Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.519 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.01.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Schlimmste auf der Welt von AchterZwerg (03.01.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  To a Shooting Star von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Versuch von eiskimo (nur 45 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil warum sollte ich nicht" (Leahnah)

Warum? (NSA)

Absurdes Theaterstück


von autoralexanderschwarz

1.) Ausländische Geheimdienste speichern anlasslos alle "Metadaten" und Kommunikationsinhalte deutscher Bundesbürger, sofern sie dieser habhaft werden.

2.) Diese Daten werden automatisiert ausgewertet und ermöglichen Profile jedes deutschen Bundesbürgers (bzw. vielleicht bald jedes Menschen).

3.) Durch den generellen Zugriff auf Datenströme wird zudem alles, was in irgendeiner Form mit dem Internet verbunden ist, gespeichert und ausgewertet, seien es Bilder von Überwachungskameras, Steuererklärungen, Paybackpunkte oder dieser Text. Diese Daten werden den Profilen zugeordnet.

4.) Ausländische Geheimdienste spionieren gezielt deutsche Firmen, Ministerien und Institutionen aus. Die oftmals vorgeschobenen diffusen Gründe (bspw. "Terrorismus") erweisen sich spätestens hier als unhaltbar. Bislang (2.7.15) ist dem Verfasser kein einziger Fall bekannt, in dem die konstante Überwachung von Millionen von Menschen nachweislich ein Menschenleben gerettet hätte. Die wirtschaftlichen bzw. machtpolitischen Vorteile, welche wohl bislang hieraus resultierten, werden hingegen aus gutem Grund weiterhin unbekannt bleiben.

5.) Diese Aktivitäten ausländischer Geheimdienste auf deutschen Boden sind dokumentiert und durch zahllose Dokumente beweisbar. Hierbei wird ganz offensichtlich gegen deutsches und internationales Recht verstoßen oder - ein wenig emotionaler formuliert -: die Grundrechte eines jeden Bundesbürgers werden permanent mit den Füßen getreten. Solche vorsätzlichen Verstöße gegen geltendes Recht lassen sich ohne jegliche Übertreibung als "Verbrechen" bezeichnen. 

6.) Gerade weil diese Verbrechen so gut dokumentiert sind, wundert sich der juristische und politische Laie, dass der ja eigentlich als souverän verstandene deutsche Staat nichts dagegen unternimmt. Man nimmt staunend zur Kenntnis, dass wohl sogar auch deutsche Dienste als Handlanger bei diesen Verbrechen beteiligt waren.

7.) Der eigentliche Skandal ist dabei aus Sicht des Verfassers nicht, dass (bspw.) Amerika Deutschland ausspioniert. Viele haben wohl von diesem Land, das Menschen mit Drohnen hinrichtet, hier keine Hemmungen erwartet. Dass aber der deutsche Staat diese Verbrechen dauerhaft und fortwährend duldet, ist eine große Enttäuschung.

8.) In all den zahllosen amerikanischen Thrillern, die im deutschen Abendprogramm laufen, hätte dieser Fall eine andere Wendung genommen. Der mutige Enthüllungsjournalist hätte sich im Kugelhagel bis zum Zeitungsgebäude geschleppt und mit dem Moment der Enthüllung hätte sich alles zum Guten gewendet. Bereits am nächsten Morgen wären die bösen Intriganten von der Polizei abgeführt worden; oder sie hätten einsam und verlassen an ihrem Schreibtisch gesessen und sich dann aus lauter Verzweiflung in den Kopf geschossen.

9.) Dass in der Realität einfach nichts passiert, dass das Verbrechen einfach weitergeht, dass niemand (sieht man von dem "Whistleblowern" ab) angeklagt, niemand verurteilt wird, ist eine bittere Erfahrung.

10.) Warum?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (02.07.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 02.07.2015:
Danke für den Kommentar. Bezüglich der Frage: Nein, das glaube ich nicht. Aber man stelle sich einmal vor russische Spionageaktivitäten wären in einem ähnlichen Maße dokumentiert worden. Da hätte es bestimmt unisono einen empörten Aufschrei, wüste Drohungen und mindestens fünf - bereits seit langem geplante - NATO-Manöver gegeben.
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 02.07.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz schrieb daraufhin am 02.07.2015:
Weiß ich auch nicht, aber "kooperieren" ist ohne Frage ein Euphemismus.
diese Antwort melden
Kommentar von Aron Manfeld (46) (02.07.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz äußerte darauf am 03.07.2015:
Soso. Vielen Dank für die gnädige Aufklärung.

zu 1.) Wie gesagt: dass der amerikanische Geheimdienst spioniert ist weder überraschend noch "der eigentliche Skandal". Passend hierzu auch vielleicht folgender Artikel

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nsa-angela-merkels-handy-ist-nicht-das-problem-kommentar-a-1041707.html

(der erst einige Stunden nach meinem Text veröffentlicht wurde, aber eine ähnliche Position vertritt.)

zu 2.) Was soll das heißen? Was meinst du mit "verschmolzen"? Meinst du unsere Geheimdienste, unsere Kultur, unsere Politik? Alles?

Und meinst du mit "künstlich", dass "man ja ohnehin nichts ändern kann" und einfach "alles akzeptieren soll"?
diese Antwort melden
jeanschlank (29) ergänzte dazu am 11.07.2015:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 15.07.2015:
autoralexanderschwarz nutzt diesen Kommentar, um einmal über sich selbst in der dritten Person zu schreiben:

1. Der Verfasser fühlt sich - ungeachtet aller Bewunderung für Brecht - nicht wirklich wohl dabei sein Publikum direkt zu beschimpfen.

2. Der Verfasser kommt dennoch nicht umhin, seine Sympathie für diese Bemerkung zu bekunden.
diese Antwort melden
Kommentar von swetlana (51) (25.09.2015)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

autoralexanderschwarz
Zur Autorenseite
Veröffentlicht am 02.07.2015, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.07.2015). Textlänge: 389 Wörter; dieser Text wurde bereits 466 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.01.2020.
Leserwertung
· anklagend (1)
· anregend (1)
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
· profan (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
autoralexanderschwarz nsa überwachung ratlosigkeit gchq spionage
Mehr über autoralexanderschwarz
Mehr von autoralexanderschwarz
Mail an autoralexanderschwarz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Absurde Theaterstücke von autoralexanderschwarz:
Reiche, bleiche Männer
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de