Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
LiteratureKeepsMeGoing (24.09.), Viriditas (22.09.), walnußeis (21.09.), naevvus (20.09.), Pmhiyslaanthrop (18.09.), Schonatulander (14.09.), Xeper (09.09.), Farbgedanken (05.09.), Clementine (03.09.), Vandemar (02.09.), NovaMahaly (31.08.), Niko (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 847 Autoren und 125 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Lyrikzeitung
BIETE Lyrikzeitung
zum KeinAnzeigen-Markt

Unser Buchtipp:

Tastengeflüster (2004)
von MelodieDesWindes
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)

Das Licht im Dunkel

Kurzprosa zum Thema Abrechnung


von Mondsichel

Ich bin müde... müde all dieser Situationen der letzten Jahre. Müde all der vergebens gesprochenen Worte, wenn das Kind schon längst in den Brunnen gefallen war. Ich bin müde der Vorwürfe, für die sich irgendwann, wenn überhaupt, eine Aufklärung und Entschuldigung findet - doch welche Entschuldigung kann ich da noch annehmen? Ich WILL NICHT MEHR!

Ich will nicht mehr hören was ich alles angeblich gesagt und getan habe. Das ich mich angeblich überall einmische. WAS FÜR EINE SCHEISSE! Wurde ich jemals gefragt? NEIN! Es ist leicht zu reden, wenn man die Welt und die Situationen nicht erlebt wie ich sie erlebe. Bei wessen Schulter haben sich denn die enttäuschten Weiber ausgeweint, nur weil sie sich das Hirn rausgevögelt haben... BEI MIR! Und ich habe nicht darum gebeten, geschweige denn hab ich es gewollt. Und was war der Dank? Sie versuchten das in meiner Welt zu zerstören was sie niemals haben werden. Weil ich zu EHRLICH war. Weil sie es nicht ertragen können mich im Kreise meiner Lieben lächeln zu sehen. Und weil sie wissen, dass meine Welt nie die Ihre werden kann. Dann wird erst mal ein wenig auf die Tränendrüse gedrückt und jede Menge Gülle erzählt. Dafür krieg ich eine nach der nächsten aufs Maul und darf mir dann anhören was für eine hinterhältige falsche Schlange ich doch wäre, die sich überall einmischt. Ist doch alles wundervoll einfach, nicht wahr?

Dagegen steht eigentlich eine gewisse Erkenntnis vom letzten Jahr... Man hätte sich ja eigentlich nie streiten müssen wenn man miteinander geredet hätte. Dabei haben wir uns nicht mal gestritten. Schlussendlich ist der “Streit” eher über andere gelaufen. Aber auch diese Erkenntnis scheint schon wieder vollkommen vergessen zu sein. Ich bin immer noch die die sich angeblich überall einmischt. Und das Tränenmeer steht vor meiner Tür Schlange, um weiter Öl ins Feuer zu gießen. Herzlichen Dank! Kein Wunder also das ich zeitweise nur vor mir hinstarre, schweige und kaum noch Freude finde. Es sei denn ich schmeiß mich mit vollem Elan in die Dinge die ich gerne tue, oder hänge mich an die Menschen, die mir helfen nicht zu vergessen wie viel Spaß man miteinander haben kann. Ich bins müde mit immer neuen Schrammen weiterzugehen. Und doch beisse ich die Zähne zusammen und bleibe aufrecht.

Ich bin müde der Manipulationen, des Neides, des Hasses, der Eifersucht, der Intrigen und all des Klüngels der da glaubt mir mir seine Spiele spielen zu wollen. Mir Dinge anzuhängen, für die sie nur selbst die Rechnung tragen sollten. Ich lasse mich nicht weiter verarschen! Freunde tun sowas nicht! Freunde stehen zu einem, selbst im schlimmsten Sturm!
Ich bins müde immer wieder neu zu verzeihen, wenn ein halbes Jahr später der gesamte SCHEISS wieder von vorne beginnt. Ich bins müde das andere in mir spiegeln wollen, was sie selbst tun würden, wären sie an meiner Stelle. Ich bins müde, immer wieder festzustellen, dass mich offensichtlich kaum einer wirklich kennt, obwohl dies anders sein sollte. Persönlichkeit und Charakter ist heute wohl kaum noch was wert. Abgedunkelte Fenster und Tüte übern Kopf, den Rest macht die Fantasie.

Ich bin müde der Leute, die jene die ich liebe in die Ecke drängen, von ihnen Entscheidungen verlangen, weil sie glauben damit zu kriegen was ihr gieriges Herz niemals bekommen wird. Ich bins müde immer meinen Kopf hinhalten zu dürfen, wenn jemand sich zu wenig beachtet fühlt, jemand eifersüchtig / neidisch auf mich ist oder massiv untervögelt ist. Ich bins müde zu hören ich solle mich nicht rechtfertigen, soll dann aber stillhalten wenn mal wieder der MIST in meine Richtung schießt und einige vergessen haben das der Mund nicht nur zum Essen da ist? Ich bins müde es allen recht zu machen. Egal wie sehr ich sie liebe. Irgendwo muss auch mal Schluss sein. NIEMAND ausser mir selbst entscheidet wem ich mich offenbare und wem nicht. Ich habe oft genug vergeblich um Gespräche gebeten. Jetzt sind andere am Zug.

Ich bin müde der Menschen die nicht verstehen, dass ich ihre Probleme nicht nicht zu meinen eigenen dazu addieren kann, nur damit jene sich besser fühlen, wenn ich einen Teil meiner Kraft abgebe um sie zu trösten. Es wird ja nicht mal von der Energie gezogen die dafür da ist, nein, man muss mir meine eigene seelische Energie abziehen. Und stößt mich tiefer in die Abgründe. Ich suche verzweifelt nach einem Ruhepol. Jemanden der mich einfach in den Arm nimmt und nichts fragt, sondern einfach nur da ist und mit mir zusammen schweigt. Egal wie sehr dann meine Tränen fallen. Doch wenn ich es kaum ertrage, wer will es mit mir ertragen? Wer kann das ohne selbst zu zerbrechen?

Ich bin müde der Tatsache das Probleme lieber totgeschwiegen oder in der eigenen Rübe weitergesponnen werden, anstatt mit mir zu reden, bis die gesamte Situation eskaliert. Ich bin müde immer wieder Scherben zusammen zu kehren, die ich NIE WIEDER zusammengeflickt bekomme. Ich bins müde Menschen den Rücken zu kehren die mich schwer enttäuscht haben. Ich bins müde Menschen gehen lassen zu müssen, die von anderen beeinflusst und manipuliert worden sind. Ich bins müde noch weitere Sachen aufzuzählen, da es Tausende und Millionen von Gedanken sind, die durch meine Nervenbahnen scheppern.

Fangt an mal erwachsen zu werden und für Eure Handlungen auch die Konsequenzen zu übernehmen. Und das bedeutet auch sich zu fragen: War es das wert? Was hat Euch all das gebracht? NICHTS! Denn ich komme immer wieder... dem werde ich NIEMALS müde. Ich bin ein Steh-Auf-Weibchen und bin bisher immer wieder auf allen vier Pfoten gelandet. Mein Geburtsname bedeutet Kampf - ich werde NIEMALS aufgeben! Wer mich kennt, der weiß, dass ich mit jedem Schlag der mir verpasst wird wachse. Irgendwann spüre ich Eure Lächerlichkeiten nicht mehr. Irgendwann werde ich kalt sein. Für Euch.
Nur jene die mir in genau diesen Momenten beigestanden haben, werden noch wissen, wer ich bin. Werden noch wissen wie meine Herzenswärme erfüllt und durch mein Innerstes in die Welt hinausstrahlt. Jeder andere wird diese Kraft die ich habe nur noch als kurzes prickeln auf der Zungenspitze spüren und nichts mehr davon erhalten.

Vielleicht sollte man in dem Moment dieser Erkenntnis in sich hinein horchen und sich fragen... ob es nicht besser wäre das anzunehmen was man hat und beginnen sollte das Glück in sich selbst zu suchen, statt in der Bestätigung durch andere. Man muss niemandem gefallen oder es ihm recht tun. Wenn ein anderer mich nicht nimmt wie ich bin, dann hat er mich auch nie gewollt... geschweige denn meine Gutmütigkeit, oder mein Licht verdient. Es gibt genug andere Sonnen in denen sich solche aalen können. Meine Energie verschenke ich NICHT MEHR kopflos an alle Welt. Am Ende fehlt nämlich immer einer: ICH! Bisher war ich immer für andere da. Jetzt denke ich auch mal ein bisschen an mich. Egal ob da draußen die Welt untergeht. Mein Kopf ist übervoll. Ich ziehe mich zurück wenn ich es brauche. Ich brauch es JETZT!

Ich lächle, auch wenn meine Augen traurig sind. Hier wo ich momentan stehe erscheint alles so neblig und finster. Geradeso wie der Herbst, der sich aktuell über das Land legt. Aber ich weiß, meine Augensterne werden bald wieder strahlen. Es ist nur mal wieder einer dieser Momente, in dem mir der Tod näher kam, als mir lieb war. Doch jeder Tod bedeutet auch einen Neuanfang. Die Brücken hinter mir sind abgebrochen. Die Ruinen niedergebrannt. Wird Zeit ein neues Land zu bestellen.

Ihr könnt mich nicht brechen. Denn ich wurde nicht geboren um den Rest meines Lebens am Boden zu verbringen, außer wenn ich das ernte was ich gesät habe. Allein dieser Gedanke ist es schon, der in mir den Weg offenbart. Ich lächle erneut. Es war ein langer Kampf bis hier her. Und nun... nun schlage ich das nächste Kapitel auf. Ich bin gespannt... Ich reich Dir meine Hand. Vielleicht gehen wir ja gemeinsam, unseren einsamen Weg? Ich kann verstehen wenn Du müde bist. Glaub mir, auch das wird vergehen. Wir werden das Licht im Dunkel wiedersehen... Wir sind nicht hier um zu resignieren. Wir sind hier um zu werden... das was wir niemals waren... und doch immer sein werden...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Der Text spricht für sich selbst...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (14.10.2015)
Langer Text, aber nirgends steht, um was es geht.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 03.11.2015:
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar, man sieht nur mit dem Herzen gut.
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (14.10.2015)
Hi meine aller liebste Arcy!!!

Wer hat dir den so viel Schmerz und Enttäuschung zugefügt?
Du warst doch mal so ein fröhlicher, ausgeglichener positiver Mensch!
Ich fühle mit dir meine liebste Arcy!

Ganz viele liebe Grüße fliegen zu dir

Franky
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 03.11.2015:
Nach der Talfahrt gehts wieder bergauf. Alles nicht so einfach. Aber es wird :)

Liebe Grüßle
Deine Arcy
diese Antwort melden

© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de