Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Gender-View_106 (25.05.), Sin (23.05.), linda (22.05.), pennamesara (21.05.), wasserfloh8888 (17.05.), cara (11.05.), Froggerlein (10.05.), Elisabeth (08.05.), Aster (06.05.), Ina_Riehl (05.05.), klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 814 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 27.05.2018:
Fernsehspiel
Aus der frühen Fernsehtradition stammende Dramenform, die im Vergleich zum Rundfunk die erweiterten technischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Fernseher spricht (2) von autoralexanderschwarz (18.04.18)
Recht lang:  Ich will Blut sehen von Lala (1113 Worte)
Wenig kommentiert:  Millionen vor die, die neue Spielshow von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Schwarz/Rot = 'Korea' Huntington von michaelkoehn (nur 115 Aufrufe)
alle Fernsehspiel
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Haiku-Agenda 2018
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wüßte nicht." (Holzpferd)

Lyrik

aus dem keinVerlag.de-Lexikon. zurück zur Übersicht
Lyrik (Gattung)
Die Lyrik ist die dritte Form der literarischen Gattungen und wird im Sinne des autonomen Sprachkunstwerks auch als die reinste Form der Dichtung bezeichnet. Lyrische Texte werden auch als Gedichte bezeichnet und unterscheiden sich von Prosa durch ihre gebundene Form (in Vers, Metrik, Strophenbau) Ein wichtiges Merkmal ist die Überstrukturiertheit, dennoch ist die Versform kein ausschlaggebendes Kriterium, da man sie auch in der Epik und Dramatik vorfindet. Im Laufe der Gattungsgeschichte verliert die gebundene Form an Bedeutung, so dass sich Lyrik heute nur noch selten über die metrische Form definiert. Die sprachlich-formalen Hauptunterschiede liegen vor allem in der Kürze, der strengen Form, der Dichte (Aussagekraft) und sprachlichen Ökonomie, der Subjektivität und den Bezug auf das "lyrische Ich". Stilmittel sind Rhythmus und Reim, Sprachklang und bildlicher Ausdruck. Alle sprachlichen und formalen Mittel werden dabei als Ausdrucksmittel nutzbar gemacht, keines dieser Kriterien ist aber hinreichend oder notwendig.

Herkunft des Wortes: griech. lýra = die Leier; abgeleitet von lat. lyricus: 'zum Spiel der Lyra gehörend'

Dieser Beitrag stammt von Alpha


zurück zur Übersicht
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de