Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Porcelanmädchen (18.10.), Krinon (18.10.), Yomudra (18.10.), Mehtchen (16.10.), Sabira (15.10.), Sinshenatty (14.10.), AlexaMacLeod (12.10.), vanGuck (12.10.), Papperlapappel (11.10.), MartinPasternack (11.10.), Havergal (08.10.), Cezana (27.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 847 Autoren und 119 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Lyrikzeitung
BIETE Lyrikzeitung
zum KeinAnzeigen-Markt

Unser Buchtipp:
Marion erster Teil
von HarryStraight
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich gerne beteilige" (Herzwärmegefühl)

Beidseits

Sonett zum Thema Spiel(e)


von Möllerkies

Die Schafe grasen ruhig auf den Deichen,
als existierte noch der Garten Eden.
Septembermorgen, keine Lust zu reden.
Auch aufgeräumte Keller bergen Leichen.
 
Kartoffelkäfer laufen. Unter Eichen
regiert die Angst, ein Gegner, der von innen
obsiegt. Es brennt, und mit betäubten Sinnen
steht man versteinert vor perfekten Teichen.
 
Trompetenklang ertönt. Jetzt lasst uns eilen,
im Mäntelchen, an dem die Motten nagen.
Chianti fließt in Strömen. Starke Verben
 
hofieren die zu Eis erstarrten Erben.
Oasen schimmern fern, wo Palmen ragen.
Nun hängt der Abend dämmernd in den Seilen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von GastIltis (27.03.2017)
Andererseits

Die Deiche stehn bzw. liegen.
Der Garten Eden ist inzwischen Steppe.
Und hinterm Deich da wartet schon die Eppe.
Die rechte Ebbe ist nicht mehr zu kriegen.

Und Schafe schlafen, glaub ich, statt zu grasen,
Beim Reimen ist es wie beim Buchstabieren:
Die Angst hilft keinem Doofen beim Regieren,
was hilft sind Luft-, Sprech-, Schwimm- und Wasserblasen.

Lasst Vater, Mutter und Morgana sehen,
wer heut nicht kommt, verpasst die Abendröte.
Was die Kapelle spielt, ist überflüssig.

Die Gegner sind der Töne überdrüssig.
Am Ende hört man nur des Hirten Flöte
und selbst die Leichen lässt man wieder gehen.

LG (mit Achtung!) Giltis.
diesen Kommentar melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (27.03.2017)
Sehr gelungen. LG
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 31.03.2017:
Danke, Armin. :-)
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (27.03.2017)
Ich musste es schon zweimal lesen, lieber Möllerkies, bevor ich „das Akrostichon“ entdeckt hatte. ;-)

Eigentlich erschien mir das Ganze sehr kryptisch und irgendwie apokalyptisch: Hier die treudummen, braven Schafe, die nichtsahnend grasen, ohne auch mal auf die andere Seite des Deiches zu schauen. Dort sorgsam polierte Flächen, hinter denen sich der Dreck erschreckend stapelt. Der Zerfall setzt unbemerkt ein, von innen her: wie ein Krebsgeschwür. Wie die Larven des Eichen-Prozessionsspinners, die irgendwann aktiv werden und unübersehbar Schaden anrichten.

Was bedeutet Perfektion im Licht der wahren Erkenntnis? Spätestens mit den Terzetten müssen wir erkennen: Die Fäulnis hat sich nach außen verlagert, ist nun für alle unübersehbar. Da hilft auch kein Hoffen mehr auf ein nahendes Paradies. Der Tag (bzw. der Abend) der Abrechnung ist gekommen.

Soweit so gut. Lässt sich wenig zu sagen, außer dass mir das zweite Quartett in sich am unvollkommensten erscheint. Am gewolltesten, den Schein nach außen aufrecht erhaltend. Die Terzette haben mich treudummes Schaf wieder brav eingelullt. Und trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass du den Leser mit deinem Sonett zum Thema „Spiel(e)“ hier noch auf einer ganz anderen Spielwiese grasen lassen wolltest.

Ich bin leider kein Fußballprofi. Aber deine unbeweglichen Schäfchen könnten auch auf einem Spielfeld stehen, naiv träumend vom Sieg, während hintenherum schon die Konter eingeleitet werden. Erstarrung pur! Die perfekt ausgearbeiteten Pläne zerstieben und die Fanfaren zeigen an: Niedergang. Am Ende eilt man in zerfetzten Trikots zum Ausgang, immer noch mit dem hoffnungsfroh-trügerischen Bild eines Sieges vor Augen.

"Beidseits" anregend, auf jeden Fall! :-) LG Irma
(Kommentar korrigiert am 27.03.2017)
diesen Kommentar melden
Möllerkies antwortete darauf am 31.03.2017:
Vielen Dank, Irma, für deine Gedanken zum Gedicht!

Ja, ich wollte den Leser auf einer anderen Spielwiese grasen lassen. Auf »das Akrostichon« bist du ja schon gestoßen, aber es gibt eben beidseits etwas zu knabbern: dieselbe Pflanze, hier unter botanischem, dort unter deutschem Namen. Aus solchem Spiel ergab sich der kryptische Text mit zugegebermaßen etwas bemühtem zweitem Quartett.

Viele Grüße
Martin
diese Antwort melden
Irma schrieb daraufhin am 15.04.2017:
Bin kein Schuster und habe deshalb natürlich nicht beidseits nach irgendwelchen Leistenversen Auschau gehalten. :-(

Aber ich muss schon sagen, Martin, da hast du dir ja einiges geleistet! Ziehe den Hut! :-)

Du hast echt einen an der Waffel! ;-)) LG Irma
(Antwort korrigiert am 15.04.2017)
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (08.04.2017)
Chapeau, Martin!
Gleich zwei Akrosticha in einem Gedicht.
Hab ich noch nirgends gesehen und ich muss zugeben - ohne die Hinweise in den Kommentaren wären sie mir auch entgangen.

liebe Grüße, Stefan
diesen Kommentar melden
Möllerkies äußerte darauf am 10.04.2017:
Danke, Stefan. Das wäre wohl auch zu viel verlangt, dass ein Leser die Akrostichen ohne Hinweis entdeckt. Ausnahmen mag es geben, ich habe mal eine bedichtet:  »Hälfte des Lebens«. ;-)
diese Antwort melden
plotzn ergänzte dazu am 10.04.2017:
:-)) Ich sollte wie L. versuchen, ihnen mehr auf der Spur zu sein ;-)
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (08.04.2017)
Man sieht hier mal wieder - wenn auch in meinem Fall spät - dass deine Verse oftmals Erstaunliches leisten. Hut ab!
Beste Grüße, Dirk
(Kommentar korrigiert am 08.04.2017)
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 10.04.2017:
Danke, Dirk. Wobei ich gestehen muss: Am Ende habe ich die Mühe gescheut, meinem Gedicht wirklich Sinn zu verleihen, und bin ins Kryptische ausgewichen. :-)
diese Antwort melden

Möllerkies
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.03.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.03.2017). Dieser Text wurde bereits 251 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.10.2017.
Leserwertung
· anregend (1)
· aufwühlend (1)
· beunruhigend (1)
· experimentell (1)
· fantasievoll (1)
· nachdenklich (1)
· spielerisch (1)
· tiefsinnig (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Möllerkies
Mehr von Möllerkies
Mail an Möllerkies
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Möllerkies:
Deutschland - Frankreich [0/1/...]:[0/1/...]* Sommerabend Die Macht der Bilder Ego-Shooter Lotterie Abschied Verwechslung Der Webautor Abend Folgen der Trunksucht
Mehr zum Thema "Spiel(e)" von Möllerkies:
Spitzen-Verse*
Was schreiben andere zum Thema "Spiel(e)"?
geht wieder mal der plumpsack um (harzgebirgler) Spielfreude (LotharAtzert) Die "Stoß und Drang"-Phase (KopfEB) Nichts Neues aus der Spielzeugkiste (Omnahmashivaya) Arschkarte (Strobelix) Der Zocker (Hecatus) der hampelmann der hampelmann (harzgebirgler) USA : Japan oder Die siegreiche “Prachtnelke“ (harzgebirgler) hat die MUTTER zu viel SPIEL - geht sie fremd mit KLINGEBIEL... (harzgebirgler) reizen (harzgebirgler) und 69 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de