Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Viriditas (22.09.), walnußeis (21.09.), naevvus (20.09.), Pmhiyslaanthrop (18.09.), Schonatulander (14.09.), Xeper (09.09.), Farbgedanken (05.09.), Clementine (03.09.), Vandemar (02.09.), NovaMahaly (31.08.), Niko (29.08.), hermann8332 (26.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 846 Autoren und 125 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Lyrikzeitung
BIETE Lyrikzeitung
zum KeinAnzeigen-Markt

Unser Buchtipp:

Ausgewählte Werke XIII
von Mondsichel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich beliebt bin." (DonDingelingo)

Halb geöffnet oder halb geschlossen? Einfachheit der Gedanken.

Gedanke zum Thema Lebensbetrachtung


von Fuchsiberlin

„Halb geöffnete oder halb geschlossene Augen?“ fragt sich Kaspar gerade.

„So sehr vieles kann und sollte vielleicht auch manchmal von zwei Seiten betrachtet werden. Emotional und gedanklich. Eine einseitige Sichtweise kann den Blick trüben, einengen, Gedanken und Emotionen entstehen lassen, die einer Situation oder einem Menschen nicht gerecht werden.“, beantwortet sich Kaspar spontan die Frage. Doch es stellt manchmal ein schwieriges Unterfangen dar, beide Seiten zu sehen. Sehen zu wollen oder zu können. „Vielleicht muss man manchmal als Mensch einfach weit die Augen öffnen, auch wenn die Gefahr besteht, dass dies einem Kopfschmerzen bereiten könnte ...“. Kaspar im Modus der Einfachheit der Gedanken.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Stelzie
Kommentar von Stelzie (27.05.2017)
Das kommt dem "Blick über den Tellerrand " sehr nah. Der Mensch ist theoretisch in der Lage zu sehen, verschließt aber zu gern die Augen weil nicht sein kann was nicht sein darf. Irgendwann kommt es dann zur Katastrophe und der Mensch der wusste doch von nichts. Hätte aber vorher reagieren können, wenn er hingeschaut hätte...

Liebe sommerliche Grüße :)
Kerstin
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin meinte dazu am 29.05.2017:
Ja, der Blick über den Tellerrand ist wichtig, umso mehr in einer Gemeinschaft, unabhängig davon wie groß diese ist. Wegschauen, übersehen, nicht sehen können oder wollen und verdrängen ist nicht hilfreich.

Ich danke Dir.
Liebe Grüße aus dem sommerlichen Berlin
Fuchsi
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (27.05.2017)
Man muss sich die Einfachheit der Gedanken nach dem Sündenfall des Bewusstseins zurückerobern. Das ist nicht einfach LG
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin antwortete darauf am 29.05.2017:
Einfach ist es wirklich nicht, Ekki, aber auch nicht unmöglich, denke ich. Einen Versuch ist es immer wert.

Ich danke Dir.

Liebe Grüße
Fuchsi
diese Antwort melden
ZUCKERBROToderPEITSCHE
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (27.05.2017)
Kaspars Bewusstsein funktioniert: Er weiß um den Umstand des Zusammenspiels von Empfindung, Wahrnehmung und Wissen. Halb oder ganz geschlossene Augen können einem den Zugang zum Bewusstsein eröffnen - halb geöffnete Augen signalisieren fast schon Ignoranz.
Ich habe schon wieder Kopfschmerzen, lieber Fuchsi ;)
Viele Grüße mit sonnenbebrillten Augen sendet Dir
ZoP
(Kommentar korrigiert am 27.05.2017)
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin schrieb daraufhin am 29.05.2017:
Ja, es bedeutet wirklich ein Zusammenspiel. Eines welches man nicht so einfach in irgendeinem workshop erlernen kann. Es dauert seine Zeit, und dann muss hierfür auch das Fundament stimmen, im Wesen eines Menschen.
Solche Kopfschmerzen sind nicht verkehrt, liebe ZoP ;)

Ich danke Dir.
Liebe Grüße aus der sommerlichen Großstadt schick ich Dir
Fuchsi
diese Antwort melden
toltec-head
Kommentar von toltec-head (27.05.2017)
Du wirst in diesem Stil nie etwas zustande bringen, was auch nur den kleinsten Wert hat. Versuch doch mal auf deine Bahnhof Zoo Erinnerungen zurückzublicken und deinen jetzigen Standort zu beschreiben. Wo bist du? Wo kommst du her? Was hat dich zu dem Mann gemacht, der das hier jetzt schreibt? Das könnte interessant sein. Dabei aber bloß nicht daran denken, sprachlich oder sonstwie gelungen schreiben zu müssen, erst einmal schön ins Blubbern kommen, dann sieht man weiter. Potential ist auf jeden Fall da (fragt sich nur wie lang noch?).

lg toltec
diesen Kommentar melden
Fuchsiberlin äußerte darauf am 29.05.2017:
Es geht mir mit diesem Stil nicht darum, irgendeinen Wert X für alle Leser zu schaffen. Dies wäre auch eine unmögliche, unrealistische Erwartung meinerseits. Dem einen gefällt der Text X, oder Passagen von diesem, von Autor B, auf welcher Internetplattform auch immer, dem anderen sagt der Stil von Autor B nullkommanix % zu. That’s life, wenn uns Menschen allen das gleiche gefallen, zusagen würde, dann gäbe es nur einen erschaffenen "Einheitsbrei". Sowohl in der professionellen als auch in der Hobbykunst.
Das Wo ...-Wo ...- Was ..., es reicht, wenn dies mein Umfeld weiß. Ich blicke nicht mehr zurück. Selbstreflexion ist mir nicht unbekannt, im Gegenteil.

Ich danke Dir für Deine Meinung.
Lg
Fuchsi
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (23.06.2017)
Auf nach Kopfschmerzhausen!
diesen Kommentar melden

Fuchsiberlin
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.05.2017. Dieser Text wurde bereits 218 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.09.2017.
Leserwertung
· anregend (1)
· berührend (1)
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
· romantisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Fuchsiberlin
Mehr von Fuchsiberlin
Mail an Fuchsiberlin
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedanken von Fuchsiberlin:
Emotionen und der Sinn, zwischen Freiheit und Tagebuch? Ein Lächeln unter dem Regenbogen Fünfte Jahreszeit Momente. Ein Song. Eine andere Zeit. Zeichensprache Überholspur Ohne Preis Achtsamkeit Mensch ... Das Leben geht weiter Selbstkritischer Dialog
Mehr zum Thema "Lebensbetrachtung" von Fuchsiberlin:
Es ist mehr als nur eine Nachricht Die Geschichte von Bildern Ein stiller Kampf Fünf Buchstaben, mehr als nur ein Wort ... Leben ist ... Zwischen-Seelengedanken Fantasie contra Logik Im "Untergrund", fernab des bunten Neonlichts Sind du und ich normal? Seelenraubtiere gewinnen nicht immer Vielleicht ein Schubschiebladen Zwischen Verlust und Gewinn: Ich quatsche einfach imperfekt drauflos Regenbogen-Dummy An Tagen des Funktionierens fern jeglicher rosa Farbe Worte, Worte, Worte
Was schreiben andere zum Thema "Lebensbetrachtung"?
Bauernopfer (Teichhüpfer) Ein einsamer Gast (Horst) DAS LEBEN EIN TRAUM (hermann8332) Mein lieber lieber Alltag und andere Probleme ... (Omnahmashivaya) Der Glaspalast tanzender Birken (Borek) Lebenssaft. (franky) Ich ll (Teichhüpfer) Wie soll ich leben? (blauefrau) Nachspielzeit. (franky) Ein Tag wie jeder andere mit Bernd (Teichhüpfer) und 629 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de