Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Pmhiyslaanthrop (18.09.), Schonatulander (14.09.), Xeper (09.09.), Farbgedanken (05.09.), Clementine (03.09.), Vandemar (02.09.), NovaMahaly (31.08.), Niko (29.08.), hermann8332 (26.08.), HeinrichFreer (26.08.), Schachtfalter (21.08.), Lukas (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 849 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Unser Buchtipp:

Turnierspielsysteme
von Berni43
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das so ist." (Kaimera)

Pseudo-Schlagfertigkeit

Satire zum Thema Selbstdarstellung


von loslosch

"Solem prae iaculorum multitudine ne videbitis." - "In umbra igitur pugnabimus." (Cicero, 106 v. Chr. bis 43 v. Chr.; Tusculanae disputationes - nach Herodot, 5. Jh. v. Chr.) "Ihr werdet die Sonne vor der Menge der Pfeile und Wurfspieße nicht zu sehen bekommen." - "Also werden wir im Schatten kämpfen."

Eine bekannte antike Sequenz zum Thema Schlagfertigkeit. Jener verbale Showdown soll tatsächlich zwischen Persern und Spartanern aus Anlass eines Scharmützels stattgefunden haben. Als schlagfertig aber darf sich nicht bezeichnen, wer eine pointierte Redewendung vor demselben Publikum wieder und wieder aufwärmt. Menschen mit solcher Pose scheinen ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl zu haben. So auch der selige Klassenlehrer, in Personalunion katholischer Priester, einer Oberprima anno 1960/61 an einem staatlichen Gymnasium. Bat ein Schüler darum, das Fenster öffnen zu dürfen ("Herr Studienrat, es mieft!"), gab der geistliche Herr stereotyp zurück: "Es sind schon viele erfroren, aber noch keiner ist erstunken."

Der etwas behäbige Pädagoge diente, nach unterbrochenem Theologiestudium, im 2. Weltkrieg bei der Panzeraufklärung der deutschen Wehrmacht. Dort war ihm so viel Wind um die Nase geweht, dass es ihm für den Rest des Lebens gereicht hatte. - Mit Ausnahme des Weihrauchs während der Messe.

 
 

Kommentare und Diskussionen zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (11.06.2016)
Da sieht man vor lauter Pfeilen den Wald nicht mehr (kein Witz!). Keine Ökologen, die antiken Denker ... diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 11.06.2016:
die hatten auch gute sprüche drauf. spontan fällt mir der aus der griechischen antike ein: eulen nach athen tragen. oder: du bist ein hase und verlangst nach wildbret. (terenz.)
(Antwort korrigiert am 11.06.2016)
Graeculus
Kommentar von Graeculus (11.06.2016)
So, das ist auch bei Cicero überliefert.
Nehmen wir mal an, die Spartaner haben das spontan gesagt (oder Herodot hat es ihnen in den Mund gelegt), dann ist das doch etwas anderes als dieser Uralt-Kalauer des Studienrates. Diese geistlosen Menschen, die nur Sprüche aus einem Standard-Repertoire abschöpfen und seit Jahrzehnten keinen Gedanken mehr gehabt haben! Ach, Lehrer! diesen Kommentar melden
loslosch antwortete darauf am 11.06.2016:
naja, zwischen 1921 und 1949 ist in der mentalität einiges passiert! ;-)
Graeculus schrieb daraufhin am 11.06.2016:
Ich fürchte, dieses Leben aus geistigen Schubladen heraus, in denen nur Konfektionsware abgelegt ist, ist unabhängig vom Geburtsjahrgang.
loslosch äußerte darauf am 11.06.2016:
auch richtig. wir schüler haben uns erst nach dem abi den kopf zerbrochen, wie einer nach dem kriegsdienst und der fortsetzung des theologiestudiums so viel selbstbewusstsein, ja selbstherrlichkeit ausstrahlen kann.

© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de