Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Viriditas (22.09.), walnußeis (21.09.), naevvus (20.09.), Pmhiyslaanthrop (18.09.), Schonatulander (14.09.), Xeper (09.09.), Farbgedanken (05.09.), Clementine (03.09.), Vandemar (02.09.), NovaMahaly (31.08.), Niko (29.08.), hermann8332 (26.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 845 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Lyrikzeitung
BIETE Lyrikzeitung
zum KeinAnzeigen-Markt

Unser Buchtipp:

Bestien - Lyrik und Prosa, Textsammlung
von monehartman
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Willkommen geheißen wurde." (Quengel36)
Nur noch LegendeInhaltsverzeichnisMosaik

Ende eines Traumes

Prosagedicht zum Thema Liebeskummer/ Liebesleid


von Mondsichel


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Es schmerzt zu wissen, dass mir die Liebe,
wie Asche aus den Händen weht.
Und das Du mir wie ein Geist,
aus den Armen gleitest.
Keine Erinnerung war so tief,
wie die kurze Zeit, die wir verbrachten.
Es schmerzt so sehr in meinem Herzen,
dass Du die verbotene Frucht
meines Paradieses bist.

Keine Nachtigall könnte schöner singen,
keine Sonnenstrahlen heller scheinen.
Als die tiefen Spiegel Deiner Seele,
die mich in ihren Bann geschlagen haben.
So süß wie Honig schmeckten Deine Küsse,
dort im klaren Angesicht der Nacht.
Wo der Mond unser Trauzeuge war,
als unsere Seelen sich vereinten.

Doch die irdischen Mächte rissen Dich,
zurück zum Boden, wo der Himmel so fern.
Ich seh Deinen Blick, der nach mir schreit,
doch Deine Hand ist mir so fern.
So zieht es Dich hinab in die Masse,
wo mein Blick Dich nicht mehr sehen kann.
Verzweifelt suchen meine Augen,
doch Deine Stimme verstummt.

Mit der Leere im Herzen sink ich zu Boden,
spür Deine Liebe, die so lodernd brennt.
Doch ich habe Dich an das Leben verloren,
das keine Träume mehr für uns hat.
Dein Duft schwebt davon im Nebel,
ich bleib allein mit dem Schmerz.
Und der Gewissheit das dieser Traum,
der Letzte meines Lebens war.
Denn was gibt es noch zu träumen,
wenn Du nicht bei mir bist?

Der Ring unserer Sehnsüchte leuchtet,
im Licht des Mondes so wunderschön.
Ich streife ihn ab und lass ihn zurück,
dort, wo unser Traum begann...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Ja ich weiß, ich habs momentan mit der Melancholie ^^
Jetzt auch mit Hörversion ;)


 
 

Kommentare zu diesem Text


Martina
Kommentar von Martina (07.11.2006)
Ja......mehr sag ich jetzt nicht dazu...Lg Tina
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 07.11.2006:
*lächel* ^^
Lieben Gruß back :)
Arcy
diese Antwort melden
Baldura (17) antwortete darauf am 26.07.2007:
Wunderschöner Text ... kommen einem fast die Tränen =)
diese Antwort melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 09.08.2007:
Dankeschön liebe Baldura :)
Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

Nur noch LegendeInhaltsverzeichnisMosaik
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de