Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
WorldWideWilli (25.06.), Bleistift (22.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Formatierungsmöglichkeiten:
[b]Fettschrift[/b]
[i]Kursivschrift[/i]
[u]Unterstreichung[/u]
[s]durchgestrichen[/s]

[quote]"Zitat"[/quote]
[pre]Monospace[/pre]
[color=red]Farben[/color]
[size=12]Textgröße[/size]

[align=right]rechtsbündig[/align]
[align=center]zentriert[/align]
[align=left]linksbündig[/align]

[text=67010]Link zu Text Nr...[/text]
[autor=name]Link zu Autor[/autor]
[url=werbefrei.php]interner Link[/url]
[exturl=http://abc.de]ext. Link[/exturl]
[email=ab@cd.de]eMail[/email]

Die Verwendung von HTML ist nicht gestattet.
Die vollständige Liste der Codes zur Formatierung ist hier zu finden.
Smileys:
lächelnd:):)
lächelnd:-):-)
schockiert:O:0
traurig:(:(
traurig:-(:-(
grinsend:D:D
Ätsch!:P:P
zwinkernd;-);-)
verärgert:gr::gr:
sorry:oh::oh:
Häääh?:?::?:
cool:cool::cool:
verächtlich:pah::pah:
lachend:lach::lach:
lachend:lol::lol:
gähnend:gaehn::gaehn:
ROFL:rofl::rofl:
keine Ahnung:?::??:

BlackHört

Un-Erhörtes aus der Musikwelt


Eine Kolumne von BLACKHEART



Di., 29. März
Bisher 531x aufgerufen


Was ist Popmusik? - Tag 1


Eine Gute Frage, oder?
So gut, dass am 18. und 19. Februar in Kassel eine Tagung zu diesem Thema stattfand. Allerdings nicht in einem Tagungszentrum oder Hotel, sondern im K19, einer Location, die der geneigte Leser bereits aus früheren Kolumnen kennt.
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung stand jedem offen und da ich noch etliche Überstunden aus dem Vorjahr abzubauen hatte, nahm ich teil.
Was ich allerdings nicht erwartet hatte war, dass sich die Redner dem Thema größtenteils von der akademischen Seite her näher würden und das Ganze in einen musikphilosophischen Diskurs ausarten würde.


18.02. - Tag 1

Der erste Redner war TIMO HOYER, wie alle anderen Redner studiert, promoviert und dissertiert. Im Gegensatz zu mir. Ich werde versuchen, das, was gesagt wurde, so wiederzugeben, wie es gesagt wurde. Die Beiträge der Redner stellt deren Meinung dar, nicht zwingend meine eigene. Insofern kann, will und werde ich auch nicht auf etwaige Fragen eingehen (können).

Aber zurück zu HOYER: In seinem Referat mit dem Thema "Pop, Pop, Anti-Pop" ging er auf die zwei Verwendungsweisen des Begriffs "Pop" ein, sowie auf das, was er "Anti-Pop", also das Gegenteil von "Pop" nannte.

Sein Einstieg in das Thema war die Frage, die SOKRATES an MENON stellte, nur in abgewandelter Form:
"Bei den Göttern, was ist Popmusik?"
MENON hätte hierauf eine empirische Antwort gegeben, in der er u.a. auf Zeiten, Formen und Kulturen der Popmusik eingegangen wäre. Und damit vollkommen am Ziel SAOKRATES’ vorbei, der ausschließlich an einer essenziellen Antwort interessiert gewesen wäre.

Diese Antwort gab HOYER im nächsten Schritt, in dem er konkrete Beispiele dafür nannte, was in seinen Augen Popmusik ist und was nicht.
Als "Pop" stufte er Künstler wie ABBA, MODERN TALKING, PHIL COLLINS, RIHANNA, natürlich den "King of Pop" MICHAEL JACKSON und das gesamte Spektrum des R’n’B, Soul und HipHop ein.
Kein Pop sind in seinen Ohren hingegen Künstler und Bands wie CHARLIE PATTON, ORNETTE COLEMAN, SUNN O))), beide Inkarnationen von AMON DÜÜL, THE STOOGES, sowie der gesamte Jazz-Bereich.
LOU REED ordnete er in beide Kategorien ein.

Als nächstes befasste HOYER sich mit dem Begriff "Pop" an sich, der seiner Meinung nach zwei Bedeutungen hat. Einerseits ist es ein weitgefasster Begriff, den er "Pop1" nannte, andererseits aber auch ein sehr eng gefasster Begriff, sinnigerweise "Pop2" betitelt. Diese Bezeichnungen wurden von den weiteren Referenten in ihren späteren Ausführungen übernommen und bildeten somit den vokabularen Grundstock der Veranstaltung.

Kommen wir zur Erklärung der Begriffe:

"Pop1" - ein weit gefasster Begriff

Und in HOYERs Augen eine falsche Aussage.
"Pop", als Kurzform für "populäre Musik" dient nämlich heutzutage als Sammelbegriff für alles, was nicht klassische Konzertmusik ist und führt so zu einer "Zwei-Klassen-Musikgesellschaft", in der "Pop" eine kulturelle Abwertung erfährt, weil es ja keine Kunst sei.
Man spricht in diesem Zusammenhang auch von "ernster" ("E-Musik") und "Unterhaltungsmusik" ("U-Musik").
An folgendem Beispiel versuchte HOYER klar zu machen, dass diese Unterteilung in seinen Augen Unsinn ist:
Eines der augenscheinlichsten Merkmale, die "U-Musik", also "Pop", von "E-Musik" abgrenzt, sei der Rhythmus. BEETHOVEN hatte allerdings durchaus Rhythmus in seinen Werken, wird aber trotzdem nicht der "U-" sondern der "E-Musik" zugerechnet.
Im Gegenteil zum Subgenre des Drone Doom, der zwar nach dieser starren Einteilung zur "U-Musik" zählt, allerdings (fast) komplett auf Rhythmen verzichtet und deshalb eher der "E-Musik" zugerechnet werden sollte.

Ein weiteres absurdes Indiz für die Unterteilung in "ernste" und "Unterhaltungsmusik" wäre die Tanzfähigkeit der Stücke. Angeblich wäre nur "U-Musik" zum dazu tanzen geeignet, "E-Musik" aber nicht.
Wieso man dann aber zu Musik von STRAUSS Walzer tanzt, während man zu Jazz nicht tanzen kann, blieb HOYER in diesem Zusammenhang auch ein Rätsel und diente ihm als weiteren Beweis für die Absurdität der Definiton des Begriffs "Pop" als einen weit gefassten.

Einen dritten und letzten beweis für die Absurdität des "Pop1"-Begriffes lieferte HOYER mit der Widerlegung der Aussage, dass nur "Unterhaltungsmusik" Stars hervorbringen könne, da hier die Show im Vordergrund stünde. Aber war nicht MOZART selbst der erste Popstar der Geschichte? Und wenn ja, wie kann er dann "ernste Musik" erschaffen haben?
Man sieht, in welche Richtung die Argumentation zielt.

"Pop2" - ein eng gefasster Begriff

Als "Pop2" bezeichnet HOYER das, was man heutzutage im Radio und in den Charts zu hören bekommt. Austauschbare Massenware, die sich nur an Verkaufszahlen orientiert und dabei immer die gleichen Muster und Strukturen aufweist, die auf Kontinuität und leicht verdauliche Massentauglichkeit abzielen.
Er findet diese Art von Musik kalkuliert und oberflächlich und mag dementsprechend nicht viel davon. Er bevorzugt stattdessen das, was er als "Antipop" bezeichnet.

"Antipop"

Hauptzutat für das, was HOYER "Antipop" nennt, ist laut eigener Aussage die Unberechenbarkeit. "Antipop" muss seiner Meinung nach Fragen aufwerfen, z.B. "Ist das noch Musik?" in Bezug auf das Genre "Noise".
"Antipop" ist das Gegenteil der Struktur von "Pop2". HOYER bezieht sich hier auf den Jazz-Musiker ANTHONY BRAXTON, der diese Art von Musik auch als "Creative Music" bezeichnet hatte. Es sei eine Form von Musik, die sich eigene Regeln setze und bewusst Grenzen überschreitet, teils auch mit radikalen Mitteln. So wird z.B. extrem schnell oder auch extrem langsam gespielt oder es werden Stücke mit Spielzeiten von mehreren Stunden aufgenommen.
Dabei soll das Radikale keine Verneinung des Bekannten sein. "Antipop" hat laut HOYER vielmehr einen positiven Bezug zur Welt und will, indem er Muster aufbricht und so musikalische Umstrukturierungen iniziiert, das Vorhandene nicht zerstören, sondern vielmehr etwas hinzufügen.

Ein besonderer Aspekt des "Antipop" sei das Altern. Während es im "Pop2" durchaus "Evergreens" gibt, die man sich auch Jahre später noch gern anhört, weil die jung und frisch geblieben sind, verneint der "Antipop" diese radikale Jungbleibung. Wohlgemerkt der Musiker, nicht der Musik an sich.
Während "Pop2"-Musiker wie UDO JÜRGENS noch im Jahr 2014 ein Album mit dem Titel "Mitten im Leben" auf den Markt bringen und sich so selbst verneinen, wird bei "Antipop"-Künstlern das Alter hörbar, werden die Gebrechen erfahrbar gemacht. Dies kann durch eine Verlangsamung des Songs zum Ende hin erreicht werden, wie man es z.B. bei DIAMANDA GALLAS häufig hört.

In der anschließenden Diskussion kam dann noch auf, dass viele Genres "Pop2" werden können, wenn die Definitionen eingehalten werden.
Außerdem können einzelne Songs sowohl "Pop2" als auch "Antipop" sein. Die "American Recordings"-Alben von JOHNNY CASH wurden an dieser Stelle genannt und ich will nun ein Beispiel für einen solchen Song bringen. Es handelt sich um zwei Coverversionen von "If you could read my Mind", im Original von GORDON LIGHTFOOD aus dem Jahr 1970.

 Pop2

 Antipop

Nach einer kurzen Pause ging es dann weiter mit dem Philosophie-Dozenten DIRK STEDEROTH. Sein Vortrag trug den Titel "Sound, Groove, Performance: musikästhetische Realisierungskategorien zur Charakterisierung populärer Musik - eine These".

Um den Bogen zum modernen Musik zu bekommen, begann er bei der klassischen Musik, genaugenommen der Partitur. Diese kann anhand der Strukturkategorien "Tonalität", "Rhythmus/Metrik" und "Komposition" analysiert werden, ohne sie überhaupt gehört zu haben. Das Notenblatt ist hierfür vollkommen ausreichen.

In der modernen Musik könne man auf diese Weise allerdings nicht vorgehen, da es nicht mehr um das Äußere, sondern die Musik an sich ginge. Man benötigt also neu, nicht lesbare Kategorien. STEDEROTH nennt sie Realisierungskategorien und teilt diese ein in "Sound", "Groove" und "Performance".

"Sound"

Als "Sound" bezeichnet STEDEROTH den räumlichen Aspekt der Musik, also die Instrumentierung und die Klangkomponenten (Akkorde, etc.).
Dieser Punkt ist aber alleinstehend wenig aussagend, wie das folgende Video beweist:  The Axis of Awesome - 4 Chords

"Groove"

"Groove" ist für ihn die zeitliche Komponente der modernen Musik. Gemeint sind die Elemente der Rhythmik und ihre direkten Auswirkungen auf den Kopf, die Füße und den restlichen Körper des Hörers, sprich tanzen, headbangen, etc.
Hierbei hebt er auch kulturtypische Unterschiede hervor. Bei Musik, die man eher "Weißen" zuordnet (Rock, Techno, ...) ist der "Groove" eher treibend, während er bei "schwarzer" Musik (Blues, Soul, ...) schwingend und kreisend sei.

"Performance"

Die "Performance" schließlich umfasst für ihn die Darbietung der Musik live. Hierzu zählt STEDEROTH sowohl die Interaktion der Musiker auf der Bühne (z.B. bei vorher festgelegten Variationen), als auch die mit dem Publikum, z.B. in Bezug auf Songwünsche, etc.

Zum Unterschied zwischen Studioaufnahmen und Livedarbietungen sagte STEDEROTH, dass die Studioaufnahme eine Momentaufnahme der aktuellen Möglichkeiten der "Performance" oder des Produzenten sei, während die Livedarbietung nur eine "Coverversion" der Studioaufnahme wäre.

Zum Abschluss seiner Ausführungen kam STEDEROTH auf zwei Künstler mit völlig entgegengesetzten Ansätzen in Bezug auf die drei o.g. Punkte zu sprechen: DUKE ELLINGTON und FRANK ZAPPA.

ELLINGTON war ein Jazz-Musiker, der (jazzuntypisch) ohne Improvisationen arbeitete. Seine Arrangements komponierte er für verschiedene Besetzungen, hatte jedoch stets das Ziel, dass die Musik nur den Moment gedacht ist.

ZAPPA hingegen war bestrebt fehlerfreie Werke für die Ewigkeit zu erschaffen. (Das Wort "Werk" wird beim folgenden Redner anders interprätiert werden, weshalb es an dieser Stelle schon zu einer kleinen Diskussion kam, ob ZAPPA "Werke" erschuf oder nicht.)
ZAPPA selbst sagte einmal "Music comes from composers, not musicians." Also "Musik kommt von Komponisten, nicht von Musikern." Und genau als einen solchen sah ZAPPA sich, weshalb sich Strukturkategorien und Realisierungskategorien bei ihm auch ergänzten. Als Beispiel hierfür spielte STEDEROTH zwei verschiedene Versionen des ZAPPA Stücks "Be-Bop Tango" ein. Zuerst eine  alte Live-Version, anschließend eine Performance des Songs aus der  "Yellow Shark"-Oper.

In der folgenden Diskussion ging es noch darum, ob und wie sich die Realisierungskategorien auf Folklore anwenden lassen können. Außerdem wurde festgehalten, dass auch die Outfits (Kostüme, Masken, Bemalungen, etc.) der Künstler in den Bereich "Performance" mit hinein fallen.

Nach dieser Diskussion war eine längere Mittagspause, nach der es frisch gestärkt mit GEORG MOHR, Philosophieprofessor an der Uni Bremen, weiter ging.
Sein Vortrag war mit "Work and Play - zur Ontologie der Rockmusik" überschrieben und sollte die verschiedenen Maßstäbe von populärer und klassischer Musik am Beispiel der Rockmusik verdeutlichen.

Dazu begann er mit einer Grafik, die den großen Überbegriff "Musik" in mehrere Ebenen zerlegte, so dass alle Anwesenden ein gleiches Level hatten, von dem aus man seinen Ausführungen folgen konnte. Ich stelle diese Grafik hier einmal nach, wobei jede untergeordnete Ebene von dem linken Punkt der übergeordneten Ebene abgeht:

Musik


intentional organisierte Klangstrukturen
andere


Popmusik
klassische Musik
andere


Rockmusik
andere


Poprock Hard Rock Prog Metal etc.


Als nächstes folgte eine Gegenüberstellung von gewissen Aspekten des Rock und der klassischen Musik:

Rock
Aspekt
klassische Musik

Gefühle wecken
Eigenschaft(en)
formale Eigenschaften

wie der Ton klingt
Tonbeziehung(en)
formale Tonbeziehungen

Kopie oder "originelle Version"
Nachspielen
Partiturtreue

tanzen, headbangen
Bewegung dazu
stillsitzen, genießen

wichtiger Aspekt
Lautstärke
entsteht aus innerer Dynamik

ja, aber andere Auffassung
Virtuosität
ist ein Muss

Performance Standarts
Standarts
Standarts of Composition


Im folgenden ging MOHR auf die drei musikalischen Traditionen "Klassik", "Jazz" und "Rock" ein.

"Klassik"

Laut MOHR spricht man im Bereich der Klassik von "Werken", die erschaffen werden. Mit diesen werden "abstrakte Entitäten" produziert, weswegen man von einer Typen-Ontologie redet.

"Jazz"

Bei Jazz-Stücken handelt es sich laut MOHR um "Aufführungen", bei denen "individuelle Ereignisse" produziert werden. Man spricht deshalb auch von einer Ereignis-Ontologie.

"Rock"

Beim Rock gibt es "Aufnahmen", es werden also "Tracks" produziert. Da jeder von ihnen individuell ist, hat man es hier laut MOHR mit einer Individual-Ontologie zu tun.

In seinen weiteren Ausführungen erklärte er, dass die Musikrezeption sowohl einem musikalischen als auch einem soziokulturellen Kontext entspringt.

Schlussendlich kam GEORG MOHR noch auf Aufnahmetechniken zu sprechen. Es gibt manche Bands, die lieber (fast) ausschließlich kreieren wollen (Progressive Rock), während andere nur live aufnehmen (z.B. THE GRATEFUL DEAD).
Wieder andere, wie z.B. THE BEATLES nutzten die Studiotechnik als weiteres Instrument ("Sgt. Pepper’s" wurde hier angeführt).
Mit der Zeit kam es aber zu einem Paradigmenwechsel, weg von den ein oder zwei Songschreibern in einer Band, hin zum Band-Konzept, bei dem durch gemeinsames komponieren sowohl eine neue Sozial- als auch eine neue Musikontologie auszumachen war.
Abschließend stellte MOHR die Frage, ob es so etwas heutzutage, in der Zeit von Heimstudios, Pro Tools und hin- und hergeschickten Songfragmenten überhaupt noch gibt/geben kann und eröffnete damit gleichzeitig die anschließende Diskussion.

Hierbei wurde zunächst der "Werk"-Begriff noch einmal aufgefasst und die Frage gestellt ob und in wie weit ein "Song" oder eine "Aufnahme" auch ein "Werk" sein können. Die Antwort blieb offen, da es etliche konträre Meinungen gab.
Desweiteren kam heraus, dass Popmusik von der Technologie und der Kultur beeinflusst wird und diese ebenfalls beeinflusst.

Ich schließe den ersten dieser zwei Tagungstage, der außer gegrillten Würstchen für mich nichts mehr zu bieten hatte, mit einem Zitat von GEORG MOHR (der sich durchaus auch in härteren Gefilden der Rockmusik auskannte, anstatt "Thrash" aber immer "Trash" Metal sagte) (Ich habe ihn bei einem Würstchen dann darauf hingewiesen.):
"Das Nichtmusikalische ist nicht nur nichtmusikalisch."

Nichtmusikalisch waren für mich auch der im Anschluss laufende Film "High Fidelity" und eine nächtliche Lesung aus einem noch nicht veröffentlichten Roman, die ich mir deshalb auch beide schenkte und nach Hause fuhr.

In diesem Sinne:

Haltet die Ohren offen.

Zum Beispiel für meine TOP 5 der in dieser Kolumne genannten Musiker/Bands.

Platz 5: MICHAEL JACKSON
Platz 4: THE STOOGES
Platz 3: PHIL COLLINNS
Platz 2: THE BEATLES

und

Platz 1: JOHNNY CASH

Danke fürs Reinhören.


euer BLACKHEART


Song der Soche: "I’m free from the Chain Gang now" von JOHNNY CASH


 
 

Kommentare zu diesem Kolumnenbeitrag


Kommentar von Graeculus (69) (29.03.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (30.03.2016)
Super! Ein Frontbericht von einem wissenschaftlichen Symposium!

Die R(h)ythmusschwankungen sind mir ebenfalls aufgefallen. Außerdem steht irgendwo "Onkologie" statt "Ontologie".
diesen Kommentar melden
BLACKHEART
Kommentar von BLACKHEART (30.03.2016)
Habe beides korrigiert. Sorry, aber wenn man mehrere Stunden an so einer Kolumne sitzt, dann lässt die Konzentration zwangsläufig irgendwann nach.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (31.03.2016)
Onkologie der Metal-Musik wäre auch ein schönes Thema. Oder: Von welchen Bands kriegt man Augenkrebs?
diesen Kommentar melden

BlackHört
333 - Halfway to Hell (26.02.19)
UK vs US (19.02.19)
Tickets. Teuer! Taktik? (12.02.19)
Frontberichte "3 Hörner, 2 Konzerte, 1 Helfer" (05.02.19)
Super Boring (29.01.19)
Liebe Leser, gebt fein 8... (22.01.19)
ein halbes Jahrhundert Rock'n'Roll (15.01.19)
Alles muss raus. (08.01.19)
Jahresrückblack 2018 (01.01.19)
Und, (wann) hat es euch erwischt? (25.12.18)
Afrika (18.12.18)
BlackHört by Request (11.12.18)
Frontbericht: "Richie Minus Eins plus Jazz gleich Slam" (04.12.18)
Valhalla 2018 (27.11.18)
Regen (20.11.18)
Kutten kucken (13.11.18)
Muss "Must have" wirklich sein? (06.11.18)
Schockt Rock noch? (30.10.18)
Vorsicht, Gefahr! (23.10.18)
Am Anfang war das... (16.10.18)
(K)Assel reunloaded oder Wie eine Stadt weiterhin seine Kultur sterben lässt. (09.10.18)
Unterm Messer: "The Final Solution" von SABATON (02.10.18)
Situationsmusik (25.09.18)
Finally, the BLACK has come back to this column. (18.09.18)
I'm (not yet) back! (11.09.18)
Sommerpause 2018 (10.07.18)
Musiker als Fußballfans (03.07.18)
Translaytor: ED SHEERAN - "Shape of you" (26.06.18)
Das Individuum. Die Band. Das Werk. Die Trennlinie? (19.06.18)
Frontbericht: "Auslandseinsatz" (12.06.18)
BlackHört feat. ... (05.06.18)
Unterm Messer: "Saufen, morgens, mittags, abends" von INGO OHNE FLAMINGO (29.05.18)
Ballaballa, Mann! (22.05.18)
Die 300. Kolumne! (15.05.18)
metallische Schubladen aufräumen (08.05.18)
Es bleibet dabei... (01.05.18)
Die Plage mit den Plagiaten. (24.04.18)
kleine Menschen, große Stimmen (17.04.18)
BlackHört feat. ... (10.04.18)
Elementare Grundlagen der Musik - die Abschlussprüfung (03.04.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Abschied (27.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Luft (20.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Träume (13.03.18)
Elementare Grundlagen der Musik: Elektrizität (06.03.18)
R.I.P.Hop (27.02.18)
Frontbericht: "70000 Tons of Madness" (20.02.18)
Kostüme und Konzerte (13.02.18)
Das Trumpeltier und seine musikalischen Folgen. (06.02.18)
BlackHört feat. ... (30.01.18)
AGATHE BAUER's greatest Hits (23.01.18)
Das verflixte 7. Jahr... (16.01.18)
7 Gründe... (09.01.18)
Jahresrückblack 2017 (02.01.18)
Rohes Fest! (26.12.17)
hintergründiges (19.12.17)
Tanz (12.12.17)
Musikpsychoanalyse (05.12.17)
Valhalla 2017 (28.11.17)
abseits der "Norm" (21.11.17)
Frontbericht: "betreutes Gerocke in der Glocke" (14.11.17)
Geteiltes Lied... (07.11.17)
Headbanger's Hobbys (31.10.17)
Das Empörium schlägt zurück! XI (24.10.17)
Projektarbeit (17.10.17)
Pfeif drauf! (10.10.17)
Einheitsbrei und Rechts und Dummheit (03.10.17)
"Schwarz-Braun ist der Bundestag,... (26.09.17)
Long Time no see... (19.09.17)
Sommerpause 2017 (18.07.17)
Werbeblockbuster (11.07.17)
Independent Mainstream (04.07.17)
Frontbericht: "Ganz'n Regen" (27.06.17)
Frontbericht: "Waswardaloz" (20.06.17)
Kinder an die M... (13.06.17)
Heavy SLAYER-Day!!! (06.06.17)
amerikanische Verhältnisse (30.05.17)
Star Track - Die nächste Generation (23.05.17)
Weltenwandler Teil 3: Score, oder Die Zauberer von O.S.T. (16.05.17)
Weltenwandler Teil 1: musizierende Schauspieler (09.05.17)
Der braune Wolf im Schafspelz. (02.05.17)
Was beim unmusikalischen Recycling rauskommt. (25.04.17)
unmusikalisches Recycling (18.04.17)
Impressionen von der Musikmesse (11.04.17)
Top of the Rocks! (04.04.17)
"gelangweilt da stehen", die Zweite (28.03.17)
Das große Sterben. (21.03.17)
FCK EDM (14.03.17)
Frontbericht: "gelangweilt da stehen" (07.03.17)
Das Ende! (28.02.17)
musikalische Erdkunde (21.02.17)
Valendienstag again. (14.02.17)
Gaga Bowl (07.02.17)
Ich hab immer noch Würmer (und weiß jetzt auch warum). (31.01.17)
Rocken bis der Arzt kommt. (24.01.17)
5 (17.01.17)
BLACKHEARTs persönlicher Jahresrückblack 2016 (10.01.17)
Das Empörium schlägt zurück! X (03.01.17)
Jahresrückblack 2016 (27.12.16)
Translaytor: WHAM! - "Last Christmas" (20.12.16)
Hier spielt eure Musik! (13.12.16)
Spaceballs 2 - Auf der Suche nach noch mehr Geld (06.12.16)
Wurzelwinter (29.11.16)
Valhalla 2016 (22.11.16)
heldenhaft (15.11.16)
Ökofaschisten und Konzertabsagen (08.11.16)
von der Neben- zur Hauptsache (01.11.16)
getrennte Wege (25.10.16)
Kann man sich nicht ausdenken. (18.10.16)
Hier spielt die Musik! (11.10.16)
die Auflösung (04.10.16)
Hätten sie’s gewusst? (27.09.16)
Frontbericht: "am schwarzen Teppich" (20.09.16)
Weiter auf die Fresse! (13.09.16)
Die Qual mit der Wahl. (06.09.16)
mit stolzgeschwellter Brust (30.08.16)
Jesus, Maria und Josef (23.08.16)
Krebs ist ein Ar$(#loch! (16.08.16)
Rocker und die Rente revisited. (09.08.16)
Da sind wir wieder. (02.08.16)
Sommerpause 2016 (14.06.16)
Auf die Fresse! (07.06.16)
AXL/DC (31.05.16)
Value for Money (24.05.16)
Can’t ESCape the truth! (17.05.16)
Das Empörium schlägt zurück! IX (10.05.16)
1986 (03.05.16)
(K)Assel oder Wie eine Stadt seine Kultur sterben lässt. (26.04.16)
Skandal im Zerrbezirk (19.04.16)
Echo zum ECHO (12.04.16)
Was ist Popmusik? - Tag 2 (05.04.16)
Was ist Popmusik? - Tag 1 (29.03.16)
BlackHört feat. ... (22.03.16)
Frontbericht: "Abtauchen. Mal anders." (15.03.16)
die 200. Kolumne (08.03.16)
Die (Vor-)Entscheidung ist gefallen. (01.03.16)
BlackHört feat. ... (23.02.16)
Kolumne mit Konzept (16.02.16)
nordische Metalogie (09.02.16)
verdichtet (02.02.16)
Happy Birthday 4 me! (26.01.16)
WWW.Harter-Stoff.alk (19.01.16)
Introduction into the Halls of Fame (12.01.16)
Götterdämmerung (05.01.16)
Jahresrückblack 2015 (29.12.15)
BlackHört feat. ... (22.12.15)
Advent, Advent, hier kommt 'ne Band. (15.12.15)
Die Band bin ich! (Und ich!) (08.12.15)
Frontbericht: "Schwedenstahl" (01.12.15)
Valhalla 2015 (24.11.15)
Terror (17.11.15)
Aus aktuellem Anlass... (10.11.15)
Unterm Messer: "You and me" von MILOW (03.11.15)
Das Empörium schlägt zurück! VIII (27.10.15)
Operation: Artikel 3 (20.10.15)
Hilfe, die Zweite! (13.10.15)
DDRock - 25 Jahre später (06.10.15)
How deep is your Love? (29.09.15)
The Number of the Beat (22.09.15)
Was bisher geschah... (15.09.15)
Sommerpause 2015 (21.07.15)
Monat der Legenden (14.07.15)
Alles in deutscher Hand. (07.07.15)
Steve vernichtet Jobs (30.06.15)
Frontbericht: "Other Bands play..." (23.06.15)
Musik vs Politik (16.06.15)
Quotenrocker (09.06.15)
Pommesgabel (02.06.15)
Unterm Messer: "Don't talk to Strangers" von DIO (26.05.15)
Column cancelled (19.05.15)
Eine vorzügliche Quelle der Inspiration. (12.05.15)
viele Seiten, wenig Saiten (05.05.15)
Das Empörium schlägt zurück! VII (28.04.15)
Es geht nicht ohne... (21.04.15)
Hilfe (14.04.15)
Eier, wir brauchen Eier! (07.04.15)
Kein vorgezogener Aprilscherz! (31.03.15)
Emergenza Room (24.03.15)
Rolling Stoned (17.03.15)
Werbung in eigener Sache. (10.03.15)
Fanboy (03.03.15)
Auf die Straßen! (24.02.15)
Kriegstagebuch: Die sechs Kreuzzüge mit dem HammerOrden. (17.02.15)
Echt Super, die Group. (10.02.15)
New Shit's on the Blog. (03.02.15)
Abbau Ost? (27.01.15)
Keep it in the Family! (20.01.15)
Meine TOP 5 zu den aktuellen Geschehnissen in Deutschland, Europa und der Welt. (13.01.15)
BlackHört feat. ... (06.01.15)
Jahresrückblack 2014 (30.12.14)
Frontbericht: "KAFVKAesker Abriss" (23.12.14)
das liebe(?) Geld (16.12.14)
Nur ein Zitat? (09.12.14)
Translaytor: MEGHAN TRAINOR - "All about that Bass" (02.12.14)
Valhalla 2014 (25.11.14)
Stumpf ist Trumpf! (18.11.14)
Hell! Au! (11.11.14)
Das Empörium schlägt zurück! VI (04.11.14)
Unterm Messer: "Hymn" von MUSIC INSTRUCTOR (28.10.14)
Fortsetzung und entgültiges Ende der Sommerpause (21.10.14)
Ey Alder, verschwör. (14.10.14)
Junge, komm nie wieder! (revisited) (07.10.14)
BlackHört feat. ... (30.09.14)
(r)Evolution (23.09.14)
die kranke Kolumne (16.09.14)
Wacken und BLACKHEART: eine Hassliebe (09.09.14)
"Er ist gezeichnet." (02.09.14)
Sommerpause 2014 (29.07.14)
Wie gehts den Deutschen? (22.07.14)
No Static at all. (15.07.14)
Nicht "Ha Ha!", sondern HH! (08.07.14)
im 10 Achtel-Takt (01.07.14)
Der Herr der Singe. (24.06.14)
Frontbericht: "Der Grenzgänger" Teil 2 (17.06.14)
Frontbericht: "Der Grenzgänger" Teil 1 (10.06.14)
musikalisches Bilderrätsel (03.06.14)
Unterm Messer: "Ich lass für dich das Licht an" von REVOLVERHELD (27.05.14)
Einem der bedeutendsten Künstler der Neuzeit gewidmet. (20.05.14)
Nur die Zarten kommen in den Garten. (13.05.14)
May the 4th be with you. (06.05.14)
Tortour (29.04.14)
Rocker und die Rente (22.04.14)
ganz spielerisch (15.04.14)
Verarschung (08.04.14)
Die beste Kolumne, die ich je geschrieben habe. (01.04.14)
Frontberichte: "3 Bands, 3 Konzerte, 3 Burgen" (25.03.14)
Wenn ich mich nicht Ire. (18.03.14)
BLACKHEARTs Plattenteller (11.03.14)
Wie man mir spielerisch auf den Sender gehen kann. (04.03.14)
"Metal" ist nicht gleich "Metal" (25.02.14)
Ich hab Würmer. (18.02.14)
Mathemusik oder Die Formel für moderne Hits (11.02.14)
die 100. Kolumne (04.02.14)
Gute Miene zum Böhsen Spiel. (28.01.14)
Unverhofft kommt oft. (21.01.14)
Zeitgeist (14.01.14)
Ein Marsch? Nö. Einmarsch! (07.01.14)
Jahresrückblack 2013 (31.12.13)
Gratulation an einen der wichtigsten Menschen der Geschichte. (24.12.13)
Translaytor: LORDE - "Royals" (17.12.13)
Das Empörium schlägt zurück! V (10.12.13)
Frontbericht: "Black Saturday" (03.12.13)
Valhalla 2013 (26.11.13)
Standort Deutschland (19.11.13)
Bee(r)n busy. (12.11.13)
Unterm Messer: "Lieder" von ADEL TAWIL (05.11.13)
große Geister zur Musik (29.10.13)
UNERWarteT (22.10.13)
ein musikalischer Gewerkschafter (15.10.13)
genreübergreifende Ausdänung (08.10.13)
Tolle Ranz! (01.10.13)
Meine TOP 5-Songtitel zur Wahl. (24.09.13)
Frontbericht: "Der Schiffenberg rockt!" (17.09.13)
Sorry! (10.09.13)
Sommerpause 2013 (30.07.13)
Frontbericht: "Ein leiser Abschied auf Zeit" (23.07.13)
$(#€!$$ Zensur (der zweite Versuch) (16.07.13)
$(#€!$$ Zensur (09.07.13)
No Music Radio (02.07.13)
Wir wollen abrocken. Die wollen abzocken. (25.06.13)
Casselfornia Love (18.06.13)
BlackHört feat. ... (11.06.13)
Feel the Music. (04.06.13)
BlackHört feat. ... (28.05.13)
Das Empörium schlägt zurück! IV (21.05.13)
Musik (14.05.13)
Na Bravo... (07.05.13)
"Dein Stammbaum is'n Kreis!" (30.04.13)
Make it or break it! (23.04.13)
Frontbericht: "South of Hessen" (16.04.13)
Gratwanderung (09.04.13)
Frontbericht: "Nordic Nexus of Nemesis and Night Light" (02.04.13)
Echo vom ECHO (26.03.13)
Lyrics und Lyrik (19.03.13)
Translaytor: ICONA POP - "I love it" (12.03.13)
On the Road again (05.03.13)
Musicus Papam (26.02.13)
tiefgründig (19.02.13)
Man Mit spricht freundlichen Deutsch Grüßen (12.02.13)
Das Empörium schlägt zurück! III (05.02.13)
This is Hardcore! Isn't it? (29.01.13)
Punx not dead? (22.01.13)
Frontbericht: "Black and Blues" (15.01.13)
Auf ein Neues. (08.01.13)
... and a Heavy new Year. (01.01.13)
I wish you a Metal X-Mas... (25.12.12)
Black zurück nach vorn. (18.12.12)
Vom Trash zum Thrash. oder Die musikalische Entwicklung des BLACKHEART. (11.12.12)
Translaytor: RIHANNA - "Diamonds" (04.12.12)
... doch wird ihr Erbe uns auf ewig an sie erinnern. (27.11.12)
Sie mögen zwar nicht mehr unter uns weilen... (20.11.12)
And the EMA goes to... (13.11.12)
Nomen est Omen?! (06.11.12)
Ein Link mit dem Zaunpfahl... (30.10.12)
Ruck nach rechts, weil Druck von links. (23.10.12)
Harte Stromgitarrenmusik. Ohne Gitarren!? (16.10.12)
Musik aus 1001 Nacht (09.10.12)
Ich möchte ein Spiel spielen! (02.10.12)
Hessisches Fragewort mit 3 Buchstaben (25.09.12)
Ich trag Schwarz, und das nicht aus politischen Gründen. (18.09.12)
Once Hit and twice S(#€!$$ (11.09.12)
keinFrontbericht: "High- und Lowlights der Sommerpause 2012" (04.09.12)
Füllmaterial fürs Sommerloch (14.08.12)
Sommerpause 2012 (31.07.12)
Wörterbuch "Musik - Deutsch" (24.07.12)
Frontbericht: "Von Brasilien nach Balingen." (17.07.12)
Hardware vs Software oder Platte vs mp3 (10.07.12)
Das Empörium schlägt zurück! II (03.07.12)
ÄhEM, was gibts denn da sonst noch, außer Fußball? (26.06.12)
Schland = Schund (19.06.12)
God s(h)ave the Queen! (12.06.12)
Die spanische Eintagsfliege als Beispiel für viele andere. (05.06.12)
Germany: Zero Points (29.05.12)
reCOVERy (22.05.12)
Under Cover (15.05.12)
Frontbericht: "Ruinen, Wölfe, Pot(t)enzial" (08.05.12)
Zum Tag der Arbeit... (01.05.12)
Kleider machen Leute machen Kleider (24.04.12)
Sex, Drugs & Alc'o'Hol (17.04.12)
Exhibitionen ins Tierreich (10.04.12)
I hear(d)t New York (03.04.12)
Frontbericht: "Women's Voices Week(end)" (27.03.12)
Das Empörium schlägt zurück! I (20.03.12)
HörtBlack (13.03.12)
Fender & Gender vol. 2: Die Bärbel im Rock. (06.03.12)
Fender & Gender vol. 1: Hitlieferantinnen, Hupfdohlen und Heulbojen (28.02.12)
Valhalla Marsch! (21.02.12)
Valendienstag (14.02.12)
Crossing all over (07.02.12)
Junge, komm nie wieder! (31.01.12)
Von Leichtmatrosen und Schwermetallern. (24.01.12)
"Red deut(sch)licher. Ich versteh dich nicht!" (17.01.12)
Seite von BLACKHEART
Aktive Kolumnen
Kolumnen-Archiv

Kolumne melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de