar antwortete darauf am 21.06.2009:
noch eine variante, näher bei deiner: manchmal glaub ich, du bist aus rache (oder: rachsüchtig) gestorben.
diese Antwort melden
sundown schrieb daraufhin am 21.06.2009:
Hallo Ingmar, danke dir für dein genaues Lesen. Grob ist der Satz, aber so sollte er auch rüberkommen. Denn so ist er auch gedacht worden..und nicht anders. Meine Schwester starb vor 2 Jahren und es ist erstaunlich was sich in der ersten Trauerzeit alles im Kopf abspielt.
Man erschreckt sich teilweise selber über die Heftigkeit verschiedener Gefühle.
Lg sundown
diese Antwort melden
thomas
Kommentar von thomas (21.06.2009)
hallo sundown,

Du nimmst den Leser behutsam mit. Satz für Satz wird er in Deine kleine Kinderwelt eingeführt. Das gelingt Dir gut.
Eine kleine Anmerkung vielleicht:

"Ziemlich ungerecht, also aßen wir es heimlich auf"

Meines wissens sind Kinder nicht in der Lage, ein Ordnungsprinzip gegen ein Gerechtigkeitsprinzip auszutauschen. Das ungezogene Klauen ist immer zuvordererst ein Reiz. Von daher erscheint mir dieser Zusammenhang unglaubwürdig.

" Das Papier... Mülleimer"

An dieser Stelle stockt m. E. dein flüssiger Schreibstil. Vielleicht stören die Punkte?

"die noch im Kindergarten war. Sie war frech"

An dieser Stelle assizoiere ich beim lesen "frech" mit "Kindergarten". Die Verniedlichung deiner Schwester (gewollt?) läuft ins Leere.

"Noch als Erwachsene hast du uns das vorgeworfen"

Ich würde diesen Satz so umstellen, daß der Leser besser "drin" bleibt im Text. D. h. , den plötzlichen Zeitsprung durch das Wort "Erwachsene" verdeutlichen.

"Wir haben jedesmal gelacht und uns nie entschuldigt"

"lachen" und "entschuldigen" sind 2 verschiedene Tätigkeiten. Durch die Vermengung in einem Satz wird beides für mich unglaubwürdig und auch ein bißchen unleserlich.

Die Quintessenz zeugt von einer tapferen Traurigkeit. Das gefällt mir sehr. Ganz sicher läßt sich auch daran noch feilen. Aber dann muß ganz genau klar sein, welche Aussage getroffen werden soll.

huups, ganz schön lange Anmerkung*lach
vg thomas
diesen Kommentar melden
sundown äußerte darauf am 21.06.2009:
Hallo Thomas, sehr ausführlicher Kommentar, das muss man dir lassen.
Ich möchte hier nur auf 2 Dinge eingehen..
Die Punkte....ja, das war eine kleine Notlösung..es ist schwer mit 100 Worten auszukommen. War ja auch mein erster Versuch in dieser Richtung.Aber ich werde weiter üben...mir gefällt dieses Drabble.

Lachen und entschuldigen...Hier sehe ich keinerlei Anlass für Unverständlichkeiten.

Ich bedanke mich herzlich für deine Zeit
Lg sundown
diese Antwort melden

sundown
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 21.06.2009, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.06.2009). Textlänge: 100 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.108 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.07.2019.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· berührend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über sundown
Mehr von sundown
Mail an sundown
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Gedanken"?
wenn jan ne rote linie zieht (harzgebirgler) hafer roggen weizen mais und gerste... (harzgebirgler) Gedanken beim Betrachten einer Energiesparlampe (klaatu) Guter Morgen mit Regen. (franky) Dummheit. (franky) wer sich fürs maß der dinge hält (harzgebirgler) wie gott in frankreich möchten viele leben... (harzgebirgler) und was geht dir im moment durch den kopf... (Bohemien) ist zeit ein toter fisch (Perry) Spannende und heiße Sommertage (Jorge) und 836 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de