Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Cliche (17.08.), AlexMaria (17.08.), rosengedicht (17.08.), tylerdurden (16.08.), eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 819 Autoren und 115 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 18.08.2018:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Quel bordel von Marjanna (24.07.18)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Börse von knud_knudsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Des Besens Klage von Hecatus (nur 64 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sehnsucht nach Liebe - Endstation Bahnhof Zoo
von Fuchsiberlin
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht gern willkommen bin." (darkmatter)
die entdeckungInhaltsverzeichnis

das ende

Text


von pArAdoX

-BUMMBUMM- ich hab das fenster gar nicht zugemacht. guck nach oben, wo ist das fenster, wo liegt der mensch? das mondlicht wird hier durch einen baum verdeckt, ein wirklich wunderschöner baum. da vorn erst wird es hell. da, wo der mensch liegt. ich laufe langsam und vorsichtig zu ihm hin. guck sie an. oh gott.
ich heule, rotze, schreie, fluche, schlage um mich, trete gegen das haus, hau mit den fäusten gegen die wand, hau meinen kopf gegen die wand, schreie, kreische, brülle, rotze, heule immerfort. beruhige mich und fall auf die kniee - neben dich. nehme deine hand und weine. schaue dich an. du liegst noch nicht lange hier. ich kriege keine luft mehr. ich rüttel dich "SO WACH DOCH AUF!!" schreie ich. was soll denn das? was soll das denn alles? ich stehe auf. drehe mich um und versuche, wieder luft zu kriegen. versuche mich an gestern zu erinnern. der mond hat sich gedreht. dieser baum ist wunderschön. jetzt sehe ich ihn richtig. wie die wurzeln aus der erde schauen. wie die blätter, jedes für sich allein, im wind tanzen. wunderschön. -BUMMBUMM-
ich renn zurück ins haus, nehm wieder die beine in hände. renn' hinein, renn nach links. durchsuch' die küche, durchsuch' das ganze haus. renn' wieder raus, renn' nach links ums haus nach hinten. schmeiss das seil und den stuhl auf die erde. setze mich ein letztes mal neben dich, nehme deine hand. gebe dir einen letzten kuss und sage: "ich hab' dir doch immer gesagt, ich werde dich auf ewig lieben, ich werde immer bei dir sein." stehe auf, dreh' mich um, heule. stell' den stuhl auf, mach das seil fest. starre dich nur an. so schön, so wunderschön liegst du da im mondlicht -
und springe.                                                          -BUMMBUMM-



..an.gekomm.en..

 
 

Kommentare zu diesem Text


Secretgardener
Kommentar von Secretgardener (19.09.2006)
Wow, ziemlich düster. Hat etwas von diesen alten, englischen Gruselschriftstellern aus dem 19. Jahrhundert; ddas könnte man so auch als Traum auffassen.
Bei dem BUMMBUMM musste ich an das verräterische Herz von Edgar Allen Poe (?) denken. Dachte mir, daß es auch sein könnte, daß Du Dich da selbst liegen siehst. Sehr phantasieanregend der Text, alles schön bildlich.
Viele Grüße.
diesen Kommentar melden
pArAdoX meinte dazu am 19.09.2006:
ui, dass mal wer meine texte mit denen poe's vergleicht, hätte ich mir nie träumen lassen ^^ das ist krass. danke für empfehlung, lesen und kommentar. grüße, paradox.
diese Antwort melden
Astaroth
Kommentar von Astaroth (19.09.2006)
dieser text gehört wohl zu deinen besten...der ganze aufbau...das zu interpretierende...das was du damit sagn willst...ist nahezu perfekt(bisher konnte ich noch nichts erkennen was mich daran stören könnte)...ein sehr emotionaler text...sehr bewegend...und sehr ausdrucksstark

lg Astaroth
diesen Kommentar melden

die entdeckungInhaltsverzeichnis
pArAdoX
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes das haus von letzter nacht.
Veröffentlicht am 19.09.2006, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.09.2006). Dieser Text wurde bereits 1.446 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.08.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über pArAdoX
Mehr von pArAdoX
Mail an pArAdoX
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Texte von pArAdoX:
geben und nehmen zimmer neunzehn das haus von letzter nacht twenty years wirr die entdeckung all die jahre ging es klar der tag davor(samstag). Ich seh' dich nicht mehr vier stunden später.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de