Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 643 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.493 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.01.2020:
Kurzgedicht
Ein Kurzgedicht ist (noch) kein offizieller Begriff, zeigt sich aber in der zeitgenössischen Literatur als ein zunehmend... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Licht von BerndtB (24.01.20)
Recht lang:  Shortpoems in a bundle von Caracaira (329 Worte)
Wenig kommentiert:  überfrauen von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unschein von RainerMScholz (nur 9 Aufrufe)
alle Kurzgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Golden sind meine Märchen
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Totmissachtet

Gedicht zum Thema Einsamkeit


von Galapapa

Dicht in butterblumengelben Schwaden
schwebte über ihr die Einsamkeit.
Aus verlogener Vergangenheit
krochen schmatzend hochmutfette Maden,

fraßen Löcher in ihr wundes Leben,
tranken tränenleidverdünntes Blut.
Konfusion vermengte sich mit Wut.
Dieses Schicksal kannte kein Vergeben.

Pseudosüßlich betoniertes Lächeln
prägte im Verzweifeln ihr Gesicht,
selbst das lebenswarme Sommerlicht
schien ihr blasse Kühle zuzufächeln.

Um aus ihrem Niemandsein zu fliehen,
trank sie still den Schierlingsbecher leer.
Hinkend kam der Tod vom Jenseits her,
und es schien, er hatte ihr verziehen.

Der Gevatter zollte ihr Beachtung,
als er doch nur ihretwegen kam
und sie ohne Worte zu sich nahm,
in die unbegreifliche Umnachtung.

Ohne Blumen hat man sie hinausgetragen.
Teilnahmsloses Schweigen aus der Luft
fiel statt Blüten frostig in die Gruft.
Keiner kam, noch wollte etwas sagen.

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de