keinVerlag.de bietet Euch die Möglichkeit, Eure Gedichte und Texte (oder wie Ihr Euer Selbstgeschriebenes auch nennt) zu veröffentlichen.
 Diese Seite ausdrucken 

Hallo Gast!
Benutzername

Passwort

Noch nicht registriert?
 jetzt kostenlos anmelden!

 Neu bei keinVerlag.de
sind folgende Autoren und Leser:  Schachtfalter (21.08.),  Lukas (18.08.),  ErichCarl (15.08.),  Maneyna (11.08.),  Tiphan (10.08.),  Zaubernuss (07.08.),  timo1221 (02.08.),  IrgendsonTyp (29.07.),  Julylein (28.07.),  BaKaAch (27.07.),  klemmy (26.07.),  Unpoet (26.07.)...

Wen suchst Du?
Nick:
(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online online:  michaelkoehn und 123 Gäste.
keinVerlag.de ist die Heimat von 855 Autoren und 133 Lesern. Heute wurden bereits  6 neue Texte veröffentlicht. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht  hier.
Der neueste Beitrag im  Forum: Re: Das Zitat des Tages von toltten_plag (24.08.2017, 02:05 im Forum  Diskussionen)
 alle neuen Themen

Lest doch mal...
 ...einen Zufallstext!


Projekte

keineRezension.de

KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

 nach oben

Tante Emma

Sonett zum Thema Innenwelt
von  Irma.

Ewiggestriges liegt auf dem Tresen.
Zwischen Dingen, die vor Jahren waren,
sucht sie ständig nach dem sonderbaren
Heute. Morgen ist bereits gewesen.
 
Durcheinander herrscht in allen Laden,
aber ihren Frohsinn kann nichts trüben.
Die Verwirrtheit kommt und geht in Schüben,
wird den meterlangen Spinnefaden
 
quer und kreuz im Hinterstübchen weben,
wo der Wind durch Ritzen pfeift. Vergisst
Emma Schlüssel - lacht sie eben,
 
weil sie selber kaum vermisst,
was nicht mehr vorhanden ist.
Sie macht dicht, schließt ab mit diesem Leben.

URL dieses Textes:  www.keinVerlag.de/405842.text

Kommentare und Diskussionen zu diesem Text

Graeculus Kommentar von  Graeculus (29.05.2017)    diesen Kommentar melden
So trübe habe ich diese Läden gar nicht in Erinnerung, vielmehr unfaßbar vielfältig auf kleinstem Raum. Allerdings nicht so billig wie im Supermarkt.
 Irma meinte dazu am 09.06.2017: Es geht hier mehr um das Hinterstübchen von Tante Emma, das nicht mehr ganz dicht ist, lieber Graecu. ;-)
 
Aber du hast Recht, ein Tante-Emma-Laden hat in unserer heutigen, schnelllebigen Discounter-Zeit einen ganz besonderen Stellenwert. Liebenswerte alte Tanten ebenfalls! :-) LG Irma

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Kommentar von  niemand (29.05.2017)    diesen Kommentar melden
Ich glaube nicht, dass es hier um den Laden "Tante Emma" geht, sondern um die Person, welche mit der Gegenwart nicht mehr zurechtkommt, da diese sie irgendwie überfahren hat mit ihrem
schrillen Scheinwohlstand. Es gibt sehr viele solcher Emmas
und nicht jede führt einen Laden. Ich denke, in deren Wohnungen wird das Gestern auch aus allen Ecken gucken,
ähnlich dem Laden, welcher hier so gut und eindrucksvoll verdichtet wurde. LG Irene

 Irma meinte dazu am 09.06.2017: Dankeschön, liebe Irene! Ja, es geht hier mehr um das Innere von Tante Emma und um ihre (Schub-)laden, die leider schon etwas klemmen. Bei der Altersdemenz versagt ja zuerst das Kurzzeitgedächtnis, während das, was lange zurückliegt, noch lange abrufbar bleibt. Viele liebe Grüße, Irma :-)

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Kommentar von  Agneta (30.05.2017)    diesen Kommentar melden
Liebe Irma,
 
dieses Werk ist sprachlich so wuchtig und perfekt, das es einen stille macht.
Ich habe es schon ein paar Mal gelesen. Unglauiblich gut geschrieben!!!!!!!
 
Die erste Strophe steigt schon sprachlich superbe ein, der abgehackte Stil durch die Zeilenumbrüche und Neusätze mitten in einer Zeile zwingt immer wieder zum Anhalten, auch zum gedanklichen.
Untypisch für ein Sonett, ebenso der betonte Auftakt, also der Trochäus. Passt aber zum Inhalt hervorragend.
 
Aus diesem Grund möchte ich auch nicht an den 4 Hebern in den letzten Terzetten rummäkeln. Sie sind ein Stilbruch, sie machen die Zeilen härter und es passt auch hier wieder zum Inhalt.
Ein nicht klassisches, sondern individuelles Sonett, das so gut Innhlt und Aussage miteinander verwebt, dass ein Gleichklang nur beschönigend wäre.
 
Zur Konklusio möchte ich sagen, dass ich nicht sicher bin, ob Verwirrte oder Demente abgeschlossen haben. Das Dicht machen kann auch andere Gründe haben. Letztlich aber kann man es auch nicht ausschließen. Insofern ist die Konklusio schüssig.
 
Respekt!!
 
Dazu kommt die Doppelsinnigkeit von Tante Emma. Als Laden und als undefinierte, wertlose, verwirrte Person. Einfach genial. Irma.
LG von Agneta
(Kommentar korrigiert am 30.05.2017)

 Irma meinte dazu am 09.06.2017: Herzlichen Dank, liebe Agneta, für dein Lob und deine Anerkennung, über die ich mich sehr freue! :-)
 
Der Trochäus ist zwar unüblich, aber nicht unmöglich für ein Sonett. Und die vier Hebungen sind natürlich als Stilmittel bewusst eingesetzt, um das zunehmende Fehlen zu veranschaulichen.
 
Ich freue mich jedenfalls sehr über deinen Kommentar und das Doppelsternchen! :-) LG Irma

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?
Isaban Kommentar von  Isaban (08.06.2017)    diesen Kommentar melden
Hallo Irmchen,
 
mir ist klar, dass du hier eine etwas antiquierten Sprache einsetzen wolltest, um auf Tante Emmas Alter und Zustand aufmerksam zu machen, allerdings wirkt der Sprachgebrauch in diesem Falle meiner Meinung nach nicht einfach nur altbacken, sondern arg bemüht, was ja eigentlich gar nicht zu dieser lachend versinkenden und mit dem Leben abschließenden Tante Emma passt. Und ganz egal, wie alt Tante Emma jetzt ist, ihr Sprachgebrauch wird gewiss der heutige sein, wenn sie vielleicht auch ohne Denglisch auskommt. Besonders in den Terzetten wird das irgendwie künstlich und insofern nicht wirklich authentisch Wirkende des Textes deutlich - vielleicht magst du ja noch einmal ein wenig dran rumfeilen.
 
Liebe Grüße
 
Sabine

 Irma meinte dazu am 09.06.2017: Ja, liebe Sabine, gerade mit den Terzetten war ich auch selber noch nicht so recht zufrieden. Ich habe jetzt alles ein wenig verändert, u. a. auch die milchig-trüben Scheiben rausgenommen und durch den Frohsinn der Tante ersetzt. Ich hoffe, das ganze ist jetzt stimmiger und liest sich flüssiger. Lieben Dank für deine Anregung. LG Irma :-)

 ...und Deine Meinung zu diesem Kommentar?


  

Veröffentlicht am 29.05.2017, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.06.2017). Dieser Text wurde bereits 258 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.08.2017.
Lieblingstext von:
 Agneta.

Leserwertung
· berührend (1)

 Text kommentieren

 Mehr über Irma
 Mehr von Irma
 Mail an Irma

Blättern:
 voriger Text
 nächster Text
 zufällig...

Weitere 10 neue Sonette von Irma:
 Vexierspiegel  Zimmermann  Nachtschwärmer  Unter die Räder  Treibgut  Unruh  Schlaganfall  Perseidenschauer  Ad acta  Astacus astacus

Mehr zum Thema "Innenwelt" von Irma:
 Mülltrennung  Verlang-samen  Buchvorstellung

Was schreiben andere zum Thema "Innenwelt"?
 traumsterne (Gerhard-W.)  Poesie (Augustus)  Psychopath IV (shadowrider1982)  kein titel (Sternenpferd)  Psychopath III (shadowrider1982)  Großes Ganze. (franky)  Einäugiger unter den Blinden (plotzn)  in Zwischenräumen (WortGewaltig)  Traumnacht (Peer)  Vom Lachen und von Fischen (Mondgold) und  409 weitere Texte.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.  mehr Infos dazu.
 diesen Text melden



 nach oben
 
© 2003-2017 keinVerlag.de |  nur Text |  Impressum |  Nutzungsbedingungen  |  Made by Language & Web