Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 634 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.944 Mitglieder und 433.286 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.02.2020:
Akrostichon
Das Akrostichon ist die Form (meist: Versform), bei der die Anfänge (Buchstaben bei Wortfolgen, oder Worte bei Versfolgen)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Anima von Ralf_Renkking (14.02.20)
Recht lang:  Fern und Nah von Traumreisende (379 Worte)
Wenig kommentiert:  Wettermann von blauefrau (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Bel Ami 2.0 von eiskimo (nur 79 Aufrufe)
alle Akrosticha
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das muss ein Irrtum sein!" (Muuuzi)

Ballade

aus dem keinVerlag.de-Lexikon. zurück zur Übersicht
Ballade (Genre)
Während Gedichte meist ohne Handlung auskommen, nimmt die Ballade eine Sonderstellung ein. Sie hat dramatische, manchmal auch erzählerische Züge und zählt vom Umfang her zu den längeren Gedichtformen. Die Dramatik liegt in einem spannenden Geschehen, das auch dialogisch vorangetrieben werden kann; erzählerisch wirken Balladen aufgrund relativ ausführlicher Schilderungen. Oft geben sie eine unheimliche, gespenstische Atmosphäre wieder, die Handlung kann tragische und dämonische Züge enthalten.

Herkunft des Wortes: aus dem roman. Sprachraum, urspr. "Tanzlied"
Beispiel: "Erlkönig" Goethe; "Die Brück' am Tay" Theodor Fontane
Bekannteste(r) Vertreter: Goethe, Schiller, Heine, Eichendorff, Droste-Hülshoff, Brecht, Biermann

Dieser Beitrag stammt von Alpha

 
 

Kommentare zu dieser Definition


Malik
Kommentar von Malik (01.01.2008)
Eine Ballade ist eine erzählende, rhythmisch gestaltete sagenhafte Schilderung eines vergangenen Geschehnisses, mitunter romantisch oftmals mit einem unvermeidlichen katastrophalen Ende, mit kurzen Zeilen und einfachen wiederholten Reimen, manchmal mit Refrain. Die Ballade ist das "Urei der Literatur", sie enthält sowohl epische als auch lyrische und dramatische Elemente.
Anders als die eher traditionelle Dichtung benötigen Balladen keine großen Aufwand an Erklärungen. Die Erzählstruktur ist üblicherweise schlicht, klar und leicht lesbar. Das Gefühl ist gewöhnlich auf ein Minimum beschränkt, und die Motive der handelnden Personen sind eher grob strukturiert. Die Dialoge sind beschränkt auf ein sparsames Maß.
diesen Kommentar melden
Kommentar von rsk (0) (01.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Malik
Kommentar von Malik (01.01.2008)
Eine Ballade ist eine erzählende, rhythmisch gestaltete sagenhafte Schilderung eines vergangenen Geschehnisses, mitunter romantisch oftmals mit einem unvermeidlichen katastrophalen Ende, mit kurzen Zeilen und einfachen wiederholten Reimen, manchmal mit Refrain. Die Ballade ist das "Urei der Literatur", sie enthält sowohl epische als auch lyrische und dramatische Elemente.
Anders als die eher traditionelle Dichtung benötigen Balladen keine großen Aufwand an Erklärungen. Die Erzählstruktur ist üblicherweise schlicht, klar und leicht lesbar. Das Gefühl ist gewöhnlich auf ein Minimum beschränkt, und die Motive der handelnden Personen sind eher grob strukturiert. Die Dialoge sind beschränkt auf ein sparsames Maß.
diesen Kommentar melden
Kommentar von rsk (0) (01.01.2008)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden


zurück zur Übersicht
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de